Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 02.12.2015

"Mister Futsal" führt Schwerte zum souveränen Sieg

WFLV-Futsal-Liga

Das Tor fest im Visier hat John Rausch von den Bonner Futsal Lions (li.). (Foto: Boris Hempel – rheinzoom.photo)

Mit einem deutlichen 11:5 gegen die Bonner Futsal Lions machte der deutsche Vizemeister Holzpfosten Schwerte deutlich, dass er weiter Richtung Tabellenspitze drängt. Mann des Tages im Bonner Sportpark Nord war wieder einmal Mister Futsal, Nils Klems, der mit sechs (!) Assists und zwei eigenen Treffern dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Bester Torschütze auf Seiten der Westfalen war Sandro Jurado Garcia, der allein dreimal den gegnerischen Keeper bezwingen konnte. Das Spielfeld verlassen musste Bonns Niclas Hoffmans, der in der 29. Minute Gelb-Rot sah.

Durch diesen Sieg und die Niederlage der Paderborner kletterten die Holzpfosten einen Platz höher in der Tabelle und bekleiden nun den dritten Rang.

UFC Paderborn verliert erstes Heimspiel - Erfahrung schlägt Jugend

Mit einem Durchschnittsalter von nur 24 Jahren trat der UFC Paderborn gegen den Westdeutschen Serienmeister aus Münster an. Münster hatte bis dato noch kein Spiel gegen Paderborn gewinnen können, sowohl im Westfalenpokalfinale als auch im Hinspiel siegte der UFC aus Paderborn.

Nach bislang vier Niederlagen findet sich der amtierende Westdeutsche Meister überraschenderweise nur auf Rang 5 der Tabelle, weshalb Paderborns Coach René Wegs vor dem Spiel zur Vorsicht mahnte: „UFC Münster wird heute ein unheimlich unangenehmer Gegner. Ein angeschlagener Boxer ist immer schwer einzuschätzen!“
Das Match startete mit aggressiven und hochmotivierten Münsteranern, die durch ständige Positionswechsel versuchten, die Paderborner zu überrumpeln. Das 1:0 gelang dann Münster durch Mikhail Fedorov auf Vorlage von Christoph Rüschenpöhler.

Paderborn zeigte sich nicht geschockt und versuchte weiter nach vorne zu spielen, scheiterte aber des Öfteren am starken Münsteraner Keeper Matthias Hettich. Das 2:0 für Münster fiel dann fünf Minuten vor der Pause, aus unmöglichem Winkel traf Eike Wesels durch einen Pikeschuss halbhoch in die rechte Ecke des Tores.
Die passende Antwort darauf hatte Oli Werner gleichzeitig mit der Halbzeitsirene. Eine scharfe Hineingabe der Paderborner Nummer 4 wurde durch einen „Papageien“ ins eigene Tor befördert. Mit 2:1 gingen beide Teams in die Pause.

Den besseren Start in Halbzeit zwei hatte wiederum Münster. Binnen kürzester Zeit erhöhte der Serienmeister auf 4:1 und schien schon wie der sichere Sieger. In der folgenden Auszeit stellte Trainer Wegs dann auf Flying Goalie um. Die Paderborner spielten diesen zum ersten Mal in der Saison ordentlich aus und ließen Ball und Gegner laufen.
Daniel Lütkefedder verkürzte nach einer guten Einzelleistung fünf Minuten vor Schluss auf 4:2. Kurz darauf folgt das fünfte und sechste Teamfoul von Münster. Den fälligen 10-Meter verwandelt Kock sicher zum 4:3 Anschlusstreffer. Nach einem weiteren Foul der Münsteraner scheiterte Kock beim folgenden 10-Meter aber an sich selbst – sein Schuss ging am Tor vorbei. Münster konnte dagegen durch zwei Konter 15 Sekunden und 5 Sekunden vor Schluss das Ergebnis noch auf 6:3 stellen.

„Wenn ich sehe, wie sich der Westdeutsche Rekordmeister hier über die drei Punkte gegen uns als Aufsteiger freut, dann macht mich das auch stolz. Es zeigt, dass wir im Konzert der Großen angekommen sind“, erklärte der verletzt fehlende Paderborner Spieler André Mader.

Am kommenden Samstag geht es für den UFC Paderborn in einem Nachholspiel gleich mit einer Spitzenbegegnung weiter. Mit dem Tabellennachbarn Holzpfosten Schwerte stellt sich ein Vorzeigeverein und wohl auch eines der besten Futsalteams Deutschlands in Paderborn vor (Samstag, 05.12.2015, 20:00 Uhr, Unisportzentrum Halle 1, Harsewinkelweg 4, 33100 Paderborn).

Sennestadt trumpft wieder auf – deutliches 12:1 gegen PSV Wesel

Im ersten Spiel der Rückrunde untermauerte der MCH Sennestadt mit einem souveränen 12:1 gegen Aufsteiger PSV Wesel seine Titelambitionen. Nach der ersten Saisonniederlage in der Vorwoche veränderte Trainer Yasin Kacar seine Mannschaft auf fünf Positionen. Nach einem anfänglichen Abtasten konnten die Ostwestfalen einen 4:0 Vorsprung aufbauen, den sie bis zur Halbzeit hielten. Hierbei ließen sie sogar noch einige hochkarätige Torchancen liegen.

In der zweiten Halbzeit knüpfte Sennestadt an die Leistung der ersten Hälfte an und lag kurz vor Schluss eindrucksvoll mit 12:0 vorne. Doch den Niederrheinern sollte dann doch noch der Ehrentreffer gelingen, welcher den 12:1 Endstand besiegelte. Trainer Yasin Kacar kommentierte verhalten: "Zunächst einmal bin ich froh darüber, dass die Jungs nach der unglücklichen Niederlage letzte Woche die richtige Reaktion gezeigt haben. Auf der anderen Seite will ich den Sieg gegen den Tabellenletzten aber auch nicht zu hoch bewerten."

Am nächsten regulären Spieltag in zwei Wochen steht dann das Topspiel der Liga an, wenn der MCH zum Tabellenführer nach Köln muss. Sollte Sennestadt gewinnen, sind sie neuer Tabellenführer, ansonsten bleiben die Domstädter an der Spitze.

Schwere Verletzung trübt erfolgreichen Rückrundenstart der Panthers

Die Futsal Panthers Köln begannen ihre Partie gegen Bayer Uerdingen offensiv und setzten die Jungs vom Bayerkreuz früh unter Druck. Zählbares wollte dabei aber nicht herausspringen. Nach vier Minuten dann der Schockmoment für das Panthers Team: In einem Zweikampf fiel Vladislav Kats zusammen mit seinem Gegner unglücklich auf den Unterarm, so dass dieser auskugelte. Nach der Erstversorgung durch Mitspieler Jilo Hirosawa und die Rettungskräfte ging es für Kats ins Krankenhaus.

Die 15-minütige Unterbrechung half den Mannschaften, sich zu sortieren und so erspielten sich die 05er erste Chancen. Das Spiel fand jetzt an beiden Strafräumen statt, so dass sich beide Torhüter mehrfach auszeichnen konnten. In der letzten Minute der ersten Hälfte traf Bayer dann durch einen Pressschlag zur zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Führung ins verwaiste Gehäuse der Kölner. Der Treffer wurde Helder Mendes-Olivera gutgeschrieben.

In der Pause richteten sich die Domstädter neu aus und begannen durch stetigen Ballbesitz und Pressing das Uerdinger Tor zu belagern. Die Werksfünf blieb durch Konter gefährlich, fand aber in Luzar immer wieder ihren Meister. In der 28. Minute konnte Heinze einen Strafstoß nicht verwandeln, er traf aus 6 Metern nur das Aluminium. Dafür bediente er aber in der 32. Minute Alexander Sokolowski mustergültig, der für den viel umjubelten 1:1 Ausgleich sorgte. Nur zwei Minuten später war es dann Luke Wolfgarten, der durch Assist von Marvin Buß lehrbuchmäßig am zweiten Pfosten zum 2:1 vollendete. Uerdingen warf nun alles nach vorne und agierte mit dem Flying Goalkeeper. Und zum zweiten Mal nutzt Kapitän Timo Heinze die Gelegenheit, um seinen verschossenen Strafstoß wieder wett zu machen. Nach seiner Vorlage zum 1:1 vollendete er diesmal selber mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte auf das leere Bayer-Tor zum verdienten 3:1 Endstand.

„Wir haben heute bis zum Schluss an uns und den Sieg geglaubt und uns von der Hektik und Aggressivität des Spiels nicht anstecken lassen. Uerdingen hat uns das Leben schwer gemacht, doch wir haben mit viel Einsatz die drei Punkte ergattert. Ein großes Kompliment an alle Beteiligten, den Sieg widmen wir Vladi Kats“, resümierte Luzar, der zum ersten Mal in Uerdingen gewinnen konnte.

Sportclub Aachen trotz Sieg weiterhin auf einem Abstiegsplatz

Bei einem zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Sieg der „Öcher“ hieß es am Ende 4:0 gegen die Futsal Sportfreunde Uni Siegen. Vor ca. 40 Zuschauern stellte der Aufsteiger aus der Domstadt schnell die Weichen auf Sieg, schon nach zehn Minuten stand es 3:0. Als Konsequenz hieraus setzte Siegen bereits ab Mitte der ersten Halbzeit auf den Flying-Goalkeeper. Doch die Aachener Abwehr stand stabil und ließ trotz der Überzahl keinen Treffer zu. In der 2. Halbzeit sollte das durch einen Fernschuss erzielte 4:0 das einzige weitere Tor bleiben, was somit auch den Endstand bedeutete. Doch der SC befindet sich trotzdem weiterhin auf einem Abstiegsplatz, da sie punktgleich mit Bonn sind, gegen die sie im Hinspiel mit 3:7 verloren haben. Bei Punktgleichheit zählt in der WFLV-Futsal-Liga der direkte Vergleich. Die Siegener, die durch die Verletzung eines Spielers die komplette 2. Halbzeit ohne Auswechselspieler überstehen mussten, rutschen damit zum ersten Mal auf einen Abstiegsplatz.

Text: WFLV

Spielberechtigungen Regionalliga West