Westdeutscher Fussballverband e.V.
Fußball-Allgemein 03.02.2014

Projekt "DFB-Mobile" wird bis 2016 fortgesetzt

Seit 2009 im Einsatz: Die DFB-Mobile.

Die DFB-Mobile werden auch in den kommenden zwei Jahren die Amateurvereine in ganz Deutschland besuchen und vor Ort praktische Tipps und Qualifizierungsangebote machen. Das Präsidium des DFB beschloss auf seiner Sitzung in Frankfurt am Main, das Projekt bis zum 31. Dezember 2016 im Rahmen des Masterplans für den Amateurfußball fortzuführen.

Ronny Zimmermann, für Qualifizierung zuständiger DFB-Vizepräsident: "Die DFB-Mobile sind eine bundesweit anerkannte und erfolgreiche Einrichtung geworden. Die Rückmeldungen, die wir von den Landesverbänden und aus den Vereinen erhalten, sind durchgängig positiv. Die Qualifizierung direkt an der Basis bleibt eine wichtige Aufgabe, und dafür hat sich das DFB-Mobil mit seiner Flexibilität und Praxisnähe als besonders geeignet erwiesen."

Mit den 30 DFB-Mobilen besucht der DFB seit Mai 2009 die Vereine. Ziel ist es, den Nachwuchstrainern direkt und unkompliziert praktische Tipps zu geben und sie für weiterführende Qualifizierungsmaßnahem und Kurzschulungen zu interessieren. Bei den Besuchen werden zudem Vereinsmitarbeiter über die aktuellen Themen des Fußballs informiert. Darüber hinaus findet jeweils ein Training mit einer Junioren-Mannschaft statt.

Seit dem Start 2009 wurden mehr als 15.000 Veranstaltungen durchgeführt, mit denen über 750.000 Menschen erreicht wurden, darunter 114.000 Trainer und Trainerinnen. Die 30 DFB-Mobile sind täglich im Einsatz und fahren direkt vor das Vereinsheim. Jährlich finden rund 3.600 Veranstaltungen statt. Seit 2012 sind "Vereins-Zweitbesuche" und Besuche von Grundschulen möglich.

Mehr zum Thema DFB-Mobile finden Sie hier!

Spielberechtigungen Regionalliga West