Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 24.01.2014

Futsal-Länderpokal feiert Premiere in Duisburg

WFLV Futsal-Meister 2013 - Pokalübergabe: Klaus Jahn und UFC-Kapitän Wendelin Kemper.

Vom 24. bis 26. Januar erlebt der Futsal in Deutschland eine Premiere. Erstmals in der Geschichte organisiert der DFB ein Turnier für Futsal-Landesauswahlteams in Duisburg. Am gastgebenden Niederrhein hat die offizielle Hallenfußballvariante der FIFA bereits gefestigte Strukturen.

Ob es für den Griff nach dem Pokal reicht, steht in den Sternen. Gerade aus den Großstädten Hamburg und Berlin ist im Futsal einiges zu erwarten. Sicherlich aber wird die Auswahl der besten Futsalspieler aus dem Verbandsgebiet des Fußballverbandes Niederrhein alles tun, um bei der Deutschland-Premiere in ihrer Heimat, der Sportschule Wedau, eine gute Figur abzugeben. Alle 21 Landesverbände des DFB sowie eine Gastmannschaft aus dem französischen Lothringen haben für den ersten Länderpokal im Futsal ihre Teilnahme in der Sportschule Wedau zugesagt.

Jahn: "Futsal attraktiv für Spieler und Zuschauer"

Futsal ist die offizielle Hallenfußballvariante der FIFA, bei der ohne Bande auf dem Handballfeld mit einem sprungreduzierten Ball gespielt wird. Wie Klaus Jahn, Vorsitzender des DFB- und WFLV-Ausschusses für Freizeit- und Breitensport, erklärt, stellt das Treffen in der Sportschule Duisburg einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung des Futsals in Deutschland dar: "Immer mehr Hallenturniere werden nach den Futsalregeln gespielt, denn die Aktiven erkennen, dass das Spiel attraktiv für Spieler und Zuschauer ist."

Auf seinem Bundestag Ende Oktober 2013 in Nürnberg hat der DFB darüber hinaus in seinem Masterplan für die kommende Legislaturperiode beschlossen, alle offiziellen Verbandswettbewerbe in der Halle in den nächsten drei Jahren umzustellen und nach den Futsalregeln zu spielen.

Futsal hat am Niederrhein schon Tradition

Das Turnier wird über drei Tage in fünf Spielrunden nach dem "Hammes-Modell" ausgetragen. Das heißt, die erste Spielrunde wurde gelost, die weiteren Spielrunden ergeben sich durch die Zahl der erzielten Punkte. Spielberechtigt sind alle Spieler, die dem älteren A-Junioren-Jahrgang (Stichtag: 1. Januar 1995) angehören, das 18. Lebensjahr vollendet haben oder älter sind.

Im Fußballverband Niederrhein hat Futsal bereits Tradition. 18 Futsalteams sind hier beheimatet und konzentrieren sich voll und ganz auf das rasante Spiel im Hallenformat. Bereits seit 2006 wird die Futsal-Niederrheinliga im FVN ausgespielt. Seit der Saison 2013/2014 gibt es darunter zudem eine 2. Futsal-Niederrheinliga, seit der Saison 2011/2012 einen eigenständigen Futsal-Niederrheinpokal.

Aus der Niederrheinliga geht es hoch in die Futsalliga des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes (WFLV). Die besten Westteams qualifizieren sich dort für das Viertelfinale um den DFB-Futsal-Cup.

"Futsal reißt einfach mit"

Wolfgang Jades, Vorsitzender des Fußballausschusses und Mitglied des Ausschusses für Freizeit- und Breitensport, gehört seit Jahren zu den Förderern des Futsal-Spielbetriebs: "Futsal reißt einfach mit. Schnell und technisch versiert, macht es große Freude, die Spiele zu verfolgen. Zudem stellt Futsal eine hervorragende Schulung der technischen Fähigkeiten dar. Bolzen über Bande gibt es nicht - der Spieler ist gefragt, auf engem Raum Lösungen zu finden. Ein weiterer und nicht zu verachtender Grund, Futsal in den Alltag der Fußballer am Niederrhein zu integrieren."

Voller Vorfreude sieht Jades daher dem Länderpokal in der Sportschule Wedau entgegen: "Die Futsal-Cracks der Republik treffen aufeinander. Eine Garantie für spannende und attraktive Spiele. Ich bin mir sicher, dass dieses Turnier den Futsal in Deutschland ein weiteres Stück nach vorne bringen wird."

 

Quelle: WFLV/DFB

Spielberechtigungen Regionalliga West