Westdeutscher Fussballverband e.V.
Leichtathletik 28.04.2014

Julian Reus unterbot in Clermont die EM-Norm

Norm erreicht: Julian Reus (Foto: Peter Middel)

Der Wattenscheider Sprinter Julian Reus hat gleich beim ersten Saisoneinsatz die 100-Meter-Norm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) für die Europameisterschaft in Zürich unterboten. Bei einem Meeting in Clermont in den USA benötigte der Deutsche Doppelmeister von Ulm 10,21 Sekunden – damit blieb er drei Hundertstel unter der vom DLV geforderten Marke von 10,24 Sekunden.

Erstes Saisonziel eingetütet – und danach verzichtete der Wattenscheider aufs Finale. „Gut, dass die Norm erreicht ist“, sagt er, „zum Einstieg war das wirklich gut, zumal wir das hier natürlich aus dem Training heraus gemacht haben. Aber es ist ausbaufähig und war keineswegs ein optimales Rennen.“ Reus war nicht der einzige DLV-Sprinter mit Norm – auch Aleixo-Platini Menga (Leverkusen), Martin Keller (Leipzig) und Sven Knipphals (Wolfsburg) blieben unter 10,24 Sekunden. Deswegen will Julian Reus die frühe Normerfüllung auch nicht überbewerten: „Es wird darauf ankommen, bei den Deutschen Meisterschaften auf der Matte zu stehen und da stark zu sein!“

 

Alexander Kosenkow 10,34 Sekunden über 100 m

Wattenscheids Alexander Kosenkow benötigte beim NTC/PURE Athletics Spring Invitational 10,34 Sekunden für die 100 Meter, sein TV-01-Teamkollege Christian Blum 10,46 Sekunden. Über 200 Meter wurden für Kosenkow 21,26 Sekunden gestoppt.

Mit der DLV-Staffel über 4x100 Meter blieb Kosenkow – wie früher auf der „angestammten“ Position drei – elf Hundertstel über der vom deutschen Verband geforderten Zürich-Marke. Zusammen mit Roy Schmidt, Sven Knipphals und Aleixo-Platini Menga benötigte der Routinier 38,91 Sekunden. Die höher gewettete DLV-Staffel mit den Wattenscheidern Christian Blum und Julian Reus kam nicht ins Ziel, nachdem bereits der erste Wechsel von Blum auf den Berliner Lucas Jakubczyk nicht funktioniert hatte.

Quelle: FLVW/Michael Ragsch

Spielberechtigungen Regionalliga West