Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 10.11.2015

Kölner Panther greifen weiter an -
Paderborn holt big points gegen Uerdingen

WFLV-Futsal-Liga

UFC Münster ohne Torerfolg

Das traditionsreiche Duell zwischen dem UFC Münster und den Kölner Panthers bot den zahlreichen Zuschauern in der Unihalle am Horstmarer Landweg beste Unterhaltung. Beide Mannschaften übten früh Druck aus und kamen zu ersten Chancen. Der UFC startete gewohnt furios mit einem abgefälschten Schuss an den Pfosten, ehe Münsters Capitano Rüschenpöhler am eigenen Tor in höchster Not klären musste. Beide Defensivreihen standen jedoch insgesamt stabil, und so war es nur Timo Heinze in Halbzeit eins, der einen zweifach abgefälschten Schuss im Tor der „Papageien“ unterbringen konnte. Am taktischen Konzept beider Teams änderte dies nichts, und so konnten die Domstädter die gegnerischen Angriffe weitestgehend erfolgreich entschärfen.

Nach dem Seitenwechsel begann der UFC druckvoller, doch immer noch ohne zählbaren Torerfolg. Besser machten es die Kölner mit Thomas Hüpper, der als Defensivspezialist seine Offensivqualitäten aufblitzen ließ und souverän zum 2:0 einschob. Münster rannte weiter an, doch Köln verteidigte geschickt und konnte durch Marvin Buß die Führung sogar auf 3:0 ausbauen. Weitere Chancen für die Kölner konnten nicht in Zählbares umgemünzt werden. Münster versuchte es weiter, doch letztendlich sollte ihnen kein Treffer gelingen. Köln verteidigte souverän und Münster fand keine passende Idee, um den Erfolg der Gäste zu gefährden. „Wir haben hier ein taktisch sehr anspruchsvolles Spiel erlebt. Mit diesem Ergebnis haben wir aber vor dem Spiel so nicht gerechnet“, befand Gerlach, der seine Mannschaft gut auf den Gegner eingestellt hatte.

UFC Paderborn besiegt Uerdingen

Der UFC Paderborn bleibt in eigener Halle weiterhin ungeschlagen und gewinnt vor einer beeindruckenden Kulisse von 200 Zuschauern gegen Bayer 05 Uerdingen knapp mit 4:3.

Zunächst startete das Team von UFC-Coach Wegs mit viel Tempo und hoher Aggressivität. Folgerichtig kam es auch zu guten Chancen. Eine davon nutzte Jan Pohlmann nach einem Bilderbuchpass von Hendrik Mühlenbein zum 1:0. Anschließend vergaben Mader und Werner gute Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen. Bayers Goalgetter Peer Petry nutzte im Anschluss dann eine Unachtsamkeit in der UFC-Defensive zum Ausgleich, 1:1 war dann auch der Pausenstand.

Kurz nach der Pause konnte wiederum Peer Petry mit einer feinen Einzelaktion sogar auf 2:1 erhöhen, und es war Keeper Daniel Mantasl, der den UFC mehrmals vor einem höheren Rückstand bewahren musste. Angefeuert von den lautstarken Fans kam der UFC wieder besser ins Spiel. Zehn Minuten vor Schluss zeigte das Schiedsrichtergespann nach einer Tätlichkeit des Uerdingers Lucio Figone die rote Karte. Der UFC nutzte die Überzahl und markierte durch Dennis Hansmeier den Ausgleich. Nur eine Zeigerumdrehung später konnte Oliver Werner nach einem Solo die Führung für die Westfalen klarmachen. Der UFC war jetzt obenauf und Janis Katz konnte den Ball nach einer einstudierten Ecke zum 4:2 im gegnerischen Winkel unterbringen. Im Anschluss verpasste der UFC das 5:2 mehrfach u. a. durch mehrere vergebene 10-Meter, Uerdingen hingegen konnte durch den Flying Goalie noch auf den 4:3 Endstand verkürzen.

Nach dem Spiel zeigte sich UFC-Kapitän Janis Katz sichtlich begeistert: „Es ist ein atemberaubendes Gefühl, nach der letzten Ansprache des Trainers die Halle zu betreten und zu wissen, dass 200 Leute gekommen sind, um sich unser Spiel anzusehen. Und wenn dann nach der ersten gespielten Minute zum erstem mal das UFC von den Rängen schallt, gibt es keinen mehr unter uns, der nicht bis in die Haarspitzen motiviert ist!“ Am kommenden Wochenende kommt es in der Uni-Halle zum ostwestfälischen Derby gegen den ungeschlagenen MCH Sennestadt. Dann wird sich zeigen, ob die Serie hält und der UFC in eigener Halle weiterhin ungeschlagen bleibt.

Weiterhin auf einem Abstiegsrang - Wesel und Bonn trennen sich 5:5 unentschieden

Dieses Spielergebnis hat keinem so richtig was genutzt, denn durch die Punkteteilung verbleiben sowohl Wesel als auch Bonn auf Abstiegsrängen (8. und 9.). Im Falle eines Sieges hätten beide Teams die Abstiegszone verlassen können, da die Mannschaften im unteren Tabellendrittel allesamt keine Punkte einfahren konnten.

Wesel konnte nach einem Freistoß durch Altnationalspieler Yener Kilic mit 1-0 in Führung gehen, doch wieder einmal Niclas Hoffmans war es, der für die Bonner Löwen einnetzen konnte, bevor Siko Azad sogar noch auf 2:1 erhöhen und damit den 2:1 Halbzeitstand markieren konnte.

In der 2. Hälfte machte es der PSV dann besser und ging durch Cwiek und Peschen sogar in Führung. Doch Bonn ließ nicht locker und erzielte wiederum Treffer durch John Rausch und Dario Sánchez-Copano, 4:3. Zwei Minuten vor Schluss setzte Wesel dann zum Powerplay an und kam durch Keeper Christian de Groodt zum 4:4 Ausgleich, bevor Erick Waldschütz die Bonner nach einer sehenswerten Freistoßkombination wiederum in Front brachte. Florian Peschen stellte dann den 5:5 Endstand her, eine insgesamt gerechte Punkteteilung.

Nächste Woche steht in Wesel ein weiteres Kellerduell an, wenn der Tabellenletzte Aachen an den Niederrhein kommt.

SC Aachen ohne echte Chance – Sennestadt weiterhin ohne Niederlage

Ein Aachener Eigentor in der 6. Minute sollte die sechste Niederlage des Mittelrheinaufsteigers einleiten, auch wenn der folgende 1:1 Ausgleich ein wenig Hoffnung aufkeimen ließ. Doch die Ostwestfalen, die in dieser Saison noch nicht verloren haben, unterstrichen einmal mehr ihre Titelambitionen. Mit Treffern in der 13. (Akman), 15. (Zorlu), 17. (Öksüz) und 18. (Kilic) zogen sie dann auf 5:1 davon, gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach der Pause ging es in diesem Stile weiter, wobei der SC aber immerhin noch drei weitere Treffer erzielen konnte. Sennestadt machte ebenfalls drei Tore, so dass am Ende eine Niederlage mit 4:8 Toren aus Sicht der Domstädter stand. Somit verbleibt der SC Aachen mit nur einem Punkt auf dem letzten Tabellenplatz, während die Sennestädter weiterhin die beste Mannschaft der Liga stellen. Tabellenführer sind aber die Futsal Panthers aus Köln, da sie durch einen vorgezogenen Spieltag zwei Punkte mehr auf dem Konto haben.

Text: WFLV

 

Spielberechtigungen Regionalliga West