Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 13.07.2015

Die Weichen für die 11. Saison
der WFLV-Futsal-Liga sind gestellt

Vereinsvertreterversammlung in Duisburg

Der F+B Ausschussvorsitzender Klaus Jahn begrüßte die Teilnehmer in Duisburg. (Foto: WFLV)

Alte Bekannte und neue Teams konnte F+B Ausschussvorsitzender Klaus Jahn bei der Vereinsvertreterversammlung der WFLV-Futsal-Regionalliga am 9. Juli in Duisburg begrüßen. Neu in diesem Kreis dabei waren der UFC Paderborn aus Westfalen und der Sportclub Aachen vom Mittelrhein, die als Meister ihrer Landesverbandsligen in der kommenden Saison erstmals Regionalligaluft schnuppern dürfen. Dritter Aufsteiger ist der PSV Wesel vom Niederrhein, der zuletzt in der Saison 2012/13 in der immer noch höchsten deutschen Spielklasse mitspielte, damals aber mit lediglich zwei Punkten den direkten Wiederabstieg nicht verhindern konnte.

Als ernstzunehmender Newcomer präsentierte sich der UFC Paderborn bereits in der WFLV-Pokalrunde 2015. Dort besiegte der Universitäts Futsal Club immerhin die Bonner Futsal Lions im Viertelfinale mit 5:3 und scheiterte erst im Halbfinale gegen den späteren Pokalsieger Lions Düsseldorf in der Verlängerung denkbar knapp mit 2:3.

Vereine zeigen großes Engagement

Klaus Jahn zog in seinen Eingangsworten auch ein kurzes Resümee der abgelaufenen Saison 2014/15 und bescheinigte den beteiligten Teams ein großes Engagement und einen hohen Grad an Selbstorganisation. Immerhin haben die Vereine eine große finanzielle und logistische Belastung zu stemmen, wobei man nicht vergessen darf, dass sie sich nach wie vor im Hobbybereich bewegen!

Ergänzend wies er darauf hin, dass sich die Einführung von Einzelbegegnungen in der letzten Saison absolut bewährt hat: „So haben wir für die Teams die Möglichkeit geschaffen, sich eine Fankultur aufzubauen und auch an mögliche Sponsoren heranzutreten. Denn bei neun Heimspielen und einigen Derbys innerhalb von sechs Monaten hat Futsal schon eine ganz andere Präsenz vor Ort.“

NRW ist Futsal-Hochburg

 

Tore und Tricks: Die WFLV-Futsal-Liga hat viel zu bieten (Foto: Georg von Coelln).

Dass NRW die Nummer 1 in Futsal-Deutschland ist, gab es jüngst auch schwarz auf weiß vom DFB: Der Westdeutsche Fußball- und Leichtathletikverband steht auf Platz 1 der Rankingliste und darf daher bei der Deutschen Futsalmeisterschaft 2016 zwei Vertreter direkt in die Runde der letzten Acht schicken. Die Zweitplatzierten der anderen Regionalverbände müssen sich über eine Vorrunde für das Viertelfinale qualifizieren.

Im weiteren Verlauf der Sitzung erläuterte Peter Oprei als Futsal-Zuständiger im WFLV Schiedsrichterausschuss aktuelle Änderungen im Regelwerk und informierte über den bevorstehenden Futsal-Schiedsrichterlehrgang Ende August in Kaiserau.

Anschließend präsentierte Staffelleiter Wolfgang Jades einige Änderungen in den Durchführungsbestimmungen, die im Laufe der Jahre immer wieder angepasst und weiterentwickelt wurden.

Spielplan wurde freigegeben

Angeregte Diskussionen gab es dann bei der Präsentation des Spielplans für die kommende Saison. Da es für einige Mannschaften immer noch schwierig ist, geeignete Hallenzeiten für ihre Spieltage zu bekommen, bot sich im Kreis aller anwesenden Vereinsvertreter die gute Gelegenheit, über Terminverschiebungen oder Heimrechttausch zu sprechen.

„Die Weichen sind gestellt“, resümierte Klaus Jahn nach einem erfolgreichen Sitzungsverlauf, „ich wünsche allen Teams am 5. September einen guten Start in die neue Saison!“

Und diese zehn Teams spielen in der Saison 2015/16 um den Meistertitel:

  • UFC Münster
  • Holzpfosten Schwerte 05
  • SC Bayer 05 Uerdingen
  • MCH Futsal Club Sennestadt
  • Futsal Panthers Köln
  • Bonner Futsal Lions
  • Futsal Sportfreunde Uni Siegen
  • PSV Wesel (Aufsteiger FVN)
  • Sportclub Aachen (Aufsteiger FVM)
  • UFC Paderborn (Aufsteiger FLVW)

Den Spielplan finden Sie hier!

Spielberechtigungen Regionalliga West