Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 06.03.2017

Entscheidung auf der Zielgeraden: MCH Futsal Club Sennestadt gewinnt spannendes Titelrennen

FUTSALLIGA WEST

Sennestadt bejubelt den Titel: Uli Clemens (rechts) überreichte für den verhinderten F+B Ausschussvorsitzenden Dr. Niels Lange die Siegerpokale. (Foto: Nicole Bentrup).
Sennestadt bejubelt den Titel: Uli Clemens (rechts) überreichte für den verhinderten F+B Ausschussvorsitzenden Dr. Niels Lange die Siegerpokale. (Foto: Nicole Bentrup).

Eine spannende Saison in der FUTSALLIGA WEST ist zu Ende gegangen. Meister wurde der Letztjahres-Vize MCH Futsal Club Sennestadt, der sich mit Holzpfosten Schwerte 05 ein Kopf an Kopf Rennen lieferte. Erst am letzten Spieltag fiel in der mit 400 Zuschauern ausverkauften Schwerter Alfred-Berg-Sporthalle die Entscheidung zugunsten der Ostwestfalen, denen ein 2:2 Unentschieden genügte, um in dieser Saison am Ende die Nase vorn zu haben. Unter den Augen des neuen Futsal Bundestrainers Marcel Loosveld gab es Futsal vom Feinsten, echte Werbung für diese rasante aufstrebende Sportart.

Damit gehören dieselben Westvertreter wie im letzten Jahr zu den TOP 10 Teams in Deutschland, sie spielen wieder mit um die Deutsche Futsalmeisterschaft. Während Sennestadt sich als Meister direkt für das Viertelfinale gegen VfL 05 Hohenstein-Ersnstthal qualifiziert hat, muss Schwerte am 18. März erst noch die Qualifikationsrunde gegen SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach überstehen.

Die Liga verlassen müssen Alemannia Aachen, Bayer 05 Uerdingen und der UFC Paderborn. Mit den Turu Lions Düsseldorf und den Black Panthers Bielefeld konnten sich gleich zwei Wieder-Aufsteiger in der starken westdeutschen Liga behaupten.

Wieder nur der undankbare 3. Platz für Futsal Panthers Köln

Genau wie im letzten Jahr mussten die Kölner Futsal Panthers auch diesmal ihren Traum von der Teilnahme an der Deutschen Futsalmeisterschaft auf der Zielgeraden begraben. Das Team um Trainergespann Gerlach/Luzar präsentierte sich im Saisonverlauf lange als Mitfavorit, musste aber dann die eine oder andere vermeidbare Niederlage hinnehmen.

WDFV FUTSAL POKAL

Der WDFV Futsal Pokal startet am 1. April in seine vierte Auflage, 33 Mannschaften gehen dann ins Rennen um die begehrte Trophäe. Die Vertreter der Landesverbandsligen treten zuerst in zwei Qualifikationsrunden gegeneinander an, bevor die Vertreter der WDFV-Liga am 30. April im Achtelfinale ins Geschehen eingreifen. Dass der Pokal auch im Futsal seine eigenen Gesetze hat, kann man daran ablesen, dass vor zwei Jahren die Futsal Lions Düsseldorf als Absteiger aus der damaligen WFLV-Futsal-Liga Pokalsieger wurden, ein Jahr später holten die Black Panthers Bielefeld als Aufsteiger aus Westfalen die Schale.

Pokalverlauf:

01.04.2017 Qualifikationsrunde 1 der Landesverbandsteams

15.04.2017 Qualifikationsrunde 2 der Landesverbandsteams

29.04.2017 Achtelfinale

13.05.2017 Viertelfinale

27.05.2017 Halbfinale

10.06.2017 Finale

Einen überraschenden vierten Tabellenplatz konnten die Black Panthers aus Bielefeld einheimsen. Als Aufsteiger aus der Oberliga Westfalen fuhren sie so manchen unerwarteten Sieg auch gegen etablierte Clubs ein. Auf sich aufmerksam gemacht hatten die ostwestfälischen Raubkatzen bereits im letzten Jahr, als sie den westdeutschen Futsalpokal gewannen.

Mit Rang fünf musste sich Rekordmeister UFC Münster in der diesjährigen Abschlusstabelle begnügen - der schlechtesten Platzierung ihrer langen Futsalkarriere überhaupt. Die Münsteraner, die bisher achtmal den westdeutschen Meistertitel eroberten, konnten sich in dieser Saison nicht mehr gegen die immer stärker werdende Konkurrenz behaupten. Zudem mussten sie in der Wechselperiode II ihren Top Spieler Christoph Rüschenpöhler an Ligakonkurrent Futsal Panthers Köln abtreten.

Nur zwei Punkte dahinter konnte Niederrhein Aufsteiger Futsal Lions Düsseldorf den sechsten Platz klarmachen. Dabei brachten sie Meister Sennestadt zu Saisonbeginn mit 6:2 immerhin eine deutliche Niederlage bei. Mit dem Abstieg hatte der Club aus der Landeshauptstadt zu keinem Zeitpunkt etwas zu tun, bei konstanterer Spielweise wäre sogar mehr drin gewesen.

Im letzten Jahr nur knapp dem Abstieg entgangen, erreichte der SC Aachen in dieser Saison wiederum Platz 7 - allerdings mit einem komfortablen Vorsprung von 15 Punkten auf den ersten Abstiegsplatz. Das Team um den Mannschaftsverantwortlichen Armin Motakef, welches immerhin die etablierten Futsal Panthers Köln mit 3:2 besiegen konnte, mausert sich damit bereits nach der zweiten Saison zu einer festen Größe innerhalb der FUTSALLIGA WEST.

Absteiger aus jedem Landesverband

Den ersten Abstiegsplatz belegt der UFC Paderborn auf Rang acht. Der Universitäts-Futsal-Club aus Ostwestfalen beendet damit sein Gastspiel in der WDFV-Liga bereits nach seiner zweiten Saison wieder. Durch den möglichen Aufstieg ihrer Zweitvertretung aus der Futsal Oberliga Westfalen könnten die Paderborner allerdings in der kommenden Saison wieder im westdeutschen Oberhaus vertreten sein.

Einen ganz schweren Gang müssen die Futsaler von Bayer 05 Uerdingen antreten. Der Meister der Saison 2006/2007 - damals noch unter dem Namen MSC Strandkaiser Krefeld – gehört zum Urgestein der westdeutschen Futsalliga. In dieser Saison chancenlos belegen sie nach zwei Siegen und 16 Niederlagen den vorletzten Tabellenplatz mit 6 Punkten und 39:116 Toren.
Den direkten Wiederabstieg konnte das Team von Alemannia Aachen nicht verhindern. Sie schafften es im Verlauf der Saison nicht einmal, aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Mit nur 3 Punkten durch einen Sieg gegen Mitabsteiger UFC Paderborn und einer Tordifferenz von 38:208 (!) treten sie den Gang zurück in die Mittelrheinliga wieder an.

Damit bleibt der Proporz in der Liga erhalten, da jeder Landesverband einen Absteiger stellt und aus jedem Landesverband wieder ein Aufsteiger dabei sein wird.

WDFV

 

Spielberechtigungen Regionalliga West