Westdeutscher Fussballverband e.V.
Allgemein 06.05.2013

FVN-Verbandsjugendtag 2013:
Michael Kurtz tritt in „riesige Fußstapfen“

Peter Frymuth (l.) gratulierte seinem Nachfolger Michael Kurtz ©FVN e.V.

Der Wuppertaler Michael Kurtz ist neuer Vorsitzender des Jugendausschusses im Fußballverband Niederrhein. Damit tritt der 46-jährige die Nachfolge von Peter Frymuth an, der nach 18 Jahren als Jugendobmann „große Fußstapfen“ hinterlässt. Der Verbandsjugendtag war voll des Lobes für Frymuth, der zuvor 40 Jahre im Dienste des Jugendfußballs stand. Ihn erwarten nun „neue Verantwortungen“, wie Rolf Lüpertz es in seiner Laudatio formulierte.

„Das sind riesige Fußstapfen in die ich da trete. Peter Frymuth kann man nicht ersetzen. Das kann keiner. Wir können die hervorragende Arbeit, die er geleistet hat, nur versuchen im Team fortzusetzen. Daher appelliere ich an alle Mitstreiter in Verband und Kreisen: Lasst uns weiter alles für den Jugendfußball tun, um diesen Weg fortzusetzen“, ergriff Michael Kurtz nach seiner Wahl zum Vorsitzenden das Wort zu den Delegierten des Verbandsjugendtages, der sich am Freitagabend (3.5.2013) in der Aula der Sportschule Wedau eingefunden hatte. „Mir ist es wichtig, dass wir im Jugendfußball weiter gemeinsam agieren. Nicht „hier der Verband“ und „da die Kreise“, sondern im gemeinsamen Bestreben mehr für den Jugendfußball zu erreichen. Der Austausch und eine offene Kommunikation sind dafür immens wichtig. Nur wenn man ehrlich miteinander spricht, kann man auch zu guten Lösungen kommen.“

Ein Weg den auch sein Amtsvorgänger Peter Frymuth immer erfolgreich beschritten hat. In seiner Rede dankte der Düsseldorfer, der 35 Jahre im Jugendausschuss des Fußballverbandes Niederrhein aktiv war – 18 davon als Vorsitzender – all seinen Mitstreitern für das gute Teamwork. „Ich danke herzlich allen, die in dieser großen Zeitspanne die Ziele des Jugendfußballs und meine Arbeit im ehren- und hauptamtlichen Bereich unterstützt haben. Für viele Namen, die an dieser Stelle verdient hätten, namentlich erwähnt zu werden, möchte ich stellvertretend Willi Nessel erwähnen. Entsprechend den Eigenschaften des Fußballs als Mannschaftssport war es eine tolle Teamarbeit, die natürlich in einer so langen Zeit auch mit unterschiedlichen Aufstellungen die Arbeit bewältigt und die Ziele erreicht hat“, formulierte Frymuth seinen Dank in seinem Bericht zum Verbandsjugendtag.

Frymuth gilt als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge Walter Hützens als Präsident des Fußballverbandes Niederrhein. Rolf Lüpertz, der eine Laudatio auf den langjährigen Jugendobmann hielt, war sich daher sicher: „Der Jugendfußball im FVN wird auch weiterhin in guten Händen sein.“ Übereinstimmend mit dem zum Versammlungsleiter gewählten Hützen betonte Lüpertz die lange und überaus erfolgreiche Zeit, die Frymuth sich für den Jugendfußball eingesetzt hat. Hützen: „Wenn ich richtig informiert bin, wurde Peter Frymuth mit nur 17 Jahren Jugendgeschäftsführer seines Heimatvereins Lohausen. Mit 22 war er wahrscheinlich einer der jüngsten Kreisjugendobmänner aller Landesverbänden.“ Kein Wunder also, dass Peter Frymuth in seiner Rede von einem komischen Gefühl sprach. Für ihn und das betonte er deutlich, war es „ein besonderer Abend!“

Nun ist Michael Kurtz der starke Mann für die Jugend und will die Aufgaben und Herausforderungen im Team angehen. Zu diesem Team gehört sein neu formierter Jugendausschuss. Marc Wittmann und Ursula Nüchter hatten sich dazu entschieden für diese neue Amtszeit aus persönlichen Gründen nicht erneut zu kandidieren. Nüchter erhielt für ihre seit 1987 im Mädchenfußball geleistete Pionierarbeit die goldene Ehrennadel des FVN. Rolf Lüpertz, bislang Vorsitzender des Schulfußballausschusses wollte das Feld einem Kollegen überlassen, der noch im Schuldienst aktiv ist, und rückte daher in der anschließenden Wahl auf einen Beisitzerposten, wo er sich mit Klaus Koglin und Werner Ozdoba in bester Gesellschaft befindet. Den Bereich Schulfußball übernimmt im Jugendausschuss der dazu einstimmig gewählte Norbert Giesen. Als Nachfolgerin für Ursula Nüchter wählte der Jugendverbandstag Laura Hayen aus Düsseldorf. Der durch den Aufstieg von Michael Kurtz freigewordene vierte Beisitzerposten konnte durch Lothar Arndt aus Essen besetzt werden.

Neben dem Jugendausschuss wurde in der Aula der Sportschule Wedau die Verbandsjugendspruchkammer entlastet und im Anschluss neu gewählt. Der Krefelder Friedrich-Wilhelm Stelkens bleibt nach dem Votum der Delegierten Vorsitzender und weiß mit Andreas Buchartz, Rainer Kloke und Helmut Nelskamp drei vertraute Gesichter an seiner Seite. Für den ausgeschiedenen Manfred Schäfer, der seit 1983 Mitglied des Gremiums war und dafür die Ehrenplakette des Verbandes erhielt, rückte Thomas Blumki aus dem Kreis 10 in die freigewordene Lücke.

 
Quelle: FVN
 
 
Alles zu den Jugendtagen des FV Mittelrhein und FLV Westfalen lesen Sie hier!
Spielberechtigungen Regionalliga West