Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 21.02.2013

Wunderlich-Show für Viktoria -
Schalke und MSV siegen - WSV holt 1:1

Nachholspiele in der Regionalliga

Viktoria Köln bleibt Spitzenreiter SF Lotte in der Regionalliga West auf den Fersen. Dank einer tollen Show und drei Toren von Mike Wunderlich besiegte Viktoria den VfB Hüls mit 3:1. Auch Schalke 04 und der MSV Duisburg waren in Nachholspielen erfolgreich. Der Nachwuchs von Schalke besiegte Wiedenbrück 1:0. Der MSV bezwang Bergisch Gladbach 2:0.

Update: Die U 23 von Borussia Mönchengladbach trennte sich am Donnerstag 0:0 von der U 23 von Fortuna Düsseldorf. In der Regionalliga West bleibt Borussias U 23 in der Rückrunde somit weiter ungeschlagen.

Am Mittwoch trennte sich der Wuppertaler SV in einem weiteren Nachholspiel 1:1 von der U 23 des 1. FC Köln. Den Wuppertaler Treffer markierte Jan-Steffen Meier, nachdem die kleinen Geißböcke früh durch Musculus in Führung gingen. Beide Mannschaften hatten bei winterlichen Verhältnissen die Möglichkeit zum Siegtor, das aber nicht mehr fiel.

WSV-Trainer Peter Radojewski sagte nach dem Spiel: „Vom Spielverlauf ist das 1:1 absolut gerecht. Die ersten 25 Minuten haben wir komplett verschlafen, da hatten wir wohl vor dem einen oder anderen gegnerischen Spieler Respekt. Das Tor von uns war gut herausgespielt, und danach wurden wir besser. Nach dem Wechsel haben wir sehr diszipliniert gespielt, aber man merkte aufgrund der Fehlpässe, dass wir uns mehr einspielen müssen. Da der Platz dann immer schwerer zu bespielen wurde, können wohl beide Trainer mit dem Remis leben."

In Top-Form: Mike Wunderlich. (Foto: Revierfoto)

Die Statistik zu den Spieltagen finden Sie hier!

Mit einer One-Man-Show von Kapitän Mike Wunderlich hat Viktoria Köln im Nachholspiel den VFB Hüls im eigenen Stadion 2:1 besiegt. Auf schwer bespielbarem Geläuf des Höhenberger Sportpark war es der Kapitän des Aufstiegsmitfavoriten, der mit drei Treffern, darunter zwei wunderschönen Freistoßtreffern aus über 30 und 25 Metern, den Gegner in die Knie zwang. Dabei agierte der FC Viktoria 30 Minuten in Unterzahl, nachdem Albert Streit die Gelb-Rote Karte wegen wiederholtem Foulspiel sah (59.).

Alles zum 5:1-Sieg von Lotte - mit Bildergalerie - sehen Sie hier!

Viktoria-Coach Ralf Aussem vertraute in seinen Reihen erneut auf die Offensivqualitäten des Quartetts Mike Wunderlich, Albert Streit, Aziz Bouhaddouz und über Außen Savio Nsereko. Viktoria brauchte 15 Minuten, um sich an das tiefe Geläuf und die kampfbetonte Ausrichtung des Sportparks Höhenberg zu gewöhnen. Dann erspielte sich der Gastgeber ein Übergewicht. Dieses krönte in der 20. Minute Viktoria Kapitän Mike Wunderlich mit dem ersten Freistoß der Extraklasse. Aus über 30 Metern „versenkte“ er den Ball im „Ronaldo-Style“ unhaltbar für Gäste Keeper Tobias Rantzow im linken Torwinkel und setzte anschließend zu einem befreiten Jubellauf Richtung Bank an.

Viktoria hielt im zweiten Abschnitt in Unterzahl dem Druck der Gäste stand, bis Mike Wunderlich in der 74. Erneut zum Freistoss antrat. Diesmal aus 25 Metern halblinks ins obere Toreck, wieder in „Ronaldo-Manier“.

Damit war der Hunger des Kapitäns noch lange nicht gestillt, in der Nachspielzeit versenkte er einen Konter zum Endstand 3:1. Für Hüls reichte es lediglich zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer in der 86. Minute.

Auch in der Regionalliga-Saison 2014/15 soll es jede Menge Tore geben (Foto: Mrugalla).

Die Torjägerliste der Regionalliga West für die Saison 2014/2015.
(Stand nach Saisonabschluss am 23. Mai 2015)

20 Tore:

Jesse Weissenfels (SF Lotte)

18 Tore:

Mike Wunderlich (Viktoria Köln)

16 Tore:

Simon Engelmann (SC Verl)

Giuseppe Pisano (Bor. Mönchengladbach U23)

14 Tore:

Fabian Friedemann Graudenz (Alemannia Aachen)

13 Tore:

David Jansen (RW Oberhausen)

Marlon Ritter (Bor. Mönchengladbach U23)

12 Tore:

Hamadi Al Ghaddioui (SC Verl)

11 Tore:

Aliosman Aydin (KFC Uerdingen)

Fatih Candan (Viktoria Köln)

10 Tore:

Kamil Bednarski (SC Wiedenbrück)

Vojno Jesic (1. FC Köln U23)

Marcel Platzek (RW Essen)

Raphael Steinmetz (Rot-Weiß Oberhausen)

Marwin Studtrucker (RW Essen)

9 Tore:

Matthias Haeder (SC Verl)

Sinan Kurt (VfL Bochum U23)

Bernd Rosinger (VfL Sportfreunde Lotte)

Sinisa Veselinovic (SV Rödinghausen)

8 Tore:

Kevin Behrens (Alemannia Aachen)

Marius Bülter (SV Rödinghausen)

Kevin Holzweiler (Bor. Mönchengladbach U23)

Burak Kaplan (SG Wattenscheid)

Sven Kreyer (RW Essen)

Kemal Rüzgar (F. Düsseldorf U23)

Bilal Sezer (Bor. Mönchengladbach U23)

Zur Torjägerliste der Regionalliga West, Saison 2013/2014, gelangen Sie hier!

 

Siegreich: Manfred Wölpper.

MSV holt drei Punkte im Abstiegskampf

Unter den Augen von Kosta Runjaic und vielen anderen bekannten Gesichtern gelang der  U 23 des MSV gegen den SV Bergisch Gladbach der erste Pflichtspielsieg in diesem Jahr. Mit 2:0 (1:0) schlugen die Jungzebras die Bergischen. Athanasios Tsourakis brachte die Wölpper-Elf bereits in der vierten Minute in Führung, bevor Gino Windmüller durch ein Eigentor (56.) den 2:0-Endstand herstellte.

Gegen Gladbach bekam die U23 gleich vierfache Unterstützung aus dem Profikader. Neben Marcel Lenz, standen auch Valeri Domovchiyski, Stephan Hennen und Jurgen Gjasula in der Startelf. Außerdem gab Winterneuzugang Miroslav Stepanek sein Debüt in der Regionalliga.

Die Partie ging gut los für die „Zweite“: Nach vier Minuten brachte Jurgen Gjasula einen Freistoß auf das Tor der Gäste, Torwart Sven Forsbach gelang es nicht, den Ball festzuhalten und Athanasios Tsourakis staubte eiskalt ab. Auch mit der nächsten Standardsituation sorgte Jurgen für Gefahr: Seine Ecke an den kurzen Pfosten brachte Stepanek aufs Tor. Dieses Mal war Forsbach zur Stelle und lenkte die Kugel über die Latte (9.).

Während die Bergischen im ersten Durchgang keine nennenswerte Torchance hatten, kamen die Mannen von Didi Schacht mit mehr Druck nach vorne aus der Kabine. Doch dann fiel das 2:0 für den MSV: Zuerst ließ „Domo“ eine Riesenchane liegen und traf nur die Unterkante der Latte. Die darauffolgende Ecke von Jurgen Gjasula, der mit seinem Bruder eine starke Zentrale bildete, netzte Gino Windmüller zum 2:0-Endstand ins eigene Tor (56.).

Nach dem Spiel zeigte sich U23-Coach Manfred Wölpper zufrieden mit der Leistung seiner Jungs: „Wir haben heute das notwendige Quäntchen Glück gehabt, was wir in den ersten beiden Spielen nicht hatten. Wir haben uns als Mannschaft präsentiert, einer muss für den anderen kämpfen, das habe ich heute gesehen. Den Erfolg werden werden wir kurz genießen, ab morgen bereiten wir uns auf das nächste Pflichtspiel beim SC Wiedenbrück vor."

Schalke holt ersten Sieg im ersten 2013-Spiel

Erstes Meisterschaftsspiel im neuen Jahr, erster Sieg - mit einem 1:0-Erfolg beim SC Wiedenbrück 2000 ist die U 23 von Schalke 04 in den zweite Regionalliga-Abschnitt gestartet.

 "Der Sieg war hochverdient“, lobte Chef-Trainer Bernhard Trares sein Team. „Wir haben über die kompletten 90 Minuten ein sehr hohes Tempo gespielt und hatten große Vorteile auf unserer Seite.“ Allein im ersten Durchgang sah er 4:1 Möglichkeiten für Königsblau.

Und prompt belohnten sich die Schalker für ihr Engagement. Manuel Torres spielte auf Philipp Max. Dieser machte eine gute Bewegung im gegnerischen Sechzehner, zog zweimal auf, schloss dann ab. Der gegnerische Keeper ließ den Ball abklatschen, Julius Biada stand goldrichtig und staubte zur 1:0-Führung ab (23.). „Aufgrund weiterer guter Möglichkeiten hätten wir bereits im ersten Durchgang den zweiten Treffer nachlegen müssen“, erklärte der Fußballlehrer. Auf der Gegenseite gab es eine Halbchance durch einen Schuss aus rund 16 Metern, den Ferdinand Oswald jedoch entschärfen konnte.



„In der zweiten Hälfte waren wir vier- bis fünfmal vor dem gegnerischen Tor“, blickte Trares zurück. „Da wirst Du als Trainer natürlich wahnsinnig.“ Nur einmal wurde es nach dem Seitenwechsel gefährlich für den S04. Nach einer verlängerten Ecke kam der Ball gefährlich in Richtung langer Pfosten, doch Sebastian Hertner konnte die Situation entschärfen. Trares: „Darüber hinaus haben wir nichts zugelassen. Die Abwehr war sehr aufmerksam und hat eine tolle Leistung gezeigt.“

Manko des Tages war die Chancenverwertung auf Schalker Seite. Philip Türpitz hatte den gegnerischen Keeper ausgespielt und traf den Pfosten. Pascal Schmidt hatte zwei gute Möglichkeiten und auch Biada tauchte nach einem Doppelpass mit Max gefährlich vor dem Wiedenbrücker Gehäuse auf. Doch das war nur ein kleiner Wermutstropfen. „Wir sind motiviert, wir motivieren die Jungs und wollen ihnen Sicherheit geben“, betonte der Chef-Trainer. „Es war für alle nicht einfach, nach einer so langen Pause. Aber die Jungs haben das klasse gemacht und eine tolle Präsenz gezeigt.“ Damit beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter Sportfreunde Lotte, der ein Spiel mehr auf dem Konto hat, drei Zähler.

Quelle: Leroi/WFLV/Vereine

Spielberechtigungen Regionalliga West