Westdeutscher Fussballverband e.V.
Freizeit- und Breitensport 07.09.2012

Mit Cantz und Co.: Super-Stimmung
beim WFLV-Festival des Breitenfußballs

Troisdorf und Dingden lösen Berlin-Tickets

Auch dank Comedian Guido Cantz, der für Troisdorf aktiv den Taktstock schwenkte, war die Stimmung bei der diesjährigen Auflage der Westdeutschen Meisterschaften für Ü32-, Ü40-, Ü50-Herrenmannschaften sowie für Ü30-Frauenteams und für Hobbymannschaften bestens.

Videos von der Siegerparty in Duisburg mit Guido Cantz sehen Sie hier in unserem neuen WFLV-Videoportal!

Das Top-Turnier „Festival des Breitenfußballs“ auf den Rasenflächen der Sportschule Wedau in Duisburg war ein voller Erfolg – auch dank der Hilfe der 14 ehrenamtlichen Helfern vom FVM, FVN und FLVW. Klaus Jahn (Ausschussvorsitzender F&B im WFLV und beim DFB) freute sich, dass er die fünf Wettbewerbe Ladies Ü 30, Hobbykicker, Ü32, Ü40 und Ü50 allesamt pünktlich eröffnen konnte und die Freizeitsportler faire Partien boten.

Wir haben 73 Bilder zusammengestellt. Klicken Sie einfach rechts in die Bildershow.

Mitten drin im übrigen TV-Moderator und Comedian Guido Cantz, der ebenfalls mit viel Spaß auf dem Rasen bei der Sache war.

Comedian Guido Cantz mit Spaß bei der Sache

Alle Sportlerinnen und Sportler boten tolle Leistungen, im besonderen Blickpunkt stand dabei das Ü40-Turnier, bei dem die besten Teams die Qualifikation für die nationale Endrunde in Berlin sichern konnten. Und spannender hätte das Drehbuch beim  Ü 40-Endturnier der besten sechs Mannschaften aus den drei Landesverbänden im WFLV nicht geschrieben werden können. Motiviert von der Aussicht, in der Abschlusstabelle einen der beiden ersten Plätze zu belegen, die die Qualifikation zur Teilnahme im nächsten Jahr am DFB Ü 40 Cup in Berlin bedeuten, zeigten die Teams  bereits von der ersten Spielrunde an   hohen kämpferischen Einsatz bis an die Grenzen einer noch vertretbaren Zweikampfhärte. Aber auch in spielerischer Hinsicht hatten die Teams viele Akteure in ihren Reihen, bei denen man nachvollziehen konnte, dass sie zu ihrer aktiven Zeit Leistungsträger ihrer Mannschaften waren.. Die insgesamt knappen Spielergebnisse (27 Tore in 15 Spielen) belegen die Ausgeglichenheit der Mannschaften sowohl von ihrer taktischen Einstellung als auch der mannschaftlichen Geschlossenheit her. Nach der vierten Spielrunde hatten noch alle Mannschaften Chancen auf Platz 1 oder 2. Lediglich für SW Stotzheim und die SG Balve/Garbeck war das Erreichen des zweiten Platzes nur noch von theoretischer Natur.

Entscheidung in der letzten Runde

Die Entscheidung, wer die Fahrkarten nach Berlin lösen würde, musste somit in der fünften und letzten Runde in den Partien Louisiana Centro Oberhausen gegen  SSV Troisdorf , SW Stotzheim gegen BW Dingden und SG Balve/Garbeck gegen VfR Wellensiek fallen. Während den mit 8 Punkten führenden Troisdorfern ein 1:1 gegen Oberhausen zu Patz 1 reichte, brauchte die mit 6 Punkten in das letzte Spiel gegangene  Mannschaft von BW Dingden  unbedingt einen Sieg, um mit dem SSV Troisdorf nach Punkten gleichzuziehen. Der 1:0 Erfolg gegen Stotzheim bedeutete schliesslich Platz 2, wobei bei gleicher Punktzahl mit Troisdorf (jeweils 9 Punkte) der direkte Vergleich beider Mannschaften durch den 2:0 Sieg des SSV Troisdorf den Ausschlag gab. Durch das 2:0 des VfR Wellensiek gegen die SG Balve/Garbeck im letzten Turnierspiel kam Wellensiek auf 8 Punkte und belegte damit Platz 3 vor Oberhausen, Balve/Garbeck und Stotzheim.

Troisdorf und Dingden feierten

Nachdem von den „Berlinqualifikanten“ nach Turnierende alle Anspannung entfallen war, feierten die Teams aus Troisdorf und Dingden mit ihrem Anhang überschwänglich ihren Erfolg. Besonders die rheinischen Frohnaturen des SSV Troisdorf  überbrückten die Zeit bis zur Siegerehrung mit einem Stimmungshit nach dem anderen. Der „Dirigent und Taktgeber“ war dabei Guido Cantz, der bundesweit bekannte Entertainer, grundsätzlich Spieler beim SSV, der wegen einer „Leistungszerrung“ bei diesem tollen Turnier nicht eingesetzt werden konnte.

Alles in allem agierten rund 350 Spielerinnen und Spieler unter Beachtung des Mottos respect. So machten sie den Schiedsrichtern – von Ayhan Ünal (FVN) hervorragend eingesetzt und betreut - das Leben leicht. Viele Aktive bedankten sich am Ende der Veranstaltung bei den Organisatoren für ein tolles Turnier und kündigten an, sich über Kreis- und Verbandsturniere auch für den 14. September 2013 erneut qualifizieren zu wollen. Wir freuen uns schon jetzt auf dieses Ereignis . .

Quelle: WFLV/Ottmar Schneider/ Reiner Meis

Spielberechtigungen Regionalliga West