Westdeutscher Fussballverband e.V.
Fußball-Allgemein 09.04.2015

Klaus Fischer gibt Medaillen für
"Jahrhunderttor" ins Deutsche Fußballmuseum

Ausstellung in Dortmund

Klaus Fischer übergab beim Kicker in Nürnberg vier Ehrungsmedaillen an Manuel Neukirchner vom Deutschen Fußballmuseum. (Foto: Fußballmuseum)

Der frühere Nationalspieler Klaus Fischer stellt die Auszeichnungen für eines seiner bekanntesten Tore dem Deutschen Fußballmuseum zur Verfügung. Am 16. November 1977 gelang Fischer mit einem artistischen Fallrückzieher der 4:1-Endstand im Länderspiel gegen die Schweiz. Der Treffer wurde von den Zuschauern der ARD-Sportschau erst zum Tor des Monats, dann zum Tor des Jahres, zum Tor des Jahrzehnts und schließlich zum "Tor des Jahrhunderts" gewählt. Die vier Medaillen überreichte Fischer nunmehr als Dauerleihgabe an Museumsdirektor Manuel Neukirchner.

Das Deutsche Fußballmuseum soll im Sommer 2015 in Dortmund eröffnen. In einer Mitteilung der DFB-Stiftung des Museums erläutert Fischer, dessen Spezialität Fallrückzieher waren, dass er die Medaillen sorgfältig aufbewahrt habe: "Sehr gerne stelle ich die Erinnerungsstücke dem Fußballmuseum zur Verfügung. In meinen Augen gibt es keinen schöneren Platz als den Ort, an dem bald die deutsche Fußballgeschichte eindrucksvoll vermittelt wird."

In dem Museum soll die Historie des deutschen Fußballs umfassend dargestellt werden. Unter anderem gehört auch der linke Fußball-Schuh von Helmut Rahn, mit dem der "Boss" Deutschland 1954 zum WM-Titel schoss, zu den Ausstellungsstücken.

Spielberechtigungen Regionalliga West