Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 10.08.2012

Der 3. Spieltag: Kray will den nächsten Coup

RWE-Coach Waldemar Wrobel.

Drei Punkte aus den ersten drei Saisonspielen in der neuen Regionalliga West hatte Raimund Bertels, Trainer beim SC Verl, als erste Zielvorgabe ausgegeben. Vor dem Auftaktspiel des 3. Spieltages am Freitag (ab 19 Uhr) gegen Rot-Weiss Essen haben die Ostwestfalen allerdings schon vier Zähler auf ihrem Konto und jetzt sogar die Chance, mit einem Heimsieg zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung zu übernehmen.

„Der gute Start sorgt für zusätzliches Selbstvertrauen“, freut sich Bertels, dessen Mannschaft beim 2:2 gegen den Meisterschaftsfavoriten Sportfreunde Lotte einen 0:2-Rückstand aufgeholt und beim Neuling Sportfreunde Siegen einen 1:0-Auswärtssieg eingefahren hatte. „Die Partie in Siegen hat viel Kraft gekostet. Ich hoffe, dass sich die Mannschaft rechtzeitig wieder erholt hat“, so Bertels.

Schließlich waren die Gäste aus Essen während der „englischen Woche“ nicht im Einsatz, können deshalb ausgeruht an der Poststraße antreten. Allerdings muss RWE-Trainer Waldemar Wrobel seine Mannschaft im Vergleich zum 4:2 bei Rot-Weiß Oberhausen umbauen. Mit Max Dombrowka (Sprunggelenk) und Roberto Guirino (Adduktoren) sind beide Außenverteidiger angeschlagen. „Wir treffen auf einen unangenehmen Gegner, vor dem wir großen Respekt haben“, sagt Wrobel, der selbst Augenzeuge des Verler Auftritts gegen Lotte war, im Gespräch.

Bereits erheblich unter Zugzwang ist Drittliga-Absteiger Rot-Weiß Oberhausen vor der Partie am Freitag (ab 19.30 Uhr) gegen den Aufsteiger SSVg. Velbert geraten. Nach zwei Niederlagen aus den ersten beiden Spielen rangiert die Mannschaft von Trainer Mario Basler auf dem vorletzten Tabellenplatz. Immerhin kann der Ex-Nationalspieler gegen Velbert erstmals auf den aus Nürnberg verpflichteten Sebastian Mützel zurückgreifen, dessen Sperre abgelaufen ist. Dagegen fällt Angreifer David Loheider (Muskelfaserriss im Oberschenkel) vorerst aus.

Ein Wiedersehen im Niederheinstadion gibt es mit einer ganzen Reihe ehemaliger RWO-Kicker. Mit Torhüter Marcel Dietz sowie Markus Kaya, Dimitrios Pappas und Benjamin Schüßler gehören gleich vier ehemalige „Kleeblätter“ zum Velberter Kader.

Fortuna Köln gegen Sportfreunde Lotte: Titelfavoriten unter sich

Mit dem SC Fortuna Köln und den Sportfreunden Lotte treffen am Samstag (ab 14 Uhr) zwei Meisterschaftsfavoriten im Spitzenspiel aufeinander. Beide Mannschaften sind gut gestartet. Während die Fortuna unter der Woche mit dem 2:1 beim Wuppertaler SV Borussia im zweiten Spiel auch ihren zwei Sieg landete, kommen die Sportfreunde nach dem 2:0 gegen den 1. FC Köln II immerhin auf vier Punkte und halten Anschluss zur Spitze.

Fortuna-Trainer Uwe Koschinat, der in der vergangenen Saison mit seiner Mannschaft in Lotte eine 0:6-Niederlage kassiert hatte, muss gleich auf zwei gesperrte Spieler verzichten. Oliver Laux (Rote Karte) und Jan-André Sievers (Gelb-Rot) stehen nicht zur Verfügung.

Einen optimalen Auftakt hat auch die U 23 des FC Schalke 04 mit zwei Siegen hingelegt. Gegen den SC Wiedenbrück 2000, der mit null Punkten auf einem Abstiegsplatz rangiert, streben die „Knappen“ ihren dritten Sieg an. Die Partie wird im Bottroper Jahnstadion ausgetragen, in das die Schalker in dieser Saison gleich mehrfach umziehen.

Wiedenbrücks neuer Trainer Markus Reiter („Den Start hatten wir uns ganz anders vorgestellt.“) muss definitiv Carsten Strickmann (Gelb-Rote Karte) ersetzen. Zu allem Überfluss schied beim 2:3 gegen den FC Kray auch noch Mariusz Rogowski mit einer Unterschenkelverletzung aus.

Velberts Coach Lars Leese will den ersten Sieg.

FC Kray empfängt auch Viktoria Köln am Uhlenkrug

Der ambitionierte Neuling FC Viktoria Köln schwimmt nach zwei Aufstiegen in Serie bisher auch in der Regionalliga West auf einer Erfolgswelle, hat sich mit zwei Siegen erneut in der Spitzengruppe festgesetzt. Am Samstag (ab 14 Uhr) gastieren die Domstädter beim FC Kray, der für diese Partie erneut ins Uhlenkrug-Stadion des benachbarten Oberligisten ETB Schwarz-Weiß Essen umziehen muss.

Der FCK landete in dieser Woche mit dem 3:2 beim SC Wiedenbrück 2000 seinen historischen ersten „Dreier“ in der vierthöchsten deutschen Spielklasse. „Das war großes Tennis. So kann es gerne weitergehen“, hofft Krays Trainer Dirk Wißel gegen die Viktoria auf die nächste Überraschung. Krays Mittelfeldspieler Dominik Milaszewski (Gelb-Rote Karte) darf allerdings nicht mitmachen.

Der VfB Hüls, mit null Punkten und null Toren gestartet, empfängt am heimischen Badeweiher die U 23 von Borussia Mönchengladbach und dürfte mit einer neuformierten Mannschaft beginnen. „Es wird Veränderungen geben. Bis auf Torhüter Tobias Rantzow kann sich niemand sicher sein, von Beginn an zu spielen“, so VfB-Trainer Martin Schmidt, der erstmals wieder Kadir Mutluer (nach Rotsperre) einsetzen darf. Bei den Gladbachern muss „Rotsünder“ Oliver Stang dagegen noch pausieren. „Ich hoffe, dass wir nach unserem ersten Sieg gegen Bergisch Gladbach etwas freier im Kopf geworden sind und nun in Hüls ungehemmter aufspielen können“, sagt Borussen-Trainer Sven Demandt.

Ohne Julian Jakobs, der beim 0:1 gegen den SC Verl bereits in der Anfangsphase die Rote Karte gesehen hatte, treten die Sportfreunde Siegen beim 1. FC Köln II an. Trotz der Belastung durch die „englische Woche“ und dem nicht wunschgemäßen Auftakt mit nur einem Punkt aus zwei Spielen verbreitet Sportfreunde-Trainer Michael Boris Optimismus: „Wir werden in Köln wieder frisch sein und alles tun, um etwas mitzunehmen.“

Hans-Günter Bruns kehrt mit WSV nach Düsseldorf zurück

An seine frühere Wirkungsstätte kehrt Hans-Günter Bruns, Trainer des Wuppertaler SV Borussia, am Samstag (ab 14 Uhr) im Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf II zurück. Der 57-jährige Ex-Profi war in der Saison 1979/1980 für die Düsseldorfer am Ball und wurde mit der Fortuna DFB-Pokalsieger. „Wir werden alles tun, um in Düsseldorf unseren ersten Sieg einzufahren“, kündigt Bruns an, warnt seine Mannschaft aber auch vor den Landeshauptstädtern. „Beim 1:1 gegen Mönchengladbach hat mir die Fortuna mit ihrer offensiven Spielweise gut gefallen. Wir müssen in erster Linie die Zweikämpfe annehmen und gewinnen, wenn wir punkten wollen“, so Bruns.

Mit dem Aufsteiger SV Bergisch Gladbach 09 und der U 23 des VfL Bochum stehen sich zwei Mannschaften gegenüber, die mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage eine ausgeglichene Bilanz aufweisen. Für die Gastgeber ist es bereits die dritte Partie gegen eine U 23-Mannschaft hintereinander. Dem 2:0 im Aufsteigerduell gegen den MSV Duisburg II war ein 0:1 in Mönchengladbach gefolgt. Bei den Bochumern kann Trainer Iraklis Metaxas nicht mehr auf Abdemassad Fachat zurückgreifen, dessen Vertrag aufgelöst wurde.

 

In einem direkten U 23-Vergleich hat Bayer 04 Leverkusen II Heimrecht gegen den Nachwuchs des MSV Duisburg. Nach dem ersten Regionalligasieg (2:0 gegen den VfB Hüls) hofft MSV-Trainer Manfred Wölpper auf ein weiteres Erfolgserlebnis, zeigt aber auch großen Respekt. „Aus der Talentschmiede von Bayer 04 Leverkusen schaffen jährlich einige Junioren-Nationalspieler den Sprung zur U 23 oder sogar zu den Profis. Daher müssen wir uns auf einiges gefasst machen. Ich erwarte eine Partie auf hohem Niveau und mit viel Tempo“, sagt Wölpper.

Leverkusens Trainer Ralf Minge kann nicht auf Routinier Mirko Casper zurückgreifen. Der 30-Jährige hatte sich beim 1:3 bei Viktoria Köln die Rote Karte eingehandelt.

WFLV/DFB

Spielberechtigungen Regionalliga West