Westdeutscher Fussballverband e.V.
Bewegt älter werden 12.11.2015

Von 50 – 80plus – von
Hockergymnastik bis Marathon!

Klausurtagung „Bewegt ÄLTER werden“

Die Klausurtagung wurde genutzt, um Wege aufzuzeigen, wie ein flächendeckendes altersgerechtes Sportangebot im Fußball und in der Leichtathletik realisiert werden kann. (Foto: WFLV/Engler)

„Keine andere Zielgruppe im Sport ist so heterogen wie die der Älteren!“ Unter dieser Maxime erarbeiteten Mitglieder des WFLV F+B Ausschusses im Rahmen einer Klausurtagung ein vielschichtiges Portfolio zum Sport der Älteren. Unter der kompetenten und engagierten Moderation von LSB-Referent Klaus–Peter Uhlmann wurden die zwei Tage genutzt, um Wege aufzuzeigen, wie ein flächendeckendes altersgerechtes Sportangebot im Fußball und in der Leichtathletik realisiert werden kann.

Diese Klausurtagung, gefördert mit Mitteln von LSB und Land NRW, wurde mit der Methode „Zukunftswerkstatt“ durchgeführt, einem Instrument, welches die Phantasie anregen soll, um mit neuen Ideen Lösungen für Probleme zu entwickeln. Dabei geht es darum, Zukunft zu gestalten - und hierfür muss sie - die Zukunft - natürlich gedacht, diskutiert und aus vielerlei Perspektiven betrachtet werden. Die Zukunftswerkstatt ist ein kreativer und doch systematisch angelegter Weg, so etwas gemeinsam zu tun und im besten Fall konkrete Schritte zur Erreichung neu gesteckter Ziele zu formulieren.

Der LSB legt die Betonung bei seinem Programm auf das älter werden und will dies bewusst unterschieden wissen vom alt sein. So beginnt die Zielgruppe bereits bei den Ü35ern - und das Programm wird zum Lebensphasen übergreifenden Modell.

Im Rahmen der Tagung wurde analysiert, warum Sportvereine den Ausbau ihrer Angebote für die Zielgruppe „Ältere Menschen“ verstärken sollten.  (Foto: WFLV/Engler)

Stärkste Zuwächse bei 50- bis 80-Jährigen

Im Rahmen der Tagung wurde analysiert, warum Sportvereine den Ausbau ihrer Angebote für die Zielgruppe „Ältere Menschen“ verstärken sollten. Einige Fakten hierzu:

Die Demografieberichte der Kommunen prognostizieren mehr über 65-Jährige und mehr Hochbetagte in allen Städten und Gemeinden!

Laut Mitgliederstatistik des Landessportbundes NRW verzeichnet die Altersgruppe der 50- bis über 80-Jährigen die am stärksten steigenden Zuwächse!

Sport und regelmäßige Bewegung gelten als die bedeutendsten Faktoren für den Erhalt der Gesundheit bis ins hohe Alter!

Fast 90 % aller über 55 – 70-Jährigen, die befragt wurden, was für sie zu den allerwichtigsten Lebensgütern zählt, antworteten: Körperlich und geistig fit bleiben! Und Untersuchungen belegen, dass 70-Jährige von heute körperlich und geistig so fit sind, wie 65-Jährige es vor 30 Jahren waren, Ältere fühlen sich heute durchschnittlich 12 Jahre jünger!

Die Fachverbände sind hier gefragt, ihre Vereine zu informieren und zu unterstützen, indem sie mehr Sportvereine für BÄW gewinnen und neue, altersgerechte Angebote schaffen. Kompetentes Personal muss dafür sorgen, dass die Motive „Mobilität“ und „Gesundheit“ gestärkt werden. Um einen direkten und leichteren Zugang zur Zielgruppe zu erhalten, sollten Ältere als Experten gewonnen werden.

Zielformulierung mit transparenten Strukturen

Aufgrund dieser ermittelten Voraussetzungen und Rahmenbedingungen wurde die folgende gemeinsame Zielformulierung am Schluss der Tagung gefunden: “Wir als WFLV – und ebenso unsere Landesverbände – haben ein Konzept für gute transparente Strukturen und Rahmenbedingungen für unsere Vereine und Kreise geschaffen, damit diese gezielte vielfältige Angebote für älter werdende Menschen/Sportler/innen initiieren und realisieren können“. In einem kurzfristig folgenden Anschluss-Workshop soll hierfür bereits ein Grobkonzept entwickelt werden.

Text: WFLV

 

Spielberechtigungen Regionalliga West