Westdeutscher Fussballverband e.V.
Fußball-Allgemein 16.09.2015

#RefugeesWelcome - Die enorme
Kraft des Fußballs verbindet Menschen

Vereine leisten wertvolle Arbeit zur Integration von Flüchtlingen

Cellou Diallo spielt in der Regionalliga West für den SV Rödinghausen (Foto: Mrugalla).

Flüchtlinge - ein Thema, das die Berichterstattung der vergangenen Tage dominiert. 800.000 Flüchtlinge erwartet Innenminister de Maizière für das Jahr 2015. Während die Politik noch nach sinnvollen Lösungen sucht, geht der deutsche Fußball voran. Überall im Land leisten Vereine wertvolle Arbeit zur Integration. Nicht nur große Bundesligaklubs, sondern auch und gerade die kleinen Amateurvereine kümmern sich mit viel Herzblut um die Schutzsuchenden. 

Oft sind es die kleinen Gesten, die eine große Wirkung entfalten. Ein freundliches Lächeln, ein nettes "Hallo" oder um beim Fußball zu bleiben: eine Einladung zum Training. In Zeiten, in denen man mit Entsetzen feststellen muss, dass in Deutschland wieder Flüchtlingsheime brennen und der Hass auf das Fremde zuzunehmen scheint, werden diese Gesten umso wichtiger.

Dem Fußball wohnt hierbei eine enorme Kraft inne. Wo manche Menschen nur noch Unterschiede in Hautfarbe, Religion oder Kultur wahrnehmen, richtet der Fußball den Blick auf die Gemeinsamkeiten, das Verbindende: den Spaß am Spiel. Denn: Torjubel klingt auf jedem Kontinent gleich!

1:0 für ein Willkommen

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) berichtet daher auf seinem Portal FUSSBALL.DE über Projekte und Vereine, die diese verbindende Kraft des Fußballs zu nutzen wissen. Die auf Flüchtlinge zugehen. Die durch Fußballangebote die Sorgen und Nöte der Flüchtlinge vergessen lassen - und sei es nur für wenige Stunden auf dem Fußballplatz. Vereine wie die SG Eintracht Sirnau, den FC Lampedusa oder den FC Eschwege, der durch die fußballerischen Fähigkeiten der neuen Teammitglieder sogar vom Aufstieg träumen darf. Oder den VFC Plauen , bei dem sich Mirko Kluge auch neben dem Platz vorbildlich für Flüchtlinge einsetzt.

All diese Menschen und Vereine stehen sinnbildlich für hunderte, möglicherweise gar tausende Aktionen, Projekte oder Gesten der Hilfsbereitschaft, die derzeit vom Amateurfußball ausgehen. Mithilfe der Initiative "1:0 für ein Willkommen" wird dieses Engagement von der DFB-Stiftung Egidius Braun auch finanziell honoriert. Am Mittwoch tritt zudem die DFB-Betriebsmannschaft gegen das Flüchtlingsteam SGE Refugees United der SG Egelsbach an. Dort wird DFB-Präsident Wolfgang Niersbach dem SG Egelsbach stellvertretend für die unzähligen Fußballvereine, die sich bundesweit aktiv für die Integration von Flüchtlingen einsetzen, bedanken.

Auch bei der SG Bostalsee schnüren sich Flüchtlinge, unter anderem aus Syrien, die Fußballschuhe. [Foto: fussball.de/privat]

Diallo und Manneh starten durch

Bereits in den vergangenen Monaten arbeitete der Deutsche Fußball-Bund daran, die bürokratischen Hürden zu reduzieren, damit Flüchtlinge in Deutschland auch möglichst schnell auf dem Platz stehen können. Mit Erfolg. Was es im Zusammenhang mit der Spielberechtigung für Flüchtlinge zu beachten gilt, erklären wir Euch in einem Servicestück: Wie lange dauert der Prozess? Welche Unterlagen müssen eingereicht werden? Wir liefern die Antworten auf die wichtigsten Fragen!

Nach der erteilten Spielgenehmigung lassen viele Flüchtlinge ihr herausragendes Können am Ball aufblitzen. Zum Beispiel Cellou Diallo. Der 19-Jährige lief zunächst in der Kreisliga auf. Mittlerweile knipst Diallo für den SV Rödinghausen in der Regionalliga West. Ousman Manneh sorgt unterdessen bei der U 23 von Werder Bremen für Furore. In der Saisonvorbereitung zeigte sich der 18-Jährige enorm torhungrig und auch in seinen fünf Pflichtspielen netzte Manneh bereits zwei Mal ein.

Spielberechtigungen Regionalliga West