Westdeutscher Fussballverband e.V.
Frauen-Fußball 25.04.2016

Durchmarsch im Visier: Borussias Fußballerinnen auf Bundesliga-Kurs

Mönchengladbach und Duisburg erfolgreich

Im Mai 2015 wurden die Fußballerinnen von Borussia Mönchengladbach durch Marianne Finke-Holtz (rechts stehend) aus dem WFLV-Präsidium Gisela Schmitz (WFLV-Frauenfußballausschuss/links) für den Titel in der Regionalliga West geehrt. (Foto: WFLV)

Knapp ein Jahr nach der Meisterschaft in der Regionalliga West haben die Fußballerinnen von Borussia Mönchengladbach den Durchmarsch in die Bundesliga im Visier. Der MSV Duisburg hat den Aufstieg bereits perfekt gemacht.

Neuling Borussia Mönchengladbach bleibt in der 2. Frauen-Bundesliga Süd somit weiter auf Aufstiegskurs. Die Mannschaft von Trainer Mike Schmalenberg fuhr am 19. Spieltag einen 4:0 (1:0)-Heimsieg gegen Schlusslicht Alemannia Aachen ein, festigte damit den zweiten Tabellenplatz, der nach aktuellem Stand zum direkten Durchmarsch in die Allianz Frauen-Bundesliga reichen würde, weil Spitzenreiter TSG 1899 Hoffenheim nicht aufsteigen darf.

Nadja Pfeiffer (17.) brachte die Borussia während der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße. Nach der Pause bauten die eingewechselte Vanessa Wahlen (64.), Pauline Dallmann (78.) und erneut Pfeiffer (90., Handelfmeter) den Vorsprung aus. Die Alemannia hat nach der neunten Niederlage in Folge im Abstiegskampf keine guten Karten. Ein sicherer Nichtabstiegsplatz ist drei Runden vor dem Saisonende bereits außer Reichweite. Allenfalls das Erreichen von Relegationsrang zehn ist noch möglich.

Nord: Meister MSV Duisburg weiter auf Rekordjagd

Der bereits feststehende Staffelmeister und Bundesliga-Rückkehrer MSV Duisburg ist in der Nord-Staffel der 2. Frauen-Bundesliga weiter auf Rekordjagd. Das 5:2 (3:2) vor eigenem Publikum gegen den Neuling SV Henstedt-Ulzburg war für die Mannschaft von Trainerin und Ex-Nationalspielerin Inka Grings am 19. Spieltag auch der 19. Sieg. Mit jetzt 57 Punkten haben die "Zebras" weiterhin 14 Zähler Vorsprung vor dem BV Cloppenburg.

"Die Mannschaft ist immer noch heiß, will jetzt auch die verbleibenden Spiele gewinnen", sagt Inka Grings. Damit wäre der Rekord des SC Sand aus der Saison 2013/2014 in der Süd-Staffel (21 Siege, ein Unentschieden) geknackt.

Mit ihren Saisontreffern 18 bis 20 war Duisburgs Top-Torjägerin Sofia Nati (17./23./80.), die ihren Vertrag in Duisburg erst vor wenigen Tagen verlängert hatte, entscheidend am nächsten Dreier beteiligt. Außerdem trafen Zsofia Racz (35.) und Kathleen Radtke (71.) für den MSV. Die Gäste, bei sieben Punkten Abstand zur Abstiegszone noch nicht ganz auf der sicheren Seite sind, schafften durch Tore von Alina Witt (25.) und Michelle Marie Hille (43.) zweimal den zwischenzeitlichen Anschluss.

Text: WFLV/DFB/mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West