Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 28.04.2013

Kotuljac rettet Lotter Erfolgsserie:
Verfolger Fortuna Köln patzt in Kray

33. Spieltag in der Regionalliga West

Aleksandar Kotuljac war für Lotte erfolgreich (Foto: Mrugalla).

Die Sportfreunde Lotte haben die Relegationsspiele um den Aufstieg in die 3. Fußball-Liga weiter fest im Visier. Aleksandar Kotuljac erzielte in der 90. Minute den Lotter Treffer zum 1:1-Endstand gegen die U 23 des VfL Bochum und verlängerte damit die Erfolgsserie des Spitzenreiters auf 22 Spiele ohne Niederlage.

Ergebnisse, Tore, Zuschauer: Die Statistik zum Spieltag finden Sie hier!

Das Team von Trainer Maik Walpurgis profitierte am 33. Spieltag zudem von der 0:1-Niederlage des Verfolgers Fortuna Köln beim abgeschlagenen Tabellen-Schlusslicht FC Kray. Bei noch fünf Spieltagen hat Lotte einen Vorsprung von sieben Punkten zur Fortuna.

Kray hat trotz des Überraschungserfolgs keine realistischen Chancen auf den Klassenverbleib. Bedrohlich bleibt die Situation auch für den Nachwuchs des MSV Duisburg, der RW Essen 2:0 bezwang, den 19. Platz aber nicht verlassen konnte. Der VfB Hüls feierte per 3:2 gegen Bergisch Gladbach ebenfalls einen wichtigen Sieg. SSVg Velbert musste sich beim Debüt von Trainer Hans-Günter Bruns mit einem 2:2 gegen Viktoria Köln begnügen. Bruns hatte erst am Donnerstag Vorgänger Lars Leese abgelöst und soll Velbert vor dem Abstieg bewahren.

Reinhold Fanz konnte in seinem ersten Match als Trainer des Wuppertaler SV den Negativtrend der Bergischen nicht stopen. Das 0:1 gegen RW Oberhausen war bereits die vierte Niederlage in Serie. Auf den dritten Tabellenplatz verbesserten sich die Sportfreunde Siegen mit dem 0:0 gegen die U 23 von Borussia Mönchengladbach.

UPDATE: Am Samstagabend verpasste Fortuna Düsseldorfs Reserve beim 0:0 gegen Bayer Leverkusens U 23 den Sprung aus der Abstiegszone.

Der FC Kray bejubelte die Sensation (Foto: Revierfoto).

Sensation am Uhlenkrug:

FC Kray schlägt den Zweiten Fortuna Köln

Durch ein Tor von Rechtsaußen Dennis Wibbe (73.) bezwang Schlusslicht FC Kray den Tabellenzweiten Fortuna Köln mit 1:0. Während die Gastgeber ihren Triumph ausgelassen feierten, schlichen die Gästespieler wie begossene Pudel vom Platz, nachdem sie endgültig die Meisterschaft verspielt hatten.

„Es kann keine zwei Meinungen darüber geben, dass Kray am verdienter Sieger vom Platz gegangen ist“, erklärte Fortuna-Trainer Uwe Koschinat und bezeichnete den Auftritt seiner Truppe als „hilflos“. Sein Kollege Dirk Wißel war natürlich rundherum zufrieden: „Heute ist es uns deutlich schwerer gefallen, aufs Tor zu spielen als am Dienstag in Siegen, wo wir deutlich mehr Ballbesitz hatten. Umso größer ist die Freude über den Sieg.“

Mit einer disziplinierten Leistung boten die ersatzgeschwächten Krayer dem haushohen Favoriten schon im ersten Durchgang Paroli und hatten kurz vor der Pause die Chance zur Führung, als der in der 25. Minute für den verletzten Ilias Elouriachi eingewechselte Philipp Schmidt mit einem Flugkopfball an Kölns Torwart André Poggenborg scheiterte.

Wer nun gedacht hätte, die Gäste würden in Durchgang zwei kurzen Prozess machen, der sah sich getäuscht. Beherzt stürmten die Krayer nach vorn und hatten gleich mehrere gute Möglichkeiten. Zunächst verzog Dennis Wibbe bei einer Direktabnahme (52.), dann scheiterte Felix Scheider an Poggenborg (55.). Dennis Adamczoks Lattenschuss (71.) war dann das Signal, zwei Minuten später erzielte Dennis Wibbe im Sitzen das Tor des Tages.

Zweimal mussten allerdings auch die Krayer kräftig durchatmen. Nach einem Schuss von Michael Lejan rettete Ioannis Ketsatis für seinen bereits geschlagenen Torwart Omar Allouche auf der Linie (56.), ein letzter verzweifelter Kopfball-Versuch des eingewechselten Massimo Cannizzaro in der Nachspielzeit zischte nur um Zentimeter am Tor vorbei.

Hans-Günter Bruns punktete zum Einstand.

Velbert punktet beim Bruns-Debüt

Velbert konnte einen weiteren Punkt für den angestrebten Klassenerhalt einfahren. Beim Debüt von Trainer Hans-Günter Bruns, der am Freitag als Nachfolger des vor einer Woche beurlaubten Lars Leese präsentiert wurde,  trennten sich die Velberter mit 2:2 (0:1) von Viktoria Köln. Nachtigall und Janas erzielten vor 502 Zuschauern im Kölner Sportpark Höhenberg die Tore für die SSVg.

Dabei zeigte die Mannschaft um Kapitän Markus Kaya, der allerdings zur Halbzeit angeschlagen ausgewechselt wurde, von Beginn an eine kämpferische Leistung und erspielte sich auch direkt gute Chancen in Führung zu gehen, doch Ferati und auch Kaya vergaben diese. Wie aus dem Nichts war es dann die mit zahlreichen Stars gespickten Gastgeber die mit der ersten Chance in Führung gingen. Ex-Profi Mike Wunderlich zirkelte einen Freistoß direkt ins Tor.

Drei Minuten nach Beginn der zweiten Hälfte setzte dann Stephan Nachtigall ein Zeichen und schlenzte den Ball aus spitzem Winkel ins Tor zum 1:1 (48.). Zwar musste das Bruns-Team kurz darauf den erneuten Rückstand hinnehmen, als Schlösser die Hausherren erneut in Führung brachte (65.), doch die SSVg gab sich nicht auf, zeigte Leidenschaft, Kampf und Einsatz und konnte schließlich erneut ausgleichen. Sebastian Janas traf in der 73. Minute zum 2:2. In der Schlussphase ging es dann hin und her, da beide Mannschaften auf den Sieg aus waren und sich dementsprechend Konterchancen boten. Am Ende blieb es dann aber bei einem verdienten Unentschieden.

Sieg für RWO (Foto: Revierfoto).

Oberhausener Arbeitssieg gegen den WSV

Der SC Rot-Weiß Oberhausen hat am Freitagabend einen ganz wichtigen Dreier gegen den Wuppertaler SV eingefahren. In einem kampfbetonten Spiel auf holprigem Rasen reichte ein Tor von Christoph Caspari aus der 37. Minute letztlich zum Sieg. Damit ziehen die Kleeblätter mit jetzt 43 Punkten am WSV (42) vorbei.
Von Anfang an merkte man speziell Marcel Landers an, dass er sich gegen seinen Ex-Club eine Menge vorgenommen hatte. Direkt in der ersten Minute nutzte er einen Stellungsfehler in der WSV-Abwehr und brachte eine Flanke von der Grundlinie in die Mitte. Sebastian Mützel konnte den Ball allerdings freistehend nicht verwerten.

Die zweite Möglichkeit erspielten sich die Kleeblätter in der 5. Minute. Zunächst wurde eine Ecke von Kapitän Benjamin Weigelt nach außen geklärt, seine zweite Flanke köpfte dann Innenverteidiger Jörn Nowak knapp neben das Tor. Die Wuppertaler wurden zumeist nur bei Standardsituationen gefährlich. Die Versuche von Abel (7.) und Cornelius (15.) brachten jedoch relativ wenig Gefahr für das Tor der Kleeblätter.

Die klareren Möglichkeiten hatten die Hausherren. Nach 17. Minuten versuchte es Mike Terranova einfach mal aus der Distanz, sein Schuss ging jedoch rechts am Tor vorbei. Aber nur zwei Minuten später hatte er die Führung auf dem Fuß. Ein abgefälschter Schuss von Sebastian Mützel landete bei Terra, dessen Schuss erst in letzter Sekunde vom Ex-Kleeblatt Thomas Schlieter geklärt werden konnte.
Auf dem seifigen Platz versuchten es beide Teams des Öfteren aus der Distanz. Pascale Talarskis Schuss aus gut 25 Metern konnte Christoph Semmler zwar nicht festhalten (35.), hatte ihn aber im Nachfassen. Auf der Gegenseite suchte WSV-Kapitän Robert Fleßers immer wieder den Abschluss außerhalb des Strafraums, zielte aber zumeist deutlich zu hoch.

Dann war es Zeit für das Tor des Tages. Eine Flanke vom fleißigen Marcel Landers wurde immer länger und landete am langen Pfosten beim heranstürmenden Sebastian Mützel, der bedrängt von der Abwehr und auch irritiert vom eigenen Mitspieler Mike Terranova den Ball in die Mitte „stolperte“, wo Christoph Caspari goldrichtig stand und zum 1:0 einschob.

Die Gäste wollten im Gegenzug direkt antworten und hatten ihre bis dato beste Chance nur zwei Minuten später. Ein Rückpass auf Jörn Nowak versprang auf dem Boden, so dass dieser den Ball nicht richtig traf und Hans Kyei plötzlich alleine auf dem Weg Richtung Tor unterwegs war. Den Schuss aus spitzem Winkel konnte Thorben Krol jedoch glänzend parieren.

Daher ging es mit der knappen Führung in die Pause, aus der die Gäste mit etwas mehr Schwung kamen. In der 51. Minute übersah „Mütze“ in seinem Rücken den startenden Gegenspieler Herzenbruch, der ungehindert Flanken konnte. Zum Glück für die Rot-Weißen hatte Jörn Nowak aufgepasst und konnte in höchster Not zur Ecke klären. Aber auch die brachte Gefahr, denn Tommy Schlieter stieg hoch und setzte den Ball mit der Stirn knapp neben den RWO-Kasten.

Die Hausherren hatten die Partie weiterhin im Griff, trotzdem versuchten es die Jungs von Neu-Coach Reinhold Fanz immer wieder mit schnellen Angriffen. Einen davon, eingeleitet von Kyei auf den eingewechselten Wassinger mussten Tobias Hötte und Jörn Nowak gemeinsam klären (67.), beim zweiten steckte der aufgerückte Thomas Schlieter auf Laurenz Wassinger durch, der der einen Meter am kurzen Eck vorbei zielte.
In der Schlussphase versuchten die Bergischen noch einmal alles, um zumindest einen Punkt mit nach Wuppertal zu nehmen, was für RWO gleichzeitig aber auch Räume für Konter brachte. Doch weder Smykacz, der alleine auf das Tor von Semmler zulief (85.), noch Landers (91.) konnten den endgültigen Deckel auf die Partie machen. Am Endergebnis änderte sich trotzdem nichts mehr und die Kunkel-Elf fuhr den wichtigen Sieg ein.


Stimmen zum Spiel RWO - Wuppertal

Peter Kunkel (Trainer RWO): „Heute sind die drei Punkte das Einzige, was zählt. Es war ein ganz wichtiger Sieg. Wir hatten das Spiel insgesamt eigentlich ganz gut im Griff und haben wenige Chancen der Wuppertaler zugelassen. Unter dem Strich denke ich, dass der Dreier auch verdient und es ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt war.“


Reinhold Fanz (Trainer Wuppertaler SV): „Wir sind schlecht in die Partie gekommen und haben von Beginn an nicht gut genug dagegen gehalten. Wenn wir nach vorne gespielt haben, waren die Abschlüsse zumeist überhastet. Dem Gegentor geht meiner Meinung nach ein Foulspiel voraus, welches der Schiedsrichter aber nicht ahndet. Die Mannschaft hat sich insgesamt bemüht und wollte etwas holen. Jetzt müssen wir die notwendigen Punkte in den nächsten Wochen holen.“

Die Zebras jubelten in der Arena (Foto: MSV)

Duisburger Triumph gegen Essen

Die U 23 des MSV siegte mit einer tollen Leistung 2:0 gegen Rot-Weiss Essen. Zu dem Derby kamen etwas mehr als 1000 Zuschauer in die Schauinsland-Reisen-Arena.

Trotz weniger Torchancen auf beiden Seiten in den ersten 45 Minuten war Coach Manfred Wölpper mit der Leistung seiner Elf sehr zufrieden: „Die ersten 30 Minuten haben wir fantastischen Fußball gespielt. Auch wenn die Entschlossenheit vor dem Tor in zwei, drei Situationen noch fehlte.“ In der 44. Minute belohnte sich das Team dann mit dem 1:0 durch Eren Taskin. „Wir haben zum Ende der ersten Halbzeit fast noch ein Tor reinbekommen, haben aber selbst das 1:0 quasi mit dem Halbzeitpfiff erzielt. Das war natürlich toll“, resümierte Wölpper.

In der zweiten Spielhälfte schmiss Rot-Weiss Essen laut Wölpper „alles in die Waagschale“ und der MSV hat „nur noch reagiert und nicht mehr agiert“ – das Stellungsspiel stimmte jedoch und somit konnte ein Anschlusstreffer der Gäste verhindert werden. Der MSV markierte nach Vorlage von Dzemal Berberovic durch Athanasios Tsourakis den 2:0-Endstand (53.).

Die drei Punkte lassen den MSV im Abstiegskampf hoffen. „Wir haben gezeigt, dass wir noch leben und nicht tot sind. Für die guten Leistungen, die wir auch schon in den letzten Spielen gezeigt haben, wurden wir nun endlich belohnt“, atmete Wölpper durch.

Quelle: Leroi/WFLV/Vereine

Auch in der Regionalliga-Saison 2014/15 soll es jede Menge Tore geben (Foto: Mrugalla).

Die Torjägerliste der Regionalliga West für die Saison 2014/2015.
(Stand nach Saisonabschluss am 23. Mai 2015)

20 Tore:

Jesse Weissenfels (SF Lotte)

18 Tore:

Mike Wunderlich (Viktoria Köln)

16 Tore:

Simon Engelmann (SC Verl)

Giuseppe Pisano (Bor. Mönchengladbach U23)

14 Tore:

Fabian Friedemann Graudenz (Alemannia Aachen)

13 Tore:

David Jansen (RW Oberhausen)

Marlon Ritter (Bor. Mönchengladbach U23)

12 Tore:

Hamadi Al Ghaddioui (SC Verl)

11 Tore:

Aliosman Aydin (KFC Uerdingen)

Fatih Candan (Viktoria Köln)

10 Tore:

Kamil Bednarski (SC Wiedenbrück)

Vojno Jesic (1. FC Köln U23)

Marcel Platzek (RW Essen)

Raphael Steinmetz (Rot-Weiß Oberhausen)

Marwin Studtrucker (RW Essen)

9 Tore:

Matthias Haeder (SC Verl)

Sinan Kurt (VfL Bochum U23)

Bernd Rosinger (VfL Sportfreunde Lotte)

Sinisa Veselinovic (SV Rödinghausen)

8 Tore:

Kevin Behrens (Alemannia Aachen)

Marius Bülter (SV Rödinghausen)

Kevin Holzweiler (Bor. Mönchengladbach U23)

Burak Kaplan (SG Wattenscheid)

Sven Kreyer (RW Essen)

Kemal Rüzgar (F. Düsseldorf U23)

Bilal Sezer (Bor. Mönchengladbach U23)

Zur Torjägerliste der Regionalliga West, Saison 2013/2014, gelangen Sie hier!

 

Spielberechtigungen Regionalliga West