Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 24.02.2014

Fortuna Köln strauchelt in Wattenscheid

Die Spitzenmannschaften in der Regionalliga West ließen am 24. Spieltag sämtlich Federn. Nach dem 4:4 (0:2) am Freitag im direkten Duell zwischen den Verfolgern Viktoria Köln und Sportfreunde Siegen ging Tabellenführer SC Fortuna Köln am Samstag sogar komplett leer aus. Die Domstädter mussten sich bei der abstiegsbedrohten SG Wattenscheid 09 in einem Klassiker aus gemeinsamen Zweitliga-Zeiten 1:2 (1:0) geschlagen geben.

Dabei sah es im insgesamt 52. Duell der beiden Traditionsvereine im Lohrheidestadion lange Zeit nach dem 21. Erfolg der Fortuna aus. Thiemo-Jerome Kialka (34.) gelang während der ersten Halbzeit der Führungstreffer für den Favoriten. Für Kialka war es das erste Saisontor.

Im ersten Spiel nach der Ankündigung ihres Trainers André Pawlak, dass er den Verein zum Saisonende nach vier Jahren verlassen wird, bewiesen die Wattenscheider jedoch ausgezeichnete Moral. Zunächst sorgte Nico Buckmaier (63.), Sohn des früheren Wattenscheider Bundesligaprofis Eduard Buckmaier, für den Ausgleich. Kurz vor dem Schlusspfiff sorgte dann der eingewechselte Seyit Ersoy (90.) für die Entscheidung und bescherte den Schwarz-Weißen den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz.

Der Tabellenzweite Sportfreunde Lotte konnte aus dem Rückschlag für die Fortuna nicht entscheidend Kapital schlagen. Immerhin kam die Mannschaft von Trainer Michael Boris bei der U 23 von Fortuna Düsseldorf zu einem torlosen Remis und überstand damit auch das dritte Spiel in Folge ohne Niederlage. Mit jetzt 46 Punkten weisen die Sportfreunde noch zwei Zähler Rückstand auf die Spitze auf, haben aber auch schon eine Partie mehr ausgetragen als der direkte Konkurrent aus Köln. Schon im Hinspiel hatten die Düsseldorfer, bei denen Ex-Profi Jens Langeneke sein Comeback nach überstandener Grippe gab, in Lotte ein 1:1 erkämpft.

 

Alemannia triumphiert im Traditionsduell gegen RWE

Alemannia Aachen bleibt weiter in der Erfolgsspur. Die Mannschaft von Trainer Peter Schubert gewann vor 9500 Zuschauern am Tivoli das Traditionsduell gegen Rot-Weiss Essen 3:0 (1:0), überholte die Gäste in der Tabelle und rückte auf Rang neun vor. Aus ihren vergangenen vier Partien holten die Achener zehn von zwölf möglichen

In einer Neuauflage des DFB-Pokalendspiels von 1953 (damals siegten die Essener 2:1) traf Jochen Schumacher (9.) bereits in der Anfangsphase erstmals für die Alemannia und legte damit den Grundstein für den zehnten Saisonsieg. In der zweiten Halbzeit machten Rafael Garcia (70.) und Jannik Stevens (75.) alles klar.

Drei ganz wichtige Punkte für den Klassenverbleib fuhr der KFC Uerdingen 05 mit dem 2:1 (1:1) gegen den direkten Konkurrenten SV Lippstadt 08 ein. Es war für die Krefelder der erste Sieg nach sieben Spieltagen ohne Dreier. Damit verkürzte der KFC den Rückstand zum "rettenden Ufer" auf zwei Zähler.

Vor 1640 Zuschauern im Grotenburgstadion gerieten die Gastgeber zunächst durch einen Treffer von Moritz Fritz (8.) 0:1 in Rückstand. Moses Lamidi (38.) und Winterzugang Kofi Schulz (58.) wendeten jedoch das Blatt. Für die Lippstädter wird es nach dem 19. Spiel in Folge ohne Sieg immer schwerer, Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu halten. Den Tabellenvorletzten trennen jetzt schon acht Punkte von Platz 14.

 

Gelungene Heimpremiere für Bayer-Trainer Luginger

Eine überaus gelungene Heimpremiere als neuer Trainer bei der U 23 von Bayer 04 Leverkusen feierte Ex-Profi Jürgen Luginger. Die Farbenstädter setzten sich im Reserveduell gegen die Zweitvertretung von Borussia Mönchengladbach glatt 5:0 (2:0) durch. Die Gäste vom Niederrhein, die vom ehemaligen Leverkusener Profi Sven Demandt trainiert werden, blieben auch im siebten Spiel hintereinander sieglos.

Mit zwei Treffern innerhalb von sechs Minuten stellten Luca Dürholtz (25., Foulelfmeter) und Aziz Bouhaddouz (32.) vor der Pause die Weichen auf Sieg. Khaled Narey (63.), Alexander Bieler (76.), der erst im Januar von Mönchengladbach zu Bayer 04 gewechselt war, und erneut Bouhaddouz (86.) mit seinem bereits zwölften Saisontor bauten den Vorsprung aus. Sie machten damit den höchsten Leverkusener Saisonsieg perfekt.

Der SC Wiedenbrück 2000 verpasste den erhofften Befreiungsschlag im Rennen um den Klassenverbleib durch das 1:1 (0:0) gegen die U 23 des VfL Bochum. Die 1:0-Führung der Gäste durch Moritz Göttel (55.) glich Kamil Bednarski (58.) zwar fast postwendend für die Ostwestfalen aus. Nach der Roten Karte für den Bochumer Abwehrspieler Hendrik Starostzik (Notbremse/62.) konnte der SCW aus seiner zahlenmäßigen Überlegenheit jedoch kein Kapital mehr schlagen und musste sich mit dem Remis zufrieden geben. Die Bochumer, die seit vier Spieltagen auf einen Sieg warten (bei drei Unentschieden), rutschten wieder auf einen Abstiegsplatz ab, Wiedenbrück ist aktuell fünf Punkte von einem rettenden Rang entfernt.

 

Velbert verliert knapp gegen Verl

Für die SSVg. Velbert rückt der Klassenverbleib in der Regionalliga West in immer weitere Ferne. Am 24. Spieltag kassierte die Mannschaft von Trainer Lars Leese ein 0:1 (0:1) gegen den SC Verl und damit die zweite Niederlage in Folge. Schütze des entscheidenden Tores war Robert Mainka (39.). Er sorgte für den zweiten Sieg der Ostwestfalen hintereinander. Die Verler festigten damit ihren Platz im sicheren Mittelfeld.

Verl hatte bereits das Hinspiel gegen die SSVg. 2:0 gewonnen. Velbert bleibt nach der Niederlage bei elf Punkten und hat elf Zähler Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz.

 

Quelle: DFB/mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West