Westdeutscher Fussballverband e.V.
Bewegt älter werden 16.12.2014

Aktionstag "Bewegt ÄLTER werden im WFLV!"

Der Aktionstag startete mit einer Übungseinheit unter dem Motto „Fit & gesund -soft“.

Der Westdeutsche Fußball- und Leichtathletikverband veranstaltete in Kooperation mit dem WFLV-Bildungswerk einen Aktionstag im Bereich „Bewegt ÄLTER werden!“, sowie eine Informationsveranstaltung zum Thema „Bewegt GESUND bleiben!“. Beide Maßnahmen, die in den Programmen des LSB laufen, fanden in der Tanzsporthalle der Sportschule Wedau statt.

Klaus Jahn, der Vorsitzende des WFLV Freizeit- und Breitensportausschusses, hatte es sich nicht nehmen lassen, aus Ibbenbüren anzureisen, um den Aktionstag um 10:00 Uhr zu eröffnen und die Teilnehmer zu begrüßen. Hierbei erläuterte er, dass die Beteiligung an den LSB Programmen ein wichtiges sportpolitisches Signal sei. Der Partner LSB habe hier ein Programm auf die Beine gestellt, welches sich an den Bedürfnissen der Bevölkerung NRWs orientiere und im Schulterschluss, auch mit dem WFLV, sinnvoll vor Ort umgesetzt werde.

Fit & gesund

Klaus Jahn, der Vorsitzende des WFLV Freizeit- und Breitensportausschusses, hatte es sich nicht nehmen lassen, aus Ibbenbüren anzureisen.

Der Aktionstag startete mit einer Übungseinheit unter dem Motto „Fit & gesund -soft“. Die Teilnehmer, die zum großen Teil zwischen 60 und 70 Jahren, teilweise auch darüber waren, starteten hier mit verschiedenen Übungen. In der ersten halben Stunde wurden diese im Stehen ausgeführt und in den zweiten 30 Minuten im Sitzen. Hierbei konnten die zahlreichen Teilnehmer dann je nach Fitness die Übungen noch durch die Hinzunahme von kleinen Gewichten erschweren. Zum Abschluss der ersten Schnupperstunde gab es dann einige kleine Übungen zur Entspannung, und die Teilnehmer verwöhnten sich gegenseitig mit einer wohltuenden Rückenmassage.

Sturzprophylaxe und Kräftigung

Nach einer Verschnaufpause ging es in der nächsten Stunde mit den Themen Sturzprophylaxe und Kräftigung weiter. Hierbei sollten die Teilnehmer möglichst viele Übungen testen und ausprobieren. Die Teilnehmer probierten mit und ohne Hilfe von Stühlen, die als Stütze dienten und zusätzlich Sicherheit gaben, wie lange sie zum Beispiel auf einem Bein stehen können. Die Übungen dienten der Vorbeugung und Koordination, um schließlich auszuprobieren und zu erlernen, wie man richtig fällt. Ganz wichtig bei der Sturzprophylaxe sei es, dass man den Körperschwerpunkt absenke, erklärte der Referent. Der zweite Teil wurde dann zur Kräftigung  und Verbesserung der Motorik und Steuerung genutzt. Wichtig sei auch hierbei das Probieren und nicht das Können, wurde den Teilnehmern mit auf den Weg gegeben.

T-Bows, Bosus, Balance-Pads und Co.

Zum Abschluss des Aktionstages hatten die Teilnehmer dann in der dritten Einheit die Möglichkeit, moderne Fitnessgeräte kennen zu lernen und auszuprobieren. In der Halle waren Balance-Pads, T-Bows und Bosus verteilt, mit denen die Teilnehmer dann verschiedene Übungen durchführen konnten. Die Balance-Pads werden gezielt zur Destabilisierung eingesetzt und dienen der Schulung der motorischen Fähigkeiten. Ein T-Bow (Abkürzung für Therapiebogen) ist ein bogenförmiges Trainingsgerät, das sowohl stabil, als auch instabil eingesetzt werden kann, brachte die Teilnehmer durch Schaukeln und Wippen mächtig in Bewegung. Both sides utilized – beide Seiten in Anwendung: Hiermit wird das dritte eingesetzte Trainingsgerät beschrieben, der Bosu. Ein Bosu ist ein luftgefüllter halber Gymnastikball, der auf einer starren Plattform befestigt ist und beidseitig benutzt werden kann. Er dient der Verbesserung der Stabilität, des Gleichgewichts und der Balance. Die Teilnehmer wechselten die Fitnessgeräte, und so hatte jeder die Möglichkeit, alle Trainingsgeräte einmal auszuprobieren.

Im Anschluss wurde den Teilnehmern dann eine kleine Stärkung bereitgestellt, damit sie nach der körperlichen Anstrengung am Morgen auch noch genügend Kraft hatten, um an der Informationsveranstaltung teilnehmen zu können, die im Anschluss daran stattfinden sollte.

Bewegt GESUND bleiben in NRW!

Klaus-Peter (Vinz) Uhlmann, Referent des Landessportbundes NRW, informierte die Teilnehmer.

Klaus-Peter (Vinz) Uhlmann, Referent des Landessportbundes NRW, informierte die Teilnehmer dann zwischen 14:00 und 16:00 Uhr zu „Bewegt GESUND bleiben in NRW!“. Dabei ging es um das vom Landesportbund NRW eingeführte Programm, das die Menschen für das Thema „Gesundheit“ sensibilisieren soll. Es wurden die verschiedenen Lebenswelten wie Familie, Sportverein oder Arbeit betrachtet, in denen man entweder durch den Verhaltensaspekt oder den Verhältnisaspekt die Förderung der Gesundheit beeinflussen kann. Beim Verhaltensaspekt geht es um die eigene Person. Wie ernähre ich mich? Bewege ich mich genug? Wichtig ist aber auch, dass man sich in seinem eigenen Körper wohlfühlen muss. Der Verhältnisaspekt beschreibt die Rahmenbedingungen, die ich zum Beispiel meinen Mitarbeitern im Sport liefern kann. Wie kann ich meinen Mitarbeitern ihre Arbeit erleichtern und Rahmenbedingungen schaffen, die helfen, dass die Mitarbeiter sich auf ihre Arbeit fokussieren können und diese nicht erst selber schaffen müssen und wertvolle Zeit verlieren. Die Rahmenbedingungen spielen dann auch bei der Mitarbeitergewinnung eine große Rolle, da man neuen oder potenziellen Mitarbeitern die Arbeit schmackhaft machen kann und vielleicht durch die Rahmenbedingungen ein Alleinstellungsmerkmal schafft, das neben den Übungsleitern dann auch neue Mitglieder für den Verein gewinnen könnte. Schließlich wurde noch das Thema Netzwerkbildung angesprochen, das im Sport eine große Rolle spielt und durch Beispiele veranschaulicht - wobei der Vortrag immer wieder durch kleine Bewegungsübungen aufgelockert wurde.

Positives Feedback

Am Ende gab es ein Feedback der Teilnehmer, die allesamt sehr zufrieden mit dem Aktionstag und der Informationsveranstaltung waren und Klaus-Peter Uhlmann für dessen lockere und informative Vortragsweise lobten. Mit zahlreichen neuen Eindrücken und wertvollen Tipps ging es dann für die Teilnehmer in das wohl verdiente Wochenende.

Text und Fotos: Marcel Sura/WFLV

 

Spielberechtigungen Regionalliga West