Westdeutscher Fussballverband e.V.
Leichtathletik 06.05.2013

Eleni Gebrehiwot gewinnt 10000m-Titel in Bremen

Eleni Gebrehiwot; Foto: Peter Middel

Die Wattenscheiderin Eleni Gebrehiwot hat sich über 10.000 Meter den Deutschen Meistertitel gesichert. Im Bremen gewann die Frau vom TV 01 mit deutlichem Vorsprung vor der Zweitplatzierten Corinna Harrer (Regensburg) in 32:26,92 Minuten. „Eine überzeugende Leistung, eine gute Zeit“, urteilte Trainer Tono Kirschbaum, „Eleni hat erst eine Runde abgewartet und dann Dampf gemacht.“

Mit Ausnahme der Zweiten wurden alle anderen Teilnehmerinnen von der Wattenscheiderin überrundet.

Auch die Leistung von Wattenscheids Hendrik Pfeiffer an der Weser konnte sich sehenlassen: Der Neuzugang belegte in der U23-Wertung Platz drei und steigerte sich deutlich auf die neue persönliche Bestmarke von 29:38,99 Minuten. Damit verfehlte er die DLV-Norm für die U23-EM im finnischen Tampere (29:38,00 Minuten) denkbar knapp. Coach Tono Kirschbaum hofft aber, dass sein Schützling im Juli bei der Europameisterschaft dabei sein kann. „Er hat ein phantastisches Rennen gezeigt“, freute sich Kirschbaum, „er hat sich angesichts seines Zieles immer wieder selbst um das Tempo bemüht. Einfach großartig, wie er seine Bestzeit um eine knappe Minute gesteigert hat!“ Im Bremen setzte sich der Frankfurter Homiyu Tesfaye (29:08,44 min) durch, der bei den Junioren wie auch in der Männer-Wertung die Nase vorn hatte.

Nina Stöcker (LG Ratio Münster), die sich in Kenia auf die Bahnsaison vorbereitet hatte, kam im 10000m-Lauf der Frauen als Sechste in 35:21,05 Minuten in den Bereich ihrer persönlichen Bestzeit von 35:07,38 Minuten (2011).

Bei den Männern spulte Dominik Hollop (LG Olympia Dortmund) die 25- Runden-Distanz in 31:46.53 Minuten herunter und kam damit in der Klasse U23 auf Rang zehn.

In der Klasse M 70 hatte Karl-Walter Trümper (LC  Rapid Dortmund) bei seinem sicheren Erfolg in 42:23,12 Minuten einen Vorsprung von über einer Minute vor der nachfolgenden Konkurrenz. Für weitere westfälische Medaillen sorgten die beiden Langstrecklerinnen des SUS Schalke 96, Tanja Janßen (3. in der Klasse W 40 in 42:38,95 Min.) und die nimmermüde  Sybille Möllensiep (3. W 50 in 44:09.18 Min.).

 

Quelle: FLVW/Michael Ragsch u. Peter Middel

Spielberechtigungen Regionalliga West