Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 04.05.2013

Greifbar nah: Lotte auf dem
Weg zum Titel nicht zu stoppen

34. Spieltag in der Regionalliga West

Jubel bei den Sportfreunden Lotte (Foto: Mrugalla).

Die Sportfreunde Lotte sind auf dem Weg zur Meisterschaft in der Regionalliga West und der damit verbundenen Teilnahme an der Aufstiegs-Relegation zur 3. Liga kaum mehr zu stoppen. Am 34. Spieltag kam Verfolger Fortuna Köln zwar auch zu einem 2:1-Sieg gegen die U 23 von Schalke 04, doch die Sporttfreunde festigren die Spitzenposition per 2:1 gegen Wuppertal. Zum vorläufigen Triumph fehlen Lotte nur noch maximal zwei Siege.

Tore, Zuschauer, Schiedsrichter: Die komplette Statistik zum Spieltag finden Sie hier!

Gegen den Wuppertaler SV fuhren die Sportfreunde Lotte einen wichtigen 2:1-Erfolg in der heimischen connectM-Arena ein. Die Walpurgis-Elf zeigte sich dabei weiterhin auf einem guten Weg in Richtung Regionalliga-Meisterschaft. Für die Sportfreunde erzielten Shapourzadeh (7.) und Freiberger (69.) die Tore, nachdem Reichert zwischenzeitlich zum Ausgleich getroffen hatte (34.).

Die schönsten Bilder aus der Regionalliga West sehen Sie hier!

Besser hätte die Partie für Lotte nicht starten können: Bereits nach sieben Minuten wurde die erste Chance genutzt, die mit einem Befreiungsschlag aus der Abwehr startete. Geburtstagskind Michael Hohnstedt schlug einen langen Ball nach vorne, die gut positionierten Kotuljac und Shapourzadeh behaupteten sich gegen die etwas überraschte WSV-Abwehr. Kotuljac wurde zwar von den Beinen geholt, doch Schiedsrichter Bastian Börner ließ weiterlaufen. Shapourzadeh fackelte nicht lange, nahm den Ball mit und netzte freistehend zur 1:0-Führung ein.

Wenig später hätten die Gastgeber fast auf 2:0 erhöht. Nachdem Kotuljac an der Strafraumgrenze erneut gefoult wurde, gab es diesmal einen Freistoß aus guter Position. Diesen trat Michael Hohnstedt, der rechte Torpfosten wurde nur knapp verfehlt (21.).

Die nächste Chance hatte kurz darauf Kevin Freiberger, der auf der linken Seite einen tollen Sololauf hinlegte, mehrere Verteidiger stehen ließ und bis in den Strafraum vordrang. Er brachte den Ball direkt aufs Tor, scheiterte jedoch an Semmler (28.).

Nach einer halben Stunde gab es dann ein erstes Zeichen von den bisher harmlosen Wuppertalern. Nach einer Ecke gelangte Robert Fleßers im Durcheinander an den Ball, doch aus kurzer Distanz traf er nur den Pfosten.

Doch nur vier Minuten später reichte es dann zum Ausgleich. Bei einer erneut unübersichtlichen Situation traf Benjamin Reichert zum 1:1, nachdem er über mehrere Stationen durch den Strafraum freistehend vor David Buchholz angespielt wurde. Aus knapp 5 Metern hatte er keine Probleme, die Kugel vorbeizuschieben.

Nachdem die Sportfreunde die ersten 30 Minuten dominierten und die Führung mit einigen guten Torchancen hätten erhöhen können, waren nur die Wuppertaler aktiver und setzten die Lotteraner Hintermannschaft zunehmend unter Druck. Den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte Mehmet Boztepe, der mit einem satten Distanzschuss aus halbrechter Position die Latte traf. (42.)

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich die Partie dann etwas ausgeglichener. Die Sportfreunde waren stets bemüht, doch gegen gut verteidigende Wuppertaler fehlte bisher das entscheidende Quentchen. Gefährlich wurde es erst wieder in der 64. Minute, als Shapourzadeh mit einem Freistoß von rechts den Kopf von Aleksandar Kotuljac fand. Doch der rechte Pfosten wurde knapp verfehlt.

Der bisher beste Angriff brachte den Lotteranern dann aber für den verdienten Lohn. Shapourzadeh durchlief an der rechten Strafraumkante die Gäste-Abwehr und brachte einen klugen Pass von der Grundlinie auf den genau richtig stehenden Kevin Freiberger, der zur erneuten Führung einschob (69.).

Nun hatten die Gastgeber das Spiel im Griff. Der WSV war nun gezwungen mehr nach vorne zu machen, weshalb sich mehr Räume für Konter ergaben. Wenngleich die großen Chancen bis zum Ende ausblieben und die Wuppertaler zum Ende noch einmal alles nach vorne warfen, ließ die blau-weiße Abwehr bis zum Schluss nichts mehr anbrennen.

Quelle: WFLV/Leroi/Vereine

Spielberechtigungen Regionalliga West