Westdeutscher Fussballverband e.V.
Frauen-Fußball 05.11.2012

FCR Duisburg unterliegt Frankfurt nach starkem Kampf

Bundesliga

Der 1. FFC Frankfurt bleibt an der Tabellenspitze. Die Mannschaft von Trainer Philipp Dahm setzte sich am achten Spieltag souverän 3:1 (2:0) beim FCR Duisburg durch. Ebenfalls erfolgreich war Turbine Potsdam. Der Deutsche Meister gewann sein Heimspiel gegen SGS Essen 5:1 (2:0). Dem Führungsduo auf den Fersen bleibt der VfL Wolfsburg. Die Niedersachsen waren in Torlaune und feierten einen 7:0 (5:0)-Kantersieg gegen Bayer Leverkusen.

Der Auswärtserfolg der Frankfurterinnen geriet in Duisburg zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Schon in der Anfangsphase stellten die Gäste unter Beweis, wer die Bundesligatabelle anführt. Nationalspielerin Kim Kulig sorgte bereits in der elften Minute für das 0:1. Ihre DFB-Kollegin Simone Laudehr erhöhte auf 0:2 (35.) - gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Frankfurt blieb deutlich überlegen, störte schon früh in der gegnerischen Hälfte und kam zu weiteren Chancen. Eine davon nutzte Angreiferin Sandrine Brétigny zum 0:3 (49.).

Doch der FFC hatte immer noch nicht genug, spielte weiter nach vorne. Dzsenifer Marozsan hatte nach 53 Minuten die nächste Möglichkeit, ihren Schuss parierte Duisburgs Torfrau Ashlyn Harris aber stark. Die Gastgeberinnen kamen erst in der 58. Minute zur ersten nennenswerten Torchance. Lieke Martens zog aus 20 Metern ab, schoss aber knapp über das Tor, so dass Frankfurts Nadine Angerer nicht eingreifen musste. Duisburg wurde jetzt etwas stärker und versuchte, den Anschlusstreffer zu erzielen. Die Bemühungen wurden mit dem 1:3 durch das sechste Saisontor von Mandy Islacker belohnt (82.). "Wir sind froh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Wir haben weiteres Selbstvertrauen gesammelt und können so auch nächste Woche in Wolfsburg bestehen", blickt Framkfurts Torschützin Kulig schon voraus.

Göransson trifft dreimal bei Turbine-Sieg

Das Topspiel des Spieltages entschied Turbine Potsdam mit 5:1 (3:0) gegen die SGS Essen für sich. Der Deutsche Meister, der am Donnerstag noch in der Champions League im Einsatz war (1:2 bei Arsenal London), feierte den vierten Ligasieg in Serie. Antonia Göransson brachte ihr Team in der 23. Minute in Führung. Lisa Evans und Keelin Winters (45.) erhöhten noch vor der Pause auf 3:0 und sorgte damit schon für eine Vorentscheidung (35.). In der zweiten Hälfte legte Potsdam nach. Göransson trug sich mit ihrem Treffer zum 4:0 ein zweites Mal in die Torschützenliste ein (56.). Ina Mester schaffte zwar den Ehrentreffer (67.), doch Göransson stellte den alten Abstand schnell wieder her (72.). Für die Essenerinnen bedeutete die Niederlage auch das Ende einer guten Serie. Sie waren zuvor vier Meisterschaftspartien ungeschlagen geblieben.

Freiburg stoppt Bad Neuenahrs Aufwärtstrend

Der SC Bad Neuenahr hat seinen Aufwärtstrend nicht fortsetzen können. Nach drei Partien ohne Niederlage verlor das Team von Trainer Colin Bell mit 1:0 (1:0) beim SC Freiburg, der vor eigenem Publikum weiter ungeschlagen ist und sich auf Rang fünf verbessert. Das Tor des Tages gelang Fiona O'Sullivan (19.). Es war bereits ihr fünfter Saisontreffer.

Tabellenschlusslicht bleibt der VfL Sindelfingen, der wie erwartet 0:4 (0:1) gegen den FC Bayern München verlor und damit weiterhin auf den zweiten Sieg der Saison warten muss. Niki Cross brachte die Gäste in Führung (30.). Nationalspielerin Lena Lotzen gelang Mitte der zweiten Halbzeit der zweite Treffer für den Pokalsieger (57.), ehe Viktoria Schnaderbeck (66.) und Sarah Hagen (86.) auf 0:4 erhöhten.

Bei der Partie zwischen dem FSV Gütersloh und FF USV Jena sah es lange Zeit nach einem torlosen Remis aus. Doch die Gäste aus Thüringen kamen dank eines späten Treffers von Kathleen Radtke (84.) noch zum Auswärtssieg. Dadurch springt Jena in der Tabelle am gut gestarteten Aufsteiger aus Westfalen vorbei auf Rang acht.

Wolfsburger Kantersieg gegen Leverkusen

Nach dem 4:1 in der Champions League gegen den norwegischen Vertreter Roa IL haben die Frauen des VfL Wolfsburg ihren Siegeszug auch in der Bundesliga fortgesetzt und sind dort weiterhin ohne Niederlage und Gegentor. Am achten Spieltag setzte sich die Mannschaft von Trainer Ralf Kellermann mit 7:0 (5:0) gegen Bayer Leverkusen durch. Damit übernehmen die Spielerinnen aus Niedersachsen zumindest vorübergehend die Tabellenführung.

Die Partie gegen den Tabellenvorletzten hatten die Wolfsburgerinnen bereits frühzeitig entschieden. Martina Müller brachte ihr Team in der 15. Minute in Führung. Zsanett Jakabfi (23.) und Müllers Nationalmannschaftskollegin Alexandra Popp (25.) sorgten mit ihren Treffern innerhalb von nur drei Minuten für klare Verhältnisse. Doch der VfL hatte im Stadion am Elsterweg noch lange nicht genug. Noch vor der Pause schraubten Lena Goeßling per verwandeltem Elfmeter (36.) und erneut Popp (45.) das Resultat in die Höhe. In der zweiten Halbzeit trug sich Müller zwei weitere Male in die Torschützenliste ein (72./83.) und machte den Kantersieg des VfL perfekt. Die Gäste aus Leverkusen sind somit auch nach dem achten Spieltag weiter ohne Sieg. Quelle: DFB

Spielberechtigungen Regionalliga West