Westdeutscher Fussballverband e.V.
Fußball-Allgemein 12.04.2013

FLVW-Pokal: Hauptrunde im DFB-Pokal
in greifbarer Nähe

Im Finale 2012 standen sich Arminia Bielefeld und Preußen Münster gegenüber. Die beiden Drittligisten stehen erneut im Halbfinale.

Die letzten Teilnehmer für das Halbfinale im FLVW-Pokal sind gefunden. Am Dienstag- und Mittwochabend folgten die beiden Drittligisten SC Preußen Münster und Arminia Bielefeld dem SV Lippstadt und dem SC Wiedenbrück in die Runde der besten vier Mannschaften.

Am Ende wurde der Klassenunterschied deutlich: Mit einem 6:0 (3:0)-Erfolg über den SC Rot-Weiß Maaslingen zog der DSC Arminia Bielefeld am Mittwochabend in das Halbfinale ein. Gegen den Westfalenligisten gab sich der Titelverteidiger keine Blöße. Testroet (17.) und Rahn (22.) sorgten auf Seiten des Favoriten schnell für klare Verhältnisse. Erst nach einer halben Stunde legte der Gastgeber den Respekt vor dem derzeitigen 3.-Liga-Zweiten ab und kam auch vor das Tor von DSC-Keeper Platins. Spätestens ein Doppelschlag Agyemangs (49./61.) zerstörte indes die letzten Hoffnungen auf eine Pokalsensation. Kullmann machte kurz vor Schluss (74./86.) ebenfalls mit zwei Treffern das halbe Dutzend voll, während den Maaslingern vor toller Kulisse mit 2.000 Zuschauern der durchaus mögliche Ehrentreffer verwehrt blieb.

Bereits einen Tag zuvor zog mit dem SC Preußen Münster der zweite westfälische Drittligist in das Pokal-Halbfinale ein. Der Vorjahresfinalist siegte bei den Sportfreunden Lotte mit 3:0 (0:0). Vor allem in Hälfte eins spielte der Tabellenführer der Regionalliga West jedoch glänzend mit und hatte erst nach einer Stunde Spielzeit gegen die ambitionierten Münsteraner das Nachsehen: Innerhalb von nicht einmal 15 Minuten entschieden Bischoff (62.) und zweimal Taylor (67./75.) die Partie zugunsten der Adlerträger.

Mit dem SC Wiedenbrück sicherte sich ein Regionalligist eine Woche zuvor das Semifinalticket. In einem knappen Duell mit dem Westfalenligisten FC Eintracht Rheine gewann die Elf von Trainer Theo Schneider mit 3:2 (1:0), nachdem der Favorit sogar zwischenzeitlich den Ausgleich hinnehmen musste. Einziger Oberligist im westfälischen Verbandspokal ist der SV Lippstadt 08. Die Elf von Sportdirektor Daniel Farke entschied Anfang Februar das Klassenduell gegen den TuS Dornberg mit 3:1 (1:0) für sich. Der Tabellenführer der höchsten Spielklasse in der Verantwortung des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) trifft im Halbfinale auf Arminia Bielefeld.

Die zwei späteren Finalteilnehmer sind automatisch für die DFB-Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Sollte die Krämer-Elf am Ende der Saison in die 2. Bundesliga aufsteigen, würde der SVL im Falle einer Halbfinal-Niederlage im DFB-Pokal nachrücken. Gleiches gilt für den SC Wiedenbrück, falls Preußen ebenfalls den Aufstieg realisieren würde.

 

Quelle: FLVW

Spielberechtigungen Regionalliga West