Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 26.04.2016

Bei Abstieg: Was passiert mit den U23-Mannschaften?

Service: Das muss bei der Klassenzugehörigkeit grundsätzlich beachtet werden

Die U23 von Fortuna Düsseldorf spielt eine gute Saison in der Regionalliga West, der Klassenverbleib ist aber noch nicht gesichert. (Foto: Mrugalla)
Die U23 von Fortuna Düsseldorf spielt eine gute Saison in der Regionalliga West, der Klassenverbleib ist aber noch nicht gesichert. (Foto: Mrugalla)

In der 2. Fußball-Bundesliga hat unter anderem Fortuna Düsseldorf den Klassenverbleib noch nicht gesichert. Ein Abstieg hätte auch Folgen die aktuelle Regionalliga-Mannschaft der Fortuna. Die U23 von Fortuna Düsseldorf spielt seit vielen Jahren in der Regionalliga West und müsste in dem Fall die Staffel verlassen (sh. "Fall 2"). Hier erfahren Sie, worauf bei der Klassenzugehörigkeit von "zweiten Mannschaften" grundsätzlich zu achten ist. FUSSBALL.DE liefert alle wichtigen Antworten.

Fall 1: Die zweite Mannschaft (U23) eines Bundesligisten spielt in der 3. Liga. Der Bundesligist steigt ab.
Dieses Szenario hat keine Auswirkungen auf die Klassenzugehörigkeit der zweiten Mannschaft. Sie bleibt in der 3. Liga – vorausgesetzt, sie belegt sportlich einen Nichtabstiegsplatz und erhält die offizielle Zulassung nach der Prüfung der wirtschaftlichen und technisch-organisatorischen Leistungsfähigkeit durch den DFB. Bedeutet in der aktuellen Konstellation: Auch wenn Werder Bremen absteigt, dürfte Werder II in der 3. Liga bleiben. Allerdings ist auch die Bremer Zweitvertretung am Wochenende auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Grundsätzlich gilt: Zweite Mannschaften von Lizenzvereinen dürfen in der 3. Liga spielen. Bei den Lizenzvereinen handelt es sich um alle Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga.

Fall 2: Die zweite Mannschaft eines Zweitligisten spielt in der Regionalliga West. Der Zweitligist steigt ab.
In diesem Fall muss sich die zweite Mannschaft aus der Regionalliga verabschieden und in die Oberliga (5. Liga) absteigen. Denn: Die Statuten sehen vor, dass zweite Mannschaften von Drittligisten nicht in der Regionalliga (4. Liga) spielen dürfen. Diese Regelung könnte in dieser Saison gravierende Konsequenzen für Fortuna Düsseldorf haben. Steigen die Düsseldorfer aus der 2. Bundesliga ab, würde es für die U23- Mannschaft der Fortuna (aktuell Tabellensiebter der Regionalliga West) in die Oberliga Niederrhein gehen.

Fall 3: Ein Bundesligist erhält keine Lizenz für die neue Saison, aber eine Zulassung für die 3. Liga. Was passiert mit seiner zweiten Mannschaft in der 3. Liga/Regionalliga?
Siehe Fall 2. Die zweite Mannschaft muss den Gang in die Oberliga antreten.

Was ist bei zweiten Mannschaften von Drittligisten zu beachten?
Sie dürfen maximal in der Oberliga (5. Liga) antreten. Für die Regionalliga sind die zweiten Mannschaften von Drittligisten nicht zugelassen. Ein Aufstieg in die Regionalliga (und dann auch in die 3. Liga) ist erst möglich, wenn das Profiteam des betreffenden Klubs den Sprung in die 2. Bundesliga schafft. Ein aktuelles Beispiel: Hansa Rostock II ist Tabellenführer in der NOFV-Oberliga Nord . Sollte die Rostocker U 23 Meister werden, dürfte sie nicht in die Regionalliga Nordost aufsteigen, weil Hansas Profis kommende Saison maximal in der 3. Liga spielen.

Was gilt für zweite Mannschaften von Amateurvereinen?
In der Regel dürfen bei den Männern sowie bei den Frauen zwei Teams eines Klubs nicht in derselben Spielklasse vertreten sein. Bedeutet: Die zweite Mannschaft eines Regionalligisten kann maximal in der Oberliga spielen, die zweite Mannschaft eines Oberligisten (5. Liga) maximal in der 6. Liga. Eine Ausnahme bildet die niedrigste Liga des jeweiligen Fußballkreises: Hier dürfen mehrere Teams eines Klubs antreten.

Spielberechtigungen Regionalliga West