Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 24.09.2012

Live-Übertragung: Rot-Weiß Oberhausen - SC Fortuna Köln

Niederrhein Stadion

Zur besten Zweitliga-Zeit geht am 9. Spieltag in der Regionalliga West das Duell der beiden Traditionsvereine Rot-Weiß Oberhausen und SC Fortuna Köln über die Bühne. Am Montagabend (ab 20.15 Uhr) empfangen die „Kleeblätter“ zur Heimpremiere ihres neuen Trainers Peter Kunkel die ambitionierten Gäste aus der Domstadt. Der TV-Sender SPORT1 berichtet bereits ab 19.45 Uhr live aus dem Niederrheinstadion.

„Das ist eine großartige Sache. Die Regionalliga erfährt mit der Live-Übertragung im frei empfangbaren Fernsehen den Stellenwert, den diese hochgradig attraktive Liga auch verdient“, sagte DFB-Vizepräsident Hermann Korfmacher (Gütersloh), gleichzeitig auch Präsident des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes.

Die beiden ehemaligen Bundesligisten trafen bisher in der 2. Liga allein 20 Mal aufeinander, zuletzt in der Saison 1999/2000. Danach trennten sich die Wege der beiden Klubs. Aus Oberhausener Sicht ist die Gesamtbilanz mit fünf Siegen, acht Unentschieden und sieben Niederlagen zwar negativ, in den vergangenen neun Duellen blieb RWO jedoch ungeschlagen und kassierte zuletzt sogar achtmal in Folge kein Gegentor gegen die Fortuna. Kurios: Nicht weniger als fünf der vergangenen sieben Partien endeten torlos.

Die Fortuna hat nach dem Derbysieg gegen die Reserve des 1. FC Köln (2:1) erneut die Chance, zumindest für 24 Stunden den Lokalrivalen FC Viktoria Köln von Platz eins zu verdrängen und die Tabellenführung zu übernehmen. Bei RWO fehlen Stammtorhüter Niklas Hartmann, der sich beim 1:2 in Duisburg eine schwere Knieverletzung zugezogen hatte, und Sebastian Mützel (Rote Karte). Für Hartmann wird Patrick Nettekoven im Tor stehen.

 

VfB Hüls hofft gegen Mitaufsteiger Velbert auf ersten Sieg

Im Aufsteigerduell zwischen dem Tabellenletzten VfB Hüls und der SSVg. Velbert stehen sich am Dienstag (ab 17 Uhr) zwei direkte Konkurrenten um den Klassenverbleib gegenüber. Während die Gastgeber nach dem 0:3 bei Rot-Weiss Essen noch auf ihren ersten Sieg in der Regionalliga warten, befindet sich Velbert nach sieben Punkten aus den vergangenen drei Partien im Aufwind. In der NRW-Liga standen sich die beiden Vereine achtmal gegenüber, nur den ersten Vergleich im November 2008 konnten die Hülser für sich entscheiden (1:0). Zuletzt siegte Velbert viermal in Serie, so auch in der Aufstiegssaison (zweimal 2:0).

Velberts Trainer Lars Leese hofft, dass bei den Hülsern, die in ihren ersten acht Saisonspielen lediglich einen Treffer erzielt hatten, nicht ausgerechnet jetzt der Knoten platzt. „Die Mannschaft des VfB Hüls spielt wirklich ordentlichen Fußball und weiß wohl selbst nicht, warum sie so oft leer ausgeht“, sagt Ex-Torhüter Leese: „Es ist schwer, sich aus einem solchen Teufelskreis zu befreien.“ VfB-Trainer Martin Schmidt weiß: „Für uns zählt gegen Velbert nur ein Sieg. Sonst wird es ganz schwer.“

Um wichtige Punkte für den Klassenverbleib geht es auch am Dienstag (ab 19 Uhr) im Heimspiel des Neulings SV Bergisch Gladbach 09 gegen den SC Verl. Es ist das erste Pflichtspielduell zwischen den beiden Vereinen. Bergisch Gladbachs Trainer Dietmar „Didi“ Schacht kann wieder mit Mittelfeldspieler Bünyamin Kilic planen, dessen Rotsperre abgelaufen ist. Beide Mannschaften gingen am vergangenen Spieltag leer aus. Bergisch Gladbach verlor in Velbert (1:3), Verl gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf (1:2).

 

Viktoria-Zugang Federico trifft auf Ex-Klub Bochum

Der FC Viktoria Köln, nach dem 3:0 bei der U 23 von Borussia Mönchengladbach weiterhin mit einer makellosen Bilanz (acht Spiele, acht Siege), will seine Erfolgsserie ebenfalls am Dienstag (ab 19 Uhr) mit einem Heimerfolg gegen die U 23 des VfL Bochum ausbauen und die Spitzenposition weiter festigen. Die beiden Mittelfeldspieler Giovanni Federico und Christian Schlösser treffen auf ihren ehemaligen Verein, Federico war noch in der vergangenen Saison für die VfL-Profis am Ball.

Bochums Trainer Iraklis Metaxas, der mit seiner Mannschaft nach dem 0:0 gegen den SC Wiedenbrück 2000 seit fünf Spieltagen unbesiegt ist, fiebert dem Vergleich mit dem Aufstiegsaspiranten entgegen. „Ich freue mich darauf zu sehen, wie sich unsere Jungs gegen die Top-Mannschaft der Liga präsentieren. Sie werden in diesem Spiel richtig gefordert und haben die Möglichkeit zu zeigen, was ihnen steckt“, sagt Metaxas.

Für den Wuppertaler SV Borussia geht es gleichzeitig im Auswärtsspiel beim SC Wiedenbrück 2000 darum, Anschluss zur Tabellenspitze zu halten. Das jüngste 2:1 gegen die U 23 des FC Schalke 04 war für den WSV bereits die siebte Partie in Serie ohne Niederlage. In bisher vier Regionalliga-Begegnungen zwischen Wiedenbrück und Wuppertal gab es drei WSV-Siege und ein Unentschieden.

 

FC Kray empfängt Sportfreunde Siegen am Uhlenkrug

Stolze 16 von 18 möglichen Punkten holten die Sportfreunde Siegen aus ihren vergangenen sechs Spielen. Diese Erfolgsbilanz soll am Dienstag (ab 19.30 Uhr) im Aufsteigerduell beim FC Kray möglichst weiter ausgebaut werden. In dieser Zeit mussten die Sportfreunde nur einen Gegentreffer einstecken, seit 312 Minuten musste Siegens Torhüter Raphael Koczor nicht mehr hinter sich greifen.

Die Gastgeber tragen auch ihr fünftes Heimspiel in dieser Saison im Uhlenkrug-Stadion des benachbarten Oberligisten ETB Schwarz-Weiß Essen aus. Krays Trainer Dirk Wißel muss letztmals auf die rot-gesperrten Kevin Barra und Gergios Ketsatis verzichten. Kapitän Dominik Immanuel war nach abgelaufener Gelbsperre schon beim 2:7 bei den Sportfreunden Lotte wieder mit von der Partie.

In einem rheinischen Derby trifft die U 23 von Fortuna Düsseldorf gleichzeitig auf die Reserve des 1. FC Köln. Die Gastgeber kamen mit dem 2:1 beim SC Verl zu ihrem ersten Saisonsieg und gaben damit die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten ab. Die Kölner mussten dagegen im Derby gegen Fortuna Köln (1:2) einen Rückschlag hinnehmen.

Gäste-Trainer Dirk Lottner freut sich auf das Duell bei der Fortuna. „Ich gehe von einer emotionalen Partie aus, die sich - wie schon in der abgelaufenen Saison - aber stets auf fairem Niveau bewegen wird. Voraussetzung für unseren Erfolg ist und bleibt eine gute Defensivarbeit. Meine Mannschaft muss die taktischen Vorgaben umsetzen und die Zweikämpfe gewinnen“, so der Ex-Profi.

 

Tierisches Duell in Duisburg: „Zebras“ treffen „Fohlen“

Ihre Negativserie von fünf Niederlagen hintereinander beendete die U 23 des MSV Duisburg mit einem 2:1-Heimsieg gegen Rot-Weiß Oberhausen. Gegen die zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach bestreiten die „Zebras“ am Mittwoch (ab 17.30 Uhr) nun ihr zweites Heimspiel in Folge und hoffen auf das nächste Erfolgserlebnis.

Für die Gladbacher „Fohlen“ lief es zuletzt nicht nach Wunsch. Beim 0:3 gegen Aufstiegsaspirant FC Viktoria Köln ging die Mannschaft von Trainer Sven Demandt zum vierten Mal in Serie leer aus. „Wir müssen uns in der Tabelle jetzt erst einmal nach unten orientieren. Wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen“, so Demandt. Für die Gladbacher gibt es in Duisburg ein Wiedersehen mit Angreifer Christopher Mandiangu, der vor Saisonbeginn zum MSV gewechselt war.

Nach dem 3:1 gegen die Sportfreunde Lotte hofft die U 23 von Bayer 04 Leverkusen am Mittwoch (ab 19.30 Uhr) gegen Rot-Weiss Essen auf den zweiten Heimsieg in Serie. Die Essener, die ihre beiden vergangenen Auswärtsspiele bei Fortuna Köln (1:3) und beim SV Bergisch Gladbach 09 (1:2) verloren hatten, kamen zuletzt beim 3:0 gegen den VfB Hüls zu vierten Dreier im vierten Heimspiel.

Die Rot-Weissen treten mit einem ehemaligen Leverkusener bei Bayer 04 an. Mittelfeldspieler Stefan Grummel war vor der Saison 2011/2012 an die Hafenstraße gewechselt. Der letzte RWE-Sieg in Leverkusen (3:0 im Mai 2003) liegt inzwischen schon mehr als neun Jahre zurück.

Bereits Anfang September wurde das Verfolgerduell zwischen der U 23 des FC Schalke 04 und den Sportfreunde Lotte (1:1) ausgetragen. Mit seinem dritten Saisontreffer hatte Aleksandar Kotuljac (29.) die Gäste dabei vor der Pause in Führung gebracht, Olivier Caillas (65.) erzielte den Ausgleich. In einer turbulenten Partie mussten dabei gleich drei Spieler vorzeitig unter die Dusche. Die Sportfreunde spielten nach der Gelb-Roten Karte für Ex-Profi Amir Shapourzadeh (Meckern/30.) eine Stunde lang in Unterzahl. In den letzten Minuten erwischte es dann aber auch noch zwei Schalker Spieler. Zunächst handelte sich David Müller wegen groben Foulspiels die Rote Karte ein (90.), in der Nachspielzeit sah Torschütze Olivier Caillas wegen wiederholten Foulspiels noch die „Ampelkarte“ (90.+2).

 

Quelle: WFLV/DFB

Spielberechtigungen Regionalliga West