Westdeutscher Fussballverband e.V.
Fußball-Allgemein 25.04.2013

Niederrheinpokal: RW Essen stolpert auf dem Acker

Nach Hö-Nie Sensation: Halbfinalpaarungen im Diebels Niederrheinpokal stehen fest

Grund zur Freude bei den Hö-Nie-Fans

SV Hönnepel-Niedermörmter – der Schreck im Diebels Niederrheinpokal – sorgte am Mittwochabend erneut für eine Sensation. Gegen Titelverteidiger und Final-Dauerabonnent Rot-Weiss Essen gelang dem Oberligisten innerhalb der regulären Spielzeit ein 2:1 Erfolg. „Hö-Nie“ steht damit erneut im Halbfinale. Die Paarungen für die Runde der letzten Vier wurde angesetzt.

Schon im Endspiel der Vorsaison kam Rot-Weiss Essen gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter kräftig ins Schwitzen. Nach zweimaligem Rückstand gelang es RWE im Finale 2011/2012 allerdings das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen und den Diebels Niederrheinpokal zu verteidigen. Mit dem Titel-Hattrick wird es nun allerdings nichts. Im  Viertelfinale nahm der SV „Hö-Nie“ Revanche und warf den Favoriten aus dem Rennen.

„Und der Acker bebt“ ist das Motto des Oberligisten SV Hönnepel-Niedermörmter, der oftmals als Beispiel ländlicher Klubs im Spitzenfußball des Niederrheins herangeführt wird. Dieser Acker brachte den als sicheren Finalisten gehandelten Titelfavoriten am Mittwochabend (24.4.) ins stolpern. Nach nur zehn Minuten mussten sich die Essener an das Endspiel des Vorjahres zurückerinnern - ein Rückstand gegen „Hö-Nie“ war ein vertrautes Gefühl. Daniel Boldt war es, der die Mannschaft von Kult-Trainer Georg Mewes mit 1:0 in Führung brachte. Per Elfmeter gelang dem Titelverteidiger nur sieben Minuten später der Ausgleich. Kerim Avci traf vom Punkt für RWE.
Das 1:1 zur Halbzeit ging somit in Ordnung, „Hö-Nie“ hatte allerdings leicht die Nase vorn.

In Halbzeit Zwei ging es erneut mit einem Rückschlag für die Regionalligatruppe von Waldemar Wrobel los. In Minute 52 traf Christian Mikolajczak für den SV Hönnepel-Niedermörmter. Sein Treffer zum 2:1 hielt bis zum Ende bestand. Nichts wurde es mit der Wende für Rot-Weiss Essen. Nichts mit dem erneuten Einzug in den DFB-Pokal.

Nachdem RWE fünf Jahre in Folge im Pokalendspiel des Diebels Niederrheinpokals stand, ist diese Serie nun gerissen. Hö-Nie dagegen hat die Chance zum zweiten Mal hintereinander ins Finale einzuziehen und sich dieses Mal den Traum vom DFB-Pokal zu ermöglichen.

Neben dem SV Hönnepel-Niedermörmter setzten sich auch der TuS Bösinghoven und die Sportfreunde Baumberg aus der Oberliga Niederrhein im Diebels Niederrheinpokal-Viertelfinale durch. Regionalligist Rot-Weiss Oberhausen (im letzten Jahr im Halbfinale gegen Hönnepel-Niedermörmter ausgeschieden) steht ebenfalls in der Runde der letzten Vier.


Angesetzt sind die Partien wie folgt:

Das Halbfinale im Diebels Niederrheinpokal 2012/2013

1.Mai 2013, 15.00 Uhr: SV Hönnepel-Niedermörmter – Sportfreunde Baumberg
15.Mai 2013, 19.30 Uhr: TuS Bösinghoven – Rot-Weiß Oberhausen
(Änderungen vorbehalten)

 

>> Mehr zum Diebels Niederrheinpokal

 

Quelle: FVN

Spielberechtigungen Regionalliga West