Westdeutscher Fussballverband e.V.
Fußball-Allgemein 29.11.2012

FLVW-Pokal:
Lotte wartet auf den Kracher gegen Münster

Die Vorjahresfinalisten Arminia Bielefeld (in blau) und SC Preußen Münster zogen in das Viertelfinale ein. Für die Münsteraner wartet das Topduell mit dem Regionalligisten Sportfreunde Lotte.

So mancher Verein hatte im Achtelfinale des Krombacher Pokals seine Mühe dem Favoritenstatus gerecht zu werden: Am Ende musste von diesen Teams aber lediglich der TuS Erndtebrück, aktueller Spitzenreiter der Oberliga Westfalen, die Segel streichen. Während sich die beiden Vorjahresfinalisten Arminia Bielefeld und SC Preußen Münster nach den regulären 90 Minuten durchsetzten, ging es in drei Partien in die Verlängerung. Bereits Ende Oktober eröffneten die Sportfreunde Lotte und der SV Zweckel die Pokalrunde.

Der Regionalligist aus Lotte machte das halbe Dutzend voll und siegte am Ende klar mit 6:0 – auf die Elf von Trainer Maik Walpurgis wartet nun im Viertelfinale mit dem Drittligisten Preußen Münster ein schwerer Brocken. Die Münsteraner durften im Heimspiel gegen den Dortmunder Westfalenligisten FC Brünninghausen gleich achtmal jubeln und siegte – auch dank eines Dreierpacks von Addy Menga – mit 8:0. Titelverteidiger Arminia Bielefeld musste sich im Heimspiel gegen die SG Wattenscheid 09 hingegen ordentlich strecken – der Oberligist hielt die Partie lange offen, ehe Sebastian Hille mit seinem Treffer zum 2:1 der Arminia das Weiterkommen sicherte. Zuvor hatte Serafettin Sarisoy die Bielefelder Führung durch den ehemaligen Bremer Pascal Testroet egalisiert.

Oberliga-Spitzenreiter Erndtebrück scheitert

Fünf weitere Partien fanden am vergangenen Sonntag statt: Der Oberliga-Tabellenführer TuS Erndtebrück musste sich im heimischen Pulverwaldstadion nach Verlängerung dem Westfalenligisten SC RW Maaslingen geschlagen geben. Zum Matchwinner der Gäste avancierte Andre Fuchs, der nach einem 0:2-Rückstand zunächst den Anschlusstreffer und – nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Danny Odoy – in der Verlängerung auch noch das Siegtor erzielte. Der Oberliga-Dritte aus Lippstadt tat sich beim Gastspiel in Hünsborn ebenfalls schwer und musste über 120 Minuten gehen – Benjamin Pahlke erlöste die Elf von Sportdirektor Daniel Farke erst acht Minuten vor dem Ende. Der einzig souveräne Sieg eines Oberligisten gelang dem TuS Dornberg: Im Aufeinandertreffen mit dem Landesligisten SC Bad Salzuflen war die Mannschaft aus dem Bielefelder Stadtteil mit 6:1 erfolgreich. Auch im Westfalenliga-Duell zwischen der SpVgg Vreden und dem FC Eintracht Rheine musste die Verlängerung ein Ergebnis bringen. Nachdem sich die Eintracht in der Liga zuvor noch klar mit 3:0 durchsetzte, bedurfte es im Pokal zwei später Treffer von Christian Bußmann, um den Einzug in das Viertelfinale zu sichern.

Im letzten verbliebenen Achtelfinalspiel wird nun der Gegner des FC Eintracht Rheine ermittelt: Am 11. Dezember trifft mit dem SC Wiedenbrück der Titelträger der Saison 2010/2011 auf den Oberligisten 1. FC Gievenbeck.

Die bisherigen Achtelfinal-Ergebnisse des Krombacher Pokals im Überblick:

Sportfreunde Lotte – SV Zweckel 6:0
Arminia Bielefeld – SG Wattenscheid 09 2:1
SC Preußen Münster – FC Brünninghausen 8:0
Rot Weiß Hünsborn – SV Lippstadt 08 0:1 n.V.
SpVgg Vreden – FC Eintracht Rheine 0:2 n.V.
TuS Erndtebrück – SC RW Maaslingen 2:3 n.V.
TuS Dornberg – SC Bad Salzuflen 6:1

Quelle: FLVW

 

Spielberechtigungen Regionalliga West