Westdeutscher Fussballverband e.V.
Fußball-Allgemein 02.06.2014

Fortuna Köln steigt in die 3. Liga auf

Jubel nach dem Kopfball ins Glück: Kölns Torschütze Oliver Laux

14 Jahre nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga ist dem Traditionsverein SC Fortuna Köln der Aufstieg in die 3. Liga gelungen. Im Aufstiegsrückspiel musste sich die Mannschaft von Fortuna-Trainer Uwe Koschinat beim Regionalliga Bayern-Meister FC Bayern München II zwar 1:2 (0:1) geschlagen geben. Doch der 1:0-Hinspielsieg ermöglicht dem West-Meister nach dem Europapokal-Modus (mit der Auswärtstor-Regelung) den Aufstieg.

Vor 7738 Zuschauern, darunter auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportvorstand Matthias Sammer aus der Führungsetage des FC Bayern, im Stadion an der Grünwalder Straße waren die Münchner nach einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung durch Ylli Sallahi (20./88.) der Wende nach dem verlorenen Hinspiel ganz nahe. Doch in der Nachspielzeit kamen die Kölner noch zum entscheidenden Anschlusstreffer durch Oliver Laux (90.+4

Sallahi trifft per Freistoß - Poggenborg hält Köln im Spiel

Bayern-Trainer Erik ten Hag hatte auf den Ausfall von Mittelfeldspieler Rico Strieder (eingeklemmter Nerv) reagtiert, der im Hinspiel verletzt ausgewechselt werden musste, und brachte Ylli Sallahi von Beginn an. Mit der Hereinnahme des Österreichers bewies der 44-Jährige ein glückliches Händchen. Die temporeiche Anfangsphase der Münchner belohnte Sallahi (20.), der einen Freistoß in die lange Ecke zirkelte, mit der 1:0-Führung.

Die Fortuna, bei denen Thiemo-Jerome Kialka für Ercan Aydogmus im Sturm in die Startelf gerückt war, konnte in dieser Phase kaum für Entlastung sorgen und hatte Glück. Kölns Torhüter Andre Poggenborg verhinderte gegen Bayern-Angreifer Kevin Friesenbichler innerhalb weniger Minuten gleich zweimal einen höheren Rückstand. In der Schlussphase der ersten Hälfte fingen sich die Gäste und verzeichneten durch Kialka, dessen Direktabnahme Lukas Raeder im Münchner Tor zur Ecke faustete, ihre größte Torchance.

Oliver Laux schlägt für dezimierte Kölner zurück

Die Gäste legten dafür den besseren Start in den zweiten Durchgang hin. Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff scheiterte der aufgerückte Außenverteidiger Markus Pazurek aus rund 16 Metern an der Latte. Auch der eingewechselte Angreifer Ercan Aydogmus (für Thiemo-Jerome Kialka) befeuerte das Offensivspiel der Fortuna. Auf der Gegenseite zeigte Torhüter Poggenborg nach einem Schuss von Friesenbichler erneut eine Parade.

In der letzten halben Stunde nahm die Partie auch an Härte zu. Wegen wiederholten Foulspiels sah Kölns Mittelfeldspieler Kristoffer Andersen (80.) die Gelb-Rote Karte. In Überzahl dominierten die Gastgeber und hatten zunächst Pech, als Florian Hörnig gegen Dennis Chessa auf der Linie klärte.

Kurze Zeit später dann die beiden entscheidenden Aktionen: Ylli Sallahi (88.) überwand Poggenborg aus knapp 20 Metern zum zweiten Mal und sorgte zunächst für einen großen Jubel bei der Bayern-Reserve. Doch die Rheinländer bewiesen ihre Comeback-Qualitäten. Innenverteidiger Oliver Laux (90.+4) drehte mit seinem Tor in der Nachspielzeit den Spieß noch einmal um und löste einen Kölner Jubelsturm aus.

Durch den Aufstieg von Fortuna Köln reduziert sich die Anzahl der Absteiger in der Regionalliga von drei auf zwei. Damit bleibt der KFC Uerdingen, der die reguläre Saison auf dem 17. Tabellenplatz abgeschlossen hatte, drin.

Quelle: DFB/mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West