Westdeutscher Fussballverband e.V.
Allgemein 13.01.2014

FLVW-Zukunftsdialog - Im Verband bestimmen
die Vereine ihre Zukunft selbst

FLVW-Präsident Hermann Korfmacher bei der Begrüßung.

 

 

 

 

Am Wochenende trafen sich rund 150 Vertreter der Vereine, der Kreise und des Verbandes im SportCentrum Kamen∙Kaiserau zur Diskussion. Aber auch Gäste aus der Politik, der Wirtschaft, der Universitäten im Verbandsgebiet und vom Deutschen Fußball-Bund (DFB), unter anderem die DFB-Vizepräsidenten Peter Frymuth und Ronny Zimmermann, hatten sich für den Zukunftsdialog angemeldet.

 

Zum Auftakt stellte DFB-Direktor Willi Hink den Masterplan vor, der im Wesentlichen vier Kernthemen aufgreift:

  •  Kommunikation,
  •  Entwicklung des Spielbetriebes,
  •  Vereinsservice im Bereich Fußballpraxis und
  •  Vereinsservice im Bereich Vereinsmanagement.

Die Zielvorgabe war klar: Am Ende der Veranstaltung sollten die Vorgaben für die Umsetzung eines Masterplanes auf Verbandsebene stehen. Die Kernfrage dabei: Wie werden wir - die Verbände - die im Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) organisierten Sportvereine bestmöglich in ihrer weiteren Entwicklung und zukünftigen Ausrichtung unterstützen?

In der anschließenden Gruppenphase am Samstag ging es darum, die Maßnahmen des Masterplans zusammen mit den Vereinsmitarbeitern mit Leben zu füllen und zu ergänzen. „Schließlich soll es der Masterplan für unsere Mitglieder werden“, sagte FLVW Präsident Hermann Korfmacher. „Wir wollen nachhaltig unsere Vereine bei ihrer Arbeit unterstützen. Deshalb wird der Zukunftsdialog auch keine Momentaufnahme sein, sondern die Weichen für unsere Arbeit bis 2016 stellen.“

 

Quelle: FLVW

Spielberechtigungen Regionalliga West