Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 08.03.2013

Viktoria zurück im Aufstiegsrennen

Regionalliga West

Viktoria Köln hat sich im Titelkampf der Regionalliga West zurückgemeldet. Nach zwei Niederlagen in Serie bezwangen die Domstädter nach spannenden 90 Minuten die U 23 von Borussia Mönchengladbach mit 3:2. Vor 1.175 Zuschauern ging die Viktoria durch Albert Streit (3.) und David Müller (33.) zweimal in Führung. Gladbachs Marcel Platzek (20./42.) gelang jeweils der Ausgleich, ehe Viktoria-Kapitän Mike Wunderlich per Handelfmeter (83.) der Siegtreffer gelang.

Ein Video zum Spiel Viktoria Köln - Bor. Mönchengladbach finden Sie hier!

Die Statistik zum Spieltag finden Sie hier!

Auch in der Regionalliga-Saison 2014/15 soll es jede Menge Tore geben (Foto: Mrugalla).

Die Torjägerliste der Regionalliga West für die Saison 2014/2015.
(Stand nach Saisonabschluss am 23. Mai 2015)

20 Tore:

Jesse Weissenfels (SF Lotte)

18 Tore:

Mike Wunderlich (Viktoria Köln)

16 Tore:

Simon Engelmann (SC Verl)

Giuseppe Pisano (Bor. Mönchengladbach U23)

14 Tore:

Fabian Friedemann Graudenz (Alemannia Aachen)

13 Tore:

David Jansen (RW Oberhausen)

Marlon Ritter (Bor. Mönchengladbach U23)

12 Tore:

Hamadi Al Ghaddioui (SC Verl)

11 Tore:

Aliosman Aydin (KFC Uerdingen)

Fatih Candan (Viktoria Köln)

10 Tore:

Kamil Bednarski (SC Wiedenbrück)

Vojno Jesic (1. FC Köln U23)

Marcel Platzek (RW Essen)

Raphael Steinmetz (Rot-Weiß Oberhausen)

Marwin Studtrucker (RW Essen)

9 Tore:

Matthias Haeder (SC Verl)

Sinan Kurt (VfL Bochum U23)

Bernd Rosinger (VfL Sportfreunde Lotte)

Sinisa Veselinovic (SV Rödinghausen)

8 Tore:

Kevin Behrens (Alemannia Aachen)

Marius Bülter (SV Rödinghausen)

Kevin Holzweiler (Bor. Mönchengladbach U23)

Burak Kaplan (SG Wattenscheid)

Sven Kreyer (RW Essen)

Kemal Rüzgar (F. Düsseldorf U23)

Bilal Sezer (Bor. Mönchengladbach U23)

Zur Torjägerliste der Regionalliga West, Saison 2013/2014, gelangen Sie hier!

 

Mike Wunderlich gelang die Entscheidung (Foto: Revierfoto).

Viktoria Köln schaffte gegen Gladbach einen wichtigen Sieg, für die Borussia war es ein weiterer Rückschlag. „Die Niederlage ist unglücklich, weil wir insgesamt ein richtig gutes Spiel gemacht haben“, resümierte Borussias-Trainer Sven Demandt. Seine Mannschaft startete denkbar ungünstig in die Partie beim Aufsteiger aus der Domstadt.

Ein Konter nach einer Ecke für den VfL schloss Albert Streit nach Vorlage von Mike Wunderlich zum 1:0 für Viktoria ab. Die junge Fohlenelf steckte den frühen Rückschlag aber gut weg und erarbeitete sich immer mehr Spielanteile. Die erste gute Gelegenheit nutzte dann Marcel Platzek, der nach Zuspiel von Benjamin Barg mit einem Schuss ins lange Eck den Ausgleich erzielte.

Es entwickelte sich in der Folgezeit ein offener Schlagabtausch. Viktoria hatte zwar die besseren Chancen, Borussia hielt aber sowohl kämpferisch als auch spielerisch gut dagegen. Nur drei Minuten nach dem 1:1 traf Kölns Aziz Bouhaddouz die Latte, kurz darauf vergab Sven Michel nach einem Fehler in der Defensive der Hausherren in aussichtsreicher Position. Ein Sonntagsschuss brachte den ambitionierten Liganeuling dann nach etwas mehr als einer halben Stunde wieder in Führung. David Müller traf aus rund 30 Metern unhaltbar in den rechten oberen Torwinkel. Die Demandt-Elf verstand es aber erneut, die passende Antwort auf den Rückstand zu geben und kam noch vor der Pause zum Ausgleich. Eine Flanke von der linken Seite von Michel verwertete Platzek mit dem Kopf zum 2:2.

Handelfmeter bringt Entscheidung

Vor 1175 Zuschauern im Sportpark Köln-Höhenberg kam die junge Fohlenelf engagiert aus der Pause und hatte durch Dennis Dowidats Lupfer auch die Chance, erstmals in Führung zu gehen. Die Gastgeber fanden anschließend wieder besser in die Partie und kamen ihrerseits zu Möglichkeiten. Sowohl Müller als auch der Ex-Borusse Alexander Voigt trafen mit ihren Schüssen aber jeweils die Querlatte. Beide Teams kämpften in der Schlussphase verbissen und drängten auf den Siegtreffer. Rund fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit entschied der Schiedsrichter nach einem Handspiel von Julian Korb auf Strafstoß für die Kölner. „Den Elfmeter darf man eigentlich nicht geben“, urteilte Demandt. Kölns Wunderlich verwandelte zum 3:2.

„Wir haben einem der Aufstiegsfavoriten über die gesamte Spieldauer Paroli geboten. Die Mannschaft hat alles gegeben und hoffentlich jetzt verstanden, wie sie Fußball spielen muss“, so Demandt. „Wenn wir diese Leistung weiterhin zeigen können, dann punkten wir auch ganz automatisch wieder.“

Quelle: WFLV/Leroi/Vereine

Spielberechtigungen Regionalliga West