Westdeutscher Fussballverband e.V.
Allgemein 06.05.2013

FVM-Verbandsjugendtag 2013:
Marko Tillmann ist neuer Vorsitzender

Der neu gewählte Jugendausschuss des FVM

Marko Tillmann ist neuer Vorsitzender des Verbandsjugendausschusses (VJA) des Fußball-Verbandes Mittelrhein (FVM). Die 95 Delegierten aus den neun Fußballkreisen des Verbandes wählten den 39-jährigen Marienfelder (Kreis Sieg) am Samstag auf dem Verbandsjugendtag des FVM in der Sportschule Hennef einstimmig zum Nachfolger von Klaus Degenhardt, der ebenso einstimmig zum zweiten Vorsitzenden gewählt wurde.

„Wir sind ein Jugendausschuss, das wollen wir auch nach außen demonstrieren“, erklärte Degenhardt, der mit nunmehr 71 Jahren und nach sechs Jahren an der Spitze der Mittelrhein-Jugend wieder in die zweite Reihe rücken möchte, den Rollentausch. „Unser Jugendausschuss besteht seit vielen Jahren aus einem guten Mix von Jüngeren und Älteren, von dem alle profitieren“, so Tillmann. „Daher freuen wir uns, dass Klaus Degenhardt uns als erfahrener Experte erhalten bleibt.“

Tillmann ist trotz seines Alters und der Tatsache, dass er aktuell jüngster Jugendchef der Fußball-Landesverbände in Deutschland ist, ein „alter Hase“: Seit 1998 ist er für die Fußballjugend in verschiedenen Funktionen auf Kreis-, FVM-, westdeutscher und DFB-Ebene aktiv und hat dabei vom Staffelleiter über den Mädchenbeauftragten hin zum für die Ausbildung verantwortlichen Kreisjugendwart die verschiedensten Ämter durchlaufen. Von 2007 an war er stellvertretender Vorsitzender des Verbandsjugendausschusses.

Der neue Chef der Mittelrhein-Jugend hat klare Vorstellungen von den zukünftigen Aufgaben: „Die Jugendarbeit des Fußball-Verbandes Mittelrhein ist im sportlichen wie im außersportlichen Bereich bundesweit anerkannt“, so Tillmann. „Das wollen wir auch in Zukunft weiter vorantreiben.“ Im sportlichen Bereich geht es um einen altersgerechten Spielbetrieb für die Jüngsten. „Nach der erfolgreichen Einführung der FairPlayLiga testen wir aktuell in einigen Kreisen Bambini-Spielfeste in Turnierform, die den Bedürfnissen der Kinder gerechter werden und sie altersgerecht an den Spielbetrieb heranführen sollen.“ Im Bereich Qualifizierung sollen die Ausbildungsangebote für Trainer an der Basis weiter ausgebaut werden. „Gerade bei den jüngeren Mannschaften erklären sich oft Leute für Trainer- und Betreuerfunktionen bereit, die keine Lizenz haben. Wir möchten diese Trainer und Betreuer mit Schulungen vor Ort qualifizieren“, so Tillmann. „Das DFB-Mobil hat vielen Vereinen einen ersten Eindruck vom altersgerechten Kinder- und Jugendtraining gegeben. Daran wollen wir mit weiteren dezentralen Kurzschulungen anschließen.“ Außerdem rückt der Schulfußball weiter in den Fokus. „Wir möchten noch mehr Vereine überzeugen, Kooperationen mit Schulen aus der Umgebung einzugehen. Denn von diesen Zusammenschlüssen profitieren alle.“

"Wer heute nicht geboren ist, kann in sechs Jahren auch nicht Fußball spielen", machte der DFB-Vizepräsident Jugendfußball, Dr. Hans-Dieter-Drewitz deutlich, dass auch die demographische Entwicklung eine der zukünftigen Herausforderungen bleiben wird. Drewitz gehörte wie der Vorsitzende der Sportjugend NRW, Rainer Ruth, zu den zahlreichen Gästen des Verbandsjugendtages.

Eine personelle Änderung ergab sich in der Verbandsjugendspruchkammer: Jochen Retsch aus dem Kreis Rhein-Erft ist neuer Vorsitzender. Der langjährige Vorsitzende der Kreisjugendspruchkammer Rhein-Erft folgte Bert Könen, der das Amt nach dem Tod des früheren Vorsitzenden Heinz Bergs 2011 kommissarisch übernommen hatte und aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr antrat. Auch die Wahl von Retsch erfolgte, ebenso wie die aller anderen Ausschuss- und Gremienmitglieder einstimmig.

Formale Änderungen gab es in der Jugendordnung: Die Unterausschüsse wurden in Anlehnung an die gelebte Praxis umbenannt: Der Technische Ausschuss und der Mädchenausschuss heißen künftig Jungen- bzw. Mädchenspielausschuss. Der Ausschuss für außersportliche Maßnahmen heißt nun Jugendbildungssauschuss.

Marko Tillmann wird als Vorsitzender auf dem Verbandstag des FVM am 22. Juni von den Delegierten formal bestätigt, er ist dann bis 2016 mit Sitz und Stimme im FVM-Präsidium vertreten.

Verbandsjugendausschuss 2013-2016:
Marko Tillmann (Kreis Sieg/Vorsitzender), Klaus Degenhardt (Aachen/stellv. Vorsitzender), Jens Wunderlich (Aachen/Vorsitzender Jungenspielausschuss), Sabine Nellen (Düren/Vorsitzende Mädchenspielausschuss), Rudi Rheinstädtler (Düren/Vorsitzender Jugendbildungsausschuss), Norbert Teipel (Berg/Vorsitzender Schulfußballausschuss), Max Leuchter (Euskirchen/Vertreter der jungen Generation), Ruben Graß (Aachen/Vertreter der jungen Generation)

Besetzung der Unterausschüsse
Jungenspielausschuss: Jens Wunderlich (Aachen/Vorsitzender), Hans-Joachim Heine (Rhein-Erft), Max Leuchter (Euskirchen), Axel Stephan (Sieg), Christian Will (Berg)

Mädchenspielausschuss: Sabine Nellen (Düren/Vorsitzende), Tanja Büscher (Sieg), Karl Fassbender (Berg), Barbara Schwinn (Euskirchen)

Jugendbildungsausschuss: Rudi Rheinstädtler (Düren/Vorsitzender), Robert Böhm (Berg), Sebastian Knauth (Rhein-Erft), Michael Kratz (Euskirchen)

Schulfußballausschuss: Norbert Teipel (Berg/Vorsitzender), Sabine Blum (Berg), Günter Scheidt (Aachen), Wolfgang Speier (Düren)

Verbandsjugendspruchkammer:
Jochen Retsch (Rhein-Erft/Vorsitzender), Kerstin Ademi (Köln), Karl Arzdorf (Bonn), Hubert Korte (Rhein-Erft), Ulrike Rehse (Sieg), Christoph Voßenkaul (Heinsberg), Martin Deller (Düren/VdjG), Philipp Wallmeroth (Berg/VdjG)

Ehrungen anlässlich des Verbandsjugendtages 2013
Goldenes WFLV-Jugendleiterehrenzeichen
Marko Tillmann (VfR Marienfeld)

Silbernes WFLV-Jugendleiterehrenzeichen:
Max Leuchter (SG Oleftal)
Jürgen Liehn (VfR Wipperfürth)
Rudi Rheinstädtler (Viktoria Pier-Schophoven)

Silberne FVM-Ehrennadel:
Karl Fassbender (SV Wiedenest)
Sabine Nellen (Alemannia Lendersdorf)
Marko Tillmann (VfR Marienfeld)
Jens Wunderlich (VfR Simmerath)

Silberne FVM-Verdienstnadel:
Tanja Büscher (Wahlscheider SV)

 

Quelle: FVM

 

Alles zu den Jugendtagen des FV Niederrhein und FLV Westfalen lesen Sie hier!

Spielberechtigungen Regionalliga West