Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 27.01.2013

Münster und Uerdingen
ungebremst auf Erfolgskurs

WFLV-Futsal-Liga

Henrique Mota, Uerdinger Defensivspieler mit Offensivdrang. (Foto: Bayer Uerdingen)

Die Futsaler von UFC Münster und Bayer Uerdingen marschieren nahezu ungebremst dem Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft entgegen. Münster setzte sich am 11. Spieltag der WFLV-Futsal-Liga 5:2 gegen SF Siegen durch und behauptete seine Spitzenposition. Den zweiten Tabellenplatz festigte Uerdingen durch ein 5:3 gegen den amtierenden deutschen Futsal-Vizemeister Panthers Köln.

Drei schnelle Tore (3. Minute/Sehlinger, 5./6. Mota) sorgten für einen komfortablen 3:0 Vorsprung der Krefelder. Einen der wenigen Fehler in der 1. Halbzeit in der Bayer-Hintermannschaft, nutzte Köln zum 3:1-Anschlusstreffer (12.), dem Henrique Mota kurz vor Pausensirene (40.) das 4:1 folgen ließ.

Bayer spielte in der 2. Halbzeit unkonzentrierter und gab den Futsal Panthers mehr Raum. Christian Saur vollendete nach Vorlage von Henrique Mota zum vermeidlich vorentscheidenden 5:1 (25.). Köln konterte aber noch zwei Mal (31./35.) eiskalt und kam auf 5:3 heran. Bayer fand sich und es sollten keine weiteren Tore folgen.

„Wir haben in den letzten Wochen wichtige Punkte gesammelt. Die Topspiele in den nächsten beiden Wochen entscheiden aber letztlich über den Ausgang der Saison. Wir sind hochkonzentriert“, lässt Bayer Trainer van Gerven auf das Restprogramm ausblicken.

Nach einer Durststrecke von fünf Jahren hat eine Krefelder Futsal-Mannschaft wieder die Aussicht, sich für den DFB-Futsal-Cup, der deutschen Futsal-Meisterschaft, zu qualifizieren. Dafür muss mindestens Platz zwei in der WFLV-Futsal-Liga her.

In einem weiteren Match siegte Selecao Wuppertal  mit 8:1 gegen Schlusslicht PSV Wesel-Lackhausen und kletterte auf den vierten Tabellenplatz.

Für den SC Bayer spielten (Tore/Assists): Klon, Gosses – dos Santos (0/1), Sehlinger (1/1), Marijanovic, Mota (3/1), Heinze, Saur(1/2), Sahel, Romrig, Trainer: van Gerven

Neuer Modus für die Futsal-Spieler

Mit einer Vergangenheit im Futsal: Lewis Holtby, Foto: DFB

Das Wochenende steht, der Ort ist noch unbekannt. Erstmals seit der Einführung vor sechs Jahren wird der DFB-Futsal-Cup 2013 in der Halle eines der beiden Finalisten ausgetragen. Der DFB erhofft sich mehr Zuschauer und mehr Begeisterung für ein hochattraktives Spiel. Bernd Barutta, beim Dachverband verantwortlich für den offiziellen FIFA-Hallenfußball, sagt: "Das deutsche Futsal-Finale hat eine volle Halle verdient. Das Spiel ist rasant und das Niveau der Teilnehmer in den vergangenen Jahren stetig gestiegen."

Etliche Bundesliga-Stars haben in ihrer Jugend Futsal gespielt – etwa auch der Kapitän der deutschen U 21-Nationalmannschaft, Lewis Holtby. "Der schwerere Ball bewirkt, dass der Ball länger im Spiel bleibt. Kombinationen und Passstafetten enden häufiger mit einer Torchance. Dass mit Auslinie statt Bande gespielt wird, verringert den Faktor Zufall. Junge Spieler werden so ballsicherer", sagt Holtby, der als Jugendspieler von Borussia Mönchengladbach in der Halle gerne Futsal spielte.

Halbfinals Ende März, das Finale dann Anfang April

Vergangenes Jahr holten sich die Hamburg Panthers in Lübeck den Titel. Für dieses Jahr ist der neutrale Spielort perdu – das Finale wird in der Halle eines Finalisten ausgetragen werden. So haben in diesem Jahr die für das Viertelfinale qualifizierten Mannschaften aus dem Norddeutschen, dem Süddeutschen und dem Westdeutschen Fußballverband die Chance, das spätere Finale in eigener Halle auszurichten.

Die Regionalentscheide sind für die Phase zwischen dem 16. Februar und dem 2. März angesetzt. Über die Viertelfinalspiele am 16./17. März und die Halbfinals am 23./24. März qualifizieren sich die Finalteilnehmer dann für das Endspiel am 6. oder 7. April.

Entscheidungsturniere der Regionalverbände zur Qualifikation für das Viertelfinale:

16.02.2013 Fußball-Regional-Verband Südwest in Theley (Saarland)
16.02.2013 Norddeutscher Fußball-Verband in Hamburg
23.02.2013 Nordostdeutscher Fußballverband in Hohenstein-Ernstthal
02.03.2013 Süddeutscher Fußball-Verband im Raum Nürnberg

Die Viertelfinal-Teilnehmer des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes sind die beiden Erstplatzierten der WFLV-Futsal-Liga.

 

Quelle: DFB

Spielberechtigungen Regionalliga West