Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 30.01.2017

Futsal-Nationalteam feiert ersten Pflichtspielsieg

Jubel nach dem Tor zum frühen 2:0: Adam Fiedler (Nummer 12). (Foto:2017 Getty Images)
Jubel nach dem Tor zum frühen 2:0: Adam Fiedler (Nummer 12). (Foto:2017 Getty Images)

Dieser historischer Erfolg, der mit Spielern aus der FUTSALLIGA West eingefahren wurde, sollte auch dem Ligenbetrieb in Deutschland Schwung verleihen: Die deutsche Futsal-Nationalmannschaft hat im dritten und abschließenden Spiel der ersten Qualifikationsrunde zur EM 2018 den ersten Sieg und damit den historisch ersten Dreier in einem Pflichtspiel eingefahren. Gegen Estland siegte die Mannschaft von Nationaltrainer Paul Schomann 5:4 (3:3) und beendete die Qualifikation so mit vier Punkten. Zuvor hatte es gegen Armenien ein 3:5 und ein 3:3 gegen Lettland gegeben.

"Der erste Pflichtspielsieg fühlt sich sehr gut an", sagte Schomann nach dem Spiel auf Sport1.de: "Wenn es auch in der Schlussphase sehr spannend war, fast schon zu spannend, aber dennoch hochverdient." Kapitän Timo Heinze sagte: "Das war ein Sieg des Willens. Die Freude ist unglaublich groß", und ergänzte: "Wir sind mehr als glücklich, dass das hingehauen hat."

Spieler aus Münster, Köln, Schwerte und Sennestadt: Das DFB-Aufgebot für die EM-Qualifikationsspiele finden Sie hier!

Deutschland kam im Olympischen Zentrum von Jelgawa besser in die Partie. Stefan Winkel (2.) von den Hamburg Panthers und Adam Fiedler (3.) vom UFC Münster trafen früh für die DFB-Auswahl. Winkel erzielte nach einem Freistoß mit einem Flachschuss an den Innenpfosten seinen vierten Länderspieltreffer, Fiedler traf nach einer sehenswerten Kombination aus kurzer Distanz. Aber auch Estland war gefährlich: Vladislav Tšurilkin gab immer wieder gefährliche Schüsse aus der zweiten Reihe ab, traf so in der 6. Spielminute die Querlatte des von Yalcin Ceylani gehüteten deutschen Tores. Bereits kurz zuvor hatte Ceylani, der für die Hamburg Panthers aktiv ist, sein Können bei einer Gelegenheit von Sergei Kostin (6.) zeigen müssen.

Mitten in diese Drangphase der Esten hinein traf dann der Münsteraner Eduard Nickel (8.) nach einer erneut gelungenen Kombination mit seinem ersten Länderspieltor zum 3:0. Estland fiel in der Folge nur noch wenig ein, war allenfalls durch Einzalaktionen im Ansatz gefährlich. Für Deutschland hatten Winkel und Muhammet Sözer vom MFH FC Sennestadt (beide 11.) die nächsten Torchancen, scheiterten aber an Estland-Keeper Nikolai Pulkkinen. Dann traf der frühere Fußball-Profi Tšurilkin (13.) aus dem Nichts nach einem Konter zum 1:3 aus Sicht der Esten, die danach wieder besser ins Spiel fanden und Druck auf das deutsche Tor ausübten. Einen Schuss von Erik Grigorjev (14.) parierte Ceylani noch, doch gegen die nächste Gelegenheit von Tšurilkin (16.), der aus ähnlicher Position wie bei seinem ersten Tor traf, war der deutsche Torwart dann machtlos. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit machte Martin Taska (19.) dann das 3:3 aus zentraler Position.

Heinze und Elezi bringen Deutschland erneut in Führung

Nach dem Seitenwechsel agierten beide Teams zunächst vorsichtig, so dass beide allenfalls zu Schüssen aus der zweiten Reihe kamen. Maksim Aleksejevs (25.) Versuch war dabei am gefährlichsten und zwang Ceylani zu einer guten Parade. Dann profitierte Deutschlands Heinze von den Futsal Panthers Köln von einer verunglückten Kopfball-Rückgabe Tšurilkins, die viel zu kurz geriet. Heinze (26.) ging dazwischen und überlupfte seinerseits per Kopf Estlands Pulkkinen und brachte Deutschland 4:3 in Führung. Michael Meyer (27.) und Christopher Wittig (28.) hatten kurz darauf weitere Chancen, die Führung zu erhöhen.

Estlands Unglücksrabe Tšurilkin war danach bemüht seinen Fehler wieder gutzumachen und versuchte es mehrfach (28./29.) mit Gewalt aus dem Rückraum, während Deutschland via Konter zum Erfolg kommen wollte - Durim Elezi (29.) scheiterte frei vor Pulkkinen. Die nächste Gelegenheit nutzte Elezi (31.) dann besser. Nach einem Doppelpass mit Wittig traf der Spieler vom FC Liria Berlin mit der Pike zum 5:3. Aleksejev (33.) verkürzte abermals und traf Sekunden später nur den rechten Pfosten. In einer spannenden Schlussphase bewahrte zunächst Ceylani mit einer Glanzparade gegen Aleksei Panin (36.) die Führung gegen die Esten, die nun phasenweise einen fünften Feldspieler statt eines Torhüters einsetzten, um so Überzahl zu erzeugen. Aleksejev (39.) traf noch einmal aus kurzer Distanz das Außennetz, dann aber war es überstanden: Deutschland scheitert in der EM-Qualifikation, feiert aber den ersten Pflichtspielsieg der DFB-Futsal-Historie.

Text: DFB

 

Spielberechtigungen Regionalliga West