Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 03.02.2013

2:1 im Spitzenspiel gegen
Uerdingen: Münster macht Titel perfekt

WFLV-Futsal-Liga

In einem packenden Duell auf Augenhöhe besiegt der UFC Münster drei Spieltage vor dem Saisonende in der WFLV-Futsal-Liga den SC Bayer Uerdingen 05 mit 2:1 (1:1). Damit konnte Münster vorzeitig den ersten Platz in der WFLV-Futsal-Liga perfekt machen.

Spannend bleibt der Zweitkampf um den zweiten Platz, der ebenfalls für die Teilnahme am DM-Viertelfinale berechtigt. Nach der Niederlage gegen Münster wurde Uerdingen von Holzpfosten Schwerte auf den dritten Rang verdrängt. Schwerte siegte 4:1 gegen SF Uni Siegen. Bei noch zwei ausstehenden Partien hat Schwerte einen Punkt Vorsprung auf Uerdingen. Am 16. Februar (12 Uhr) kommt es in Wesel zum direkten Duell.

Alles deutete im Vorfeld auf ein spannendes Spiel hin. Der UFC, der bereits das Hinspiel mit 3:2 für sich entschied, und vor dem Top-Duell über einen komfortablen 5-Punkte-Vorsprung verfügte, konnte gelassen in das Rückspiel gegen den Verfolger SC Bayer Uerdingen 05 gehen. Die Krefelder, die ihre gute Mannschaft vor Saisonbeginn mit einem halben Dutzend versierter, international erfahrener Top-Spieler der Futsal Panthers Köln und einem holländischem Spitzentrainer verstärkt haben, hatten auch am letzten Spieltag eindrucksvoll gegen Wuppertal bewiesen, dass sie eingespielt und in Bestform sind.

Traditionsreich: Das Futsal-Match Münster - Uerdingen gab es bereits vor vielen Jahren (Foto: Bessel/Uerdingen)
Von Beginn an sahen die Zuschauer in der Ballsporthalle am Horstmarer Landweg in Münster ein enges und faires Spiel auf hohem Niveau. Auch an spektakulären Szenen mangelnde es nicht. Beide Mannschaften gingen konzentriert und motiviert zu Werke. Die Anfangsphase der ersten Halbzeit hatte es in sich.
 
So gab es z.B. in der turbulenten dritten Spielminute drei Fouls, eine Gelbe Karte und zwei Tore: Gunnar "The Gun" Kaib verwandelte nach Flo Dondorfs Vorarbeit zum 1:0 für den UFC, bevor der Ex-Bayern München-Spieler Timo Heinze per Freistoß aus 7 Metern ausgleichen konnte. Beide Teams spielten hochkonzentriert weiter, nur wenige individuelle Fehler ermöglichten Chancen, die ungenutzt blieben. Im ersten Durchgang hatte der UFC einen Chancenplus, konnte jedoch die wenigen, aber hochkarätigen Möglichkeiten nicht nutzen.
 
Auch UFC-Keeper Szymanski, der in der ersten Halbzeit nur einmal großartig einen gefährlichen Konter von Bayer entschärfen musste, konnte in den zweiten 20 Minuten mehrfach spektakulär den Torerfolg des Gegners verhindern. Auch Gosses -im Tor der Uerdinger-vereitelte die Münsteraner Großchancen. Kenkel, der noch per sehenswertem Kopfball aus 2 Metern Torentfernung an ihm scheiterte, konnte dann in der 38.Minute den Ball zum 2:1 über die Linie bugsieren. Nickel bereitete das Tor vor.
 
Nach großem Jubel verteidigte der UFC mit vereinten Kräften, dem nötigen Glück und dem unglaublichen Szymanski. Wieder einmal zeigte sich, dass im spannenden Futsal-Spiel 80 verbleibende Sekunden Netto-Spielzeit brutal lange sein können. Die Schlusssirene wollte nicht ertönen. Immer wieder klärte der UFC - allerdings nur ins Seitenaus. Einkicks für Uerdingen bei Restsekunden 38, 25, 17 und 0,4! Nun nahm Bayer noch ein Time-Out, um eine gefährliche Standardsituation für diese letzte Chance zu verinnerlichen. Sowohl ein Torversuch à la Henry (gegen Irland), ein strammer Schuss unters Lattenkreuz, den wieder einmal Szymanski sensationell parierte, das gekonnte Powerplay mit Flying Goalkeeper Mota und einige gefährliche Standardsituationen überstand der UFC in der dramatischen Schlussphase.
Es blieb beim 2:1 für Münster.
 
Der Sieg im Spitzenspiel um die Westdeutsche Meisterschaft zwischen Erst- und Zweitplatzierten beschert dem UFC die vorzeitige Titelverteidigung und die damit verbundene Qualifikation für den DFB-Futsal-Cup 2013. Somit kann der UFC bereits für das DFB-Viertelfinale am 16.März in Münster planen.
 
Das Meisterteam des UFC Münster:
Michael Szymanski (Tw), Matthias Hettich (Tw), Wendelin Kemper (C), Alexander Kenkel(1), Christoph Rüschenpöhler, Gereon Quick, Gunnar Kaib(1), Florian Dondorf, Eduard Nickel, Dominik Herbst, Johannes Glasbrenner und Eike Wessels.
 
Auf Münsteraner Seite mußte man auf die Routiniers Offermann und Sondermann verzichten. Auch Arezumand, Geppert, Lorenz, Specker und Kappenberg konnten nicht eingreifen.
 
So spielte SC Bayer Uerdingen 05:
Tim Holger Gosses (Tw), Manuel Klon (Ersatz-Tw), Mario Dos Santos, Jonathan Sehlinger, Daniel Marijanovic, Henrique Mota, Timo Heinze, Christian Saur, Benjamin Sahel (C), Peer Petry und Oliver Romrig.
 
Quelle: WFLV/Leroi/UFC Münster

Neuer Modus für die Futsal-Spieler

Mit einer Vergangenheit im Futsal: Lewis Holtby, Foto: DFB

Das Wochenende steht, der Ort ist noch unbekannt. Erstmals seit der Einführung vor sechs Jahren wird der DFB-Futsal-Cup 2013 in der Halle eines der beiden Finalisten ausgetragen. Der DFB erhofft sich mehr Zuschauer und mehr Begeisterung für ein hochattraktives Spiel. Bernd Barutta, beim Dachverband verantwortlich für den offiziellen FIFA-Hallenfußball, sagt: "Das deutsche Futsal-Finale hat eine volle Halle verdient. Das Spiel ist rasant und das Niveau der Teilnehmer in den vergangenen Jahren stetig gestiegen."

Etliche Bundesliga-Stars haben in ihrer Jugend Futsal gespielt – etwa auch der Kapitän der deutschen U 21-Nationalmannschaft, Lewis Holtby. "Der schwerere Ball bewirkt, dass der Ball länger im Spiel bleibt. Kombinationen und Passstafetten enden häufiger mit einer Torchance. Dass mit Auslinie statt Bande gespielt wird, verringert den Faktor Zufall. Junge Spieler werden so ballsicherer", sagt Holtby, der als Jugendspieler von Borussia Mönchengladbach in der Halle gerne Futsal spielte.

Halbfinals Ende März, das Finale dann Anfang April

Vergangenes Jahr holten sich die Hamburg Panthers in Lübeck den Titel. Für dieses Jahr ist der neutrale Spielort perdu – das Finale wird in der Halle eines Finalisten ausgetragen werden. So haben in diesem Jahr die für das Viertelfinale qualifizierten Mannschaften aus dem Norddeutschen, dem Süddeutschen und dem Westdeutschen Fußballverband die Chance, das spätere Finale in eigener Halle auszurichten.

Die Regionalentscheide sind für die Phase zwischen dem 16. Februar und dem 2. März angesetzt. Über die Viertelfinalspiele am 16./17. März und die Halbfinals am 23./24. März qualifizieren sich die Finalteilnehmer dann für das Endspiel am 6. oder 7. April.

Entscheidungsturniere der Regionalverbände zur Qualifikation für das Viertelfinale:

16.02.2013 Fußball-Regional-Verband Südwest in Theley (Saarland)
16.02.2013 Norddeutscher Fußball-Verband in Hamburg
23.02.2013 Nordostdeutscher Fußballverband in Hohenstein-Ernstthal
02.03.2013 Süddeutscher Fußball-Verband im Raum Nürnberg

Die Viertelfinal-Teilnehmer des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes sind die beiden Erstplatzierten der WFLV-Futsal-Liga.

 

Quelle: DFB

Spielberechtigungen Regionalliga West