Westdeutscher Fussballverband e.V.
Allgemein 25.10.2012

Königlicher Ausnahmezustand im SportCentrum - Manchester City als nächster Gast

Real Madrid zu Gast

Keine 24 Stunden war sie da, sorgte aber für reges Treiben rund um die Jakob-Koenen-Straße in Kamen-Methler: Mit Real Madrid logierte die vielleicht bekannteste Fußballmannschaft der Welt vor der Champions-League-Partie bei Borussia Dortmund im SportCentrum Kamen•Kaiserau. Dort herrschte ob des prominenten Besuchs großer Besucherandrang.

„Das wichtigste ist: Unsere Gäste haben sich rundherum wohl gefühlt“, sagte ein sichtlich erleichterter Carsten Jaksch-Nink. Der Direktor des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) und sein Mitarbeiterteam sorgten für einen gelungenen Ablauf des „königlichen“ Besuchs. Das madrilenische Starensemble – insgesamt eine mehr als 60-köpfige Delegation – reiste mitsamt den Ausnahmespielern Cristiano Ronaldo und den deutschen Nationalspielern Sami Khedira und Mesut Özil an.

Gegen 19 Uhr am Vorabend der Partie rollte der Mannschaftsbus vor das Athletenhaus auf dem SportCentrum, das weiträumig abgeriegelt war. „Unser Sicherheitskonzept ging auf. Auch dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Ordnungsamt unserem Wachdienst und dem Verständnis der Anwohner“, notierte Jaksch-Nink keine besonderen Vorkommnisse. Rund 100 Fans am Abend sowie zahlreiche Kamerateams ließen es sich trotz der Absperrungen nicht nehmen, einen Blick auf Kaka, Casillas und Co. zu erhaschen. Auch am darauffolgenden Tag reisten zahlreiche Autogrammjäger und Schaulustige nach Kaiserau: Einzig um 11:30 Uhr ließ sich die Mannschaft von José Mourinho kurz sehen, als sich das Team auf dem Weg vom Hotel in die gegenüberliegende Basketballhalle machte – Anschwitzen war angesagt. Nach einer kurzen Einheit ging es dann wieder zurück ins Hotel. Mittagessen und Ruhezeit standen als Vorbereitung auf dem Programm.

Um kurz vor 19 Uhr ging es am Mittwochabend im Mannschaftsbus in Richtung des Dortmunder Stadions. Und rund um das SportCentrum kehrte wieder Normalzustand ein. Das ändert sich allerdings noch einmal Anfang Dezember, wenn mit Manchester City der nächste hochkarätige BVB-Gruppengegner sein Quartier im SportCentrum bezieht. „Unser Team ist professionell ausgebildet und den Umgang mit Spitzensportlern gewohnt. Wir freuen uns schon auf die nächste Herausforderung“, blickt Jaksch-Nink schon auf den nächsten Höhepunkt im Belegungsplan.

Weitere Bilder auf der offiziellen Facebook-Seite des FLVW unter www.facebook.com/flvw.de

Spielberechtigungen Regionalliga West