Westdeutscher Fussballverband e.V.
Passwesen/Vereinsservice 20.12.2013

Erfolgreiche Bilanz in der WFLV-Passstelle

Neue Hotlines kommen an – Online-Anträge nehmen zu

Gute Arbeit in der Passstelle: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünschen allen Vereinen viel Glück für 2014. (Foto: WFLV/Nicole Gdawietz)

Rund 35.000 Erstausstellungen, knapp 65.000 Vereinswechsel und mehr als 37.000 Telefonate: Die Bilanz, die im Zuge der Hochsaison 2013 beim Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes gezogen wurde, gibt zumindest einen geringen Einblick in das umfangreiche Arbeitsvolumen auf der WFLV-Passstelle.

Die Hotline-Nummern des WFLV mit den Service-Funktionen finden Sie hier!

„Es war mal wieder eine echte Herausforderung, die unsere Kolleginnen und Kollegen gewohnt zuverlässig und zur Zufriedenheit der Vereine gemeistert haben“, hieß es von Seiten der WFLV-Geschäftsleitung. Gestützt ist dieses Statement durch das Feedback einer Fülle von Klubs, die das Zusammenspiel mit der WFLV-Passstelle bei der Erstellung von Spielberechtigungen nahezu einstimmig als überaus positiv geschildert haben. Auch WFLV-Präsidiumsmitglied Manfred Schnieders bedankte sich in seiner Funktion als Vorsitzender des WFLV-Fußballausschusses beim Personal der Passstelle ausdrücklich für die geleistete Arbeit.

Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Erläuterungen sowie unter anderem den Mustervertrag für Vertragsspieler zum Download.

Die exakte Summe der Vorgänge beeindruckt. Vom 1. Juli bis zum 30. September wurden exakt 21.917 Erstausstellungen angefertigt, hinzu kommen 12.976 Erstausstellungen im Zeitraum vom 1. Oktober bis 5. Dezember. An Vereinswechseln wurden in der Hochsaison 54.837 registriert (anschließend: 9483). 714 Vertragsspieler und 2243 Rückkehrer erhielten zudem bis November ihre Spielberechtigungen. Bearbeitet wurden in diesem Zeitraum ebenso nachträgliche Freigaben (6443), Duplikate (5203), Seniorenerklärungen (3800) und Zweitspielrechte (1058). 602 Autorisierungen für Pass-Antrag Online wurden vergeben.

Innovationen auf den Weg gebracht

Der WFLV war im Vorfeld gewappnet und hatte einige Innovationen rechtzeitig auf den Weg gebracht. Beim mitgliederstärksten Verband im deutschen Fußball-Bund gehen naturgemäß jedes Jahr die meisten Anträge ein. „Deshalb sind wir stets auf eine hohe Frequenz vorbereitet. Auch 2013 wurde die Konzeption für die Hochsaison weit vor dem Start auf der Geschäftsstelle eingeleitet“, erklärt WFLV-Geschäftsführer Christoph Schäfer die Vorgänge. Zwar mussten bedingt durch nicht planbare Vorkommnisse zu den Stoßzeiten diverse Rückstände bei der Bearbeitung verzeichnet werden, doch durch geschickte Improvisation und die Einbindung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WFLV-Geschäftsstelle in die Passarbeit wurden auch Engpässe angesichts der Gesamtumstände hervorragend gemeistert.

1008 Stunden am Telefon

Bewährt hat sich insbesondere das neue Telefonkonzept. Mit gleich vier täglich geschalteten Hotlines werden individuelle Anfragen kompetent beantwortet. Die hohe Frequenz von 25.596 Anrufen während der Sommermonate bestätigt, dass die Hotlines beim Nutzer ankommen und der Service geschätzt wird. Dies summiert sich auf eine Gesamtstundendauer von 1008 Stunden. Auch nach der Hochsaison ab dem 1. Oktober 2013 wurden noch etwa 12000 Telefongespräche geführt, was einer Gesamttelefondauer von 816 Stunden entspricht. Dies ergibt eine tägliche telefonische Vereinsberatung von 14,7 Stunden.

Telefonkonzept frühzeitig erarbeitet

Das Telefonkonzept wurde bereits im Frühjahr 2013 erarbeitet, im Vorfeld der Hochsaison war die neue Telefonanlage pünktlich einsatzbereit. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden eigens geschult, damit die Anrufe bei aller selbstverständlichen Freundlichkeit auch effizient und zur vollen Zufriedenheit bearbeitet werden konnten. Bemerkenswert: Es gibt gesonderte Anschlüsse sowohl für Auskünfte zu Spielberechtigungen als auch für internationale und spezielle Vereinswechsel, Vertragsspieler und Beschwerden sowie für Antrag Online und zur Erfragung, ob eine Spielberechtigung erteilt wurde.

Steigerung von Online-Anträgen

Die ebenso erhebliche wie auch gewünschte und durch den WFLV forcierte Steigerung von Online-Anträgen, bestätigte die WFLV-Passstelle in ihrem Bestreben Pass-Antrag Online einen erhöhten Stellenwert einzuräumen. Bei den Erstausstellungen in der Hochsaison und in der Folgezeit wurden über 55 Prozent im Online-Verfahren bearbeitet. Die Summe der Erstausstellungen, die auf Papier eingingen, ist dementsprechend gesunken. Grundsätzlich bleibt somit festzuhalten, dass Pass-Antrag Online von den Vereinen sehr positiv aufgenommen worden ist und bereits nach etwas mehr als einem Jahr nach Einführung  schon mehr Anträge online als auf dem Papierweg beantragt werden.

Bei den Vereinswechseln ist gleichwohl ein starker Trend zum Online-Verfahren zu registrieren. Natürlich wünscht sich der WFLV, dass im heutigen multimedialen Zeitalter Pass-Antrag Online zur Regel wird und möglichst alle Vereine dieses Verfahren nutzen. Schließlich bringt Pass-Antrag Online ausschließlich Vorteile bis hin zur deutlichen Vereinfachung der Antragsstellungen. Hierbei sparen die antragstellenden Vereine nicht nur viel Zeit und Papier.

Die Erfahrungen aus der Hochsaison 2013 wurden bereits im November ausgewertet und sollen in die Konzeption für die Hochsaison 2014 einfließen. „Damit unser Personal auch in Zukunft weiter effektiv arbeiten kann, sind wir für jedes Feedback der Vereine und insbesondere für Verbesserungsvorschläge dankbar“, erläutert Christoph Schäfer. Für die Auswertung und Bewertung der Hochsaison wurde eigens ein Arbeitskreis mit ehrenamtlichen Ausschussmitgliedern einberufen. Der Arbeitskreis beschäftigt sich auch mit Details zur Erfassung von Zweitspielrechten/Seniorenerklärungen, dem Passeinzugsverfahren und weiteren wichtigen Themen.

Stichproben nach Zufallsprinzip

 Bezüglich Antrag-Online sollen künftig Stichproben bei Vereinen vorgenommen werden, die Spielberechtigungen mittels DFBnet Passonline beantragt haben. Die WFLV-Passstelle soll hierfür nach dem Zufallsprinzip mehrere Vereine anschreiben und um Vorlage der Unterlagen bitten.

Geschäftsstelle

Geschäftsstelle des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes

WESTDEUTSCHER FUSSBALLVERBAND E.V.

Sportpark Duisburg-Wedau
Friedrich-Alfred-Str. 11, 47055 Duisburg
Postfach 10 15 12, 47015 Duisburg

Telefon: 02 03 / 71 72-0
Telefax: 02 03 / 71 72-2010
E-Mail:

Bankverbindung:
Sparkasse Duisburg
Kto.-Nr. 237 000 211 - BLZ 350 500 00
IBAN DE67 3505 0000 0237 0002 11 - BIC DUISDE33

Geschäftszeiten: Montag - Freitag: 08.00 - 16.30 Uhr

Bitte beachten Sie die gesonderte Sprechzeit der Hotline (siehe Spielberechtigungen)!

Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Christoph Schäfer

Geschäftsführer
Telefon: 0203 / 71 72-2000


Sonja Hasenack

Assistentin der Geschäftsleitung
Telefon: 0203 / 71 72-2002
Telefax: 0203 / 71 72-2010


Maren Reuter

Assistentin der Geschäftsleitung
Telefon: 0203 / 71 72-2001
Telefax: 0203 / 71 72-2010


Michaela Drescher

Finanzen
Telefon: 0203 / 71 72-2500
Telefax: 0203 / 71 72-2550


Ulrike Petri

Finanzen
Telefon: 0203 / 71 72-2502
Telefax: 0203 / 71 72-2550


Vivian Stuwe

Finanzen
Telefon: 0203 / 71 72-2504
Telefax: 0203 / 71 72-2550


Klaus Trojahn

Finanzen
Telefon: 0203 / 71 72-2506
Telefax: 0203 / 71 72-2550


Ralf Weigert

Finanzen
Telefon: 0203 / 71 72-2505
Telefax: 0203 / 71 72-2550


EDV

Martin Teichgräber

Abteilungsleiter
Telefon: 0203 / 71 72-2300


Rainer Lattner

EDV
Telefon: 0203 / 71 72-2301


Roland Leroi

Medienreferent
Telefon: 0203 / 71 72-2400


Nicole Gdawietz

Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0203 / 71 72-2510


Peter Pachur

Abteilungsleiter
Telefon: 0203 / 71 72-2100
Telefax: 0203 / 71 72-2150


Monika Beekmann

Spielbetrieb/Recht
Telefon: 0203 / 71 72-2103
Telefax: 0203 / 71 72-2150


Kathrin Ibrahim

Spielbetrieb/Recht
Telefon: 0203 / 71 72-2104
Telefax: 0203 / 71 72-2150


Stefanie Opitz

Spielbetrieb/Recht
Telefon: 0203 / 71 72-2101
Telefax: 0203 / 71 72-2150


Sabine Rieche

Spielbetrieb/Recht
Telefon: 0203 / 71 72-2105
Telefax: 0203 / 71 72-2150


Marion Weisz

Spielbetrieb/Recht
Telefon: 0203 / 71 72-2102
Telefax: 0203 / 71 72-2150


Egbert Gössing

Sicherheitsbeauftragter Regionalliga West
Mobil: 0175 / 938 79 50


Frank Gunia

Sachgebietsleiter Fußballjugend
Telefon: 0203 / 71 72-2900
Telefax: 0203 / 71 72-2650


Ulrike Mühleis

Jugend
Telefon: 0203 / 71 72-2901
Telefax: 0203 / 71 72-2650


Philipp Wälbers

Koordinator für Integration durch Sport
Telefon: 0203 / 71 72-2200
Telefax: 0203 / 71 72-2010


Rainer Engler

Abteilungsleiter
Telefon: 0203 / 71 72-2600
Telefax: 0203 / 71 72-2650


Hotline

Hotline-Nummer:           0203 7172 - 160

Erreichbarkeit:                 8.00-16.30 Uhr

Informationen und Auskünfte:

-          zu Spielberechtigungen

-          für Zugangsberechtigungen für Antrag Online

-          für internationale und spezielle Vereinswechsel; Vertragsspieler und Beschwerden

Bitte halten Sie für eine effektive Bearbeitung Ihres Anliegens maßgebliche Angaben wie Namen, Vornamen, Geburtsdatum und ggf. die Nummer der Spielberechtigung (Spielerpass) für die/den Spielerin/Spieler bereit.

Daniel Sawitzki

Abteilungsleitung
Telefon: 0203 / 71 72-0
Telefax: 0203 / 71 72-2750


Simone Annen

Spielberechtigungen
Telefon: 0203 / 71 72-0
Telefax: 0203 / 71 72-2750


Jutta Barendt

Spielberechtigungen / Antrag Online
Telefon: 0203 / 71 72-0
Telefax: 0203 / 71 72-2750


Nadine Chromy

Spielberechtigungen
Telefon: 0203 / 71 72-0
Telefax: 0203 / 71 72-2750


Jessica Förster

Spielberechtigungen
Telefon: 0203 / 71 72-0
Telefax: 0203 / 71 72-2750


Stefanie Fuchs

Spielberechtigungen
Telefon: 0203 / 71 72-0
Telefax: 0203 / 71 72-2750


Mustafa Kavak

Spielberechtigungen
Telefon: 0203 / 71 72-0
Telefax: 0203 / 71 72-2750


Ilona Liesebach

Spielberechtigungen
Telefon: 0203 / 71 72-0
Telefax: 0203 / 71 72-2750


Karsten Ludwig

Spielberechtigungen
Telefon: 0203 / 71 72-0
Telefax: 0203 / 71 72-2750


Claudia Schwarz

Spielberechtigungen
Telefon: 0203 / 71 72-0
Telefax: 0203 / 71 72-2750


Wolfgang Schwehm

Pädagogischer Leiter
Telefon: 0203 / 71 72-2800
Telefax: 0203 / 71 72-2850


Dorothea Rosenberg

Sportbildungswerk
Telefon: 0203 / 71 72-2802
Telefax: 0203 / 71 72-2850


Kathrin Straczek

Sportbildungswerk
Telefon: 0203 / 71 72-2801
Telefax: 0203 / 71 72-2850


Anfahrt

Route berechnen Ihre Adresse (Straße Ort):  
Spielberechtigungen Regionalliga West