Westdeutscher Fussballverband e.V.
Fußball-Allgemein 23.01.2014

NIE WIEDER - Gemeinsames Zeichen gegen Rechts!

Starker Einsatz: Jürgen Klopp

2014 jährt sich der „!Nie wieder - Erinnerungstag im deutschen Fußball“ zum zehnten Mal. Die „!Nie wieder - Erinnerungstag im deutschen Fußball“- Initiative setzt sich gegen Rassismus, Antisemitismus und jegliche Art der Diskriminierung im Fußball ein.

DFB, WFLV und seine Landesverbände unterstützen auch in diesem Jahr den „!Nie wieder-Erinnerungstag“ und rufen zu Aktionen und Veröffentlichungen an den Spieltagen rund um den 27. Januar 2014 auf, um ein deutliches und nachhaltiges Zeichen zu setzen, dass Rassismus und Diskriminierung in unserem Sport nichts zu suchen haben. Die Teilnahme ist freiwillig; FVN und DFB würden sich freuen, wenn möglichst viele Vereine sich mit entsprechenden Maßnahmen beteiligen.

In diesem Zusammenhang sei auf zwei Publikationen des Beratungsnetzwerks „Sport und Politik verein(t) gegen Rechtsextremismus“ hingewiesen. Im Downloadbereich unter www.dfb.de finden Sie unter „R -Rechtsextremismus“ den Flyer „Das sieht verboten aus!“, in dem rechtsextreme Symbole und ihre Bedeutung erklärt werden und den Leitfaden für Sportvereine „Wir wollen eigentlich nur Fußball spielen“. Hierbei finden Sportvereine Informationen und praktische Tipps, was sie gegen Rechtsextremismus tun können.

 

 

 

Stadiondurchsage zum „10. Erinnerungstag im Deutschen Fußball“
an den Spieltagen um den 27. Januar 2014

Liebe Fans/von… (Name des Heimvereins), sehr verehrte Freunde und Gäste von …
(Name des Gastvereins),

Wir bitten Sie um Ihre Aufmerksamkeit für diese Botschaft zum „10. Erinnerungstag
im deutschen Fußball“:

Millionen Menschen wurden zwischen 1933 und 1945 während der Naziherrschaft
ausgegrenzt, ihrer Würde beraubt, gequält, ermordet. Wegen ihrer Herkunft, ihres
Glaubens, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer politischen Überzeugung. Auch der
Fußball hatte an diesem unfassbaren Geschehen seinen Anteil.

Am heutigen Spieltag gedenken wir gemeinsam mit allen Fußballclubs in
Deutschland dieser Menschen und ihrer Familien in tiefer Anteilnahme und Respekt.
Die Antwort auf dieses mörderische Geschehen und auf das unermessliche Leid der
Opfer heißt „Nie wieder“.

Auch heute müssen wir alles unternehmen, damit Rassismus, Antisemitismus und
Diskriminierung jeglicher Art in unserer Vereinsfamilie und in der Gesellschaft keinen
Raum findet.

„Nie wieder“ heißt für uns heute, die kulturelle und demokratische Vielfalt des
Fußballs und der Gesellschaft als ein hohes Gut zu begreifen und dieses vor seinen
Feinden zu schützen.

(Eine Schweigeminute könnte sich anschließen.)

 

Quelle: DFB

 

Spielberechtigungen Regionalliga West