Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 25.03.2013

Noch ein Futsal-Krimi:
Münster kämpft sich ins DFB-Finale

Halbfinale im DFB-Futsal-Cup - Endspiel in Hamburg

Münster bejubelt den Einzug ins Finale. (Foto: Leroi/WFLV)

Die Futsaler des UFC Münster haben die Nerven ihrer Fans erneut strapaziert und einen echten Krimi abgeliefert. Das Zittern hat sich aber gelohnt: Mit einem 10:9-Erfolg nach Sechs-Meter-Schießen sind die Münsterländer ins Finale um den DFB-Futsal-Cup eingezogen.

Ein Video vom Spiel Hamburg  Panthers - Bayer Uerdingen finden Sie hier!

Ein Video vom Spiel UFC Münster - SD Croatia Berlin finden Sie hier!

Im Halbfinale in Münster war die Stimmung ausgezeichnet. Mit SD Croatia Berlin hatte der WFLV-Meister einen ebenbürtigen Kontrahenten, der ebenfalls keinen Ball verloren gab. 2:2 stand es regulärer Spielzeit, 4:4 nach der Verlängerung.

Die Entscheidung um die Finalteilnahme musste im Sechsmeterschießen gefunden werden. Hier hatte Münster die besseren Nerven und siegte am Ende mit 10:9.

Gegner im Finale sind die Panthers Hamburg. Die Hanseaten haben sich im Halbfinale gegen Uerdingen behauptet. Alles zu diesem Halbfinale lesen Sie hier! Das Endspiel steigt somit am 6. April um 19 Uhr in Hamburg.

Bleiben wir im Krimi-Bild, dann hatte die Begegnung der beiden Teams aus Berlin und Münster am Samstag in der Sporthalle an der Horstmarer Landstrasse, der Heimat des UFC Münster, pralle Einschaltquoten. Denn die proppenvoll besetzten Ränge sorgten von Anfang an für eine tolle Kulisse und beste Stimmung.

Beide Teams haben reiche Futsal Erfahrung, waren aber bisher noch nie direkt aufeinandergetroffen. So war auch die Spannung bei beiden Teams hoch. Den besseren aktiven und konzentrierten Start hatten die Münsteraner, die in den ersten Spielminuten sogar mit Pressing in der Gegnerhälfte überraschten. Kenkel, Rüschenpöhler, und Dondorf spielten jede Menge Chancen heraus, ließen sie aber vor dem Tor allesamt liegen oder hatten kein Glück wie Gunnar Kaib, der nach drei Minuten nur den Pfosten traf. Die Fußball Logik verlangt nun seit jeher eine Bestrafung derjenigen, die bei vielen Chancen das Tor partout nicht treffen wollen und so kam es auch. Nach einer Viertelstunde lief Münster in einen Konter und Aktürk schoß aus kurzer Entfernung zum 1:0 ( 15.) für Croatia Berlin ein.

Dem Münsteraner Mannschaftskapitän, Wendelin Kemper, gelang jedoch trotzig und gekonnt bereits eine Minute später der wichtige Treffer zum 1:1 ( 16.) Ausgleich.

Der UFC Münster behielt nun das höhere Tempo bei und hätte durch den freigespielten Julian Offermann vor dem Halbzeitpfiff noch in Führung gehen müssen aber der gute Almira Drnda im Tor von Croatia bewies sein Können.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatten beide Teams zwar Chancen, verkrampfen aber, so daß das Spiel zunächst verflachte. Eine Energieleistung von Alex Kenkel brachte den UFC mit dem 2:1 ( 24. ) dann wieder in die Führungsposition. Croatia Berlin glich durch Sascha Schröter umgehend zum 2:2 ( 26.) aus, indem er den Ball mit der Spitze dem tapfer herauslaufenden Münsteraner Keeper, Michael Szymanski, unglücklich durch die Beine schob. In der zweiten Hälfte verlor der UFC Münster verletzungsbedingt Gunnar Kaib. Es mag auch daran gelegen haben, daß die Berliner sich zunehmend besser und spielfreudiger präsentieren konnten. Die Schlußminuten gestalteten sich beim Stand von 2:2 dann für beide Mannschaften nervös und zerfahren. Einer schönen aber vergebenen Kombination der Berliner (34.)  folgte in der 37.Minute noch einmal ein Pfostentreffer von Christoph Rüschenpöhler, den der Münsteraner aus der Drehung angesetzt hatte.

Abpfiff dann beim Stand von 2:2! Stimmung und Spannung in der Halle nun besser als im Tatort.

In der nun angepfiffenen Verlängerung von 2 x 5 Minuten gingen die Berliner durch Kevin Capolei mit 3:2 ( 41.) in Führung, Rüschenpöhler gleicht eine Minute später zum 3:3 aus!  Arber Shuleta ist Minuten später der Berliner Held als er in der 45. Minute für Croatia mit einem Gewaltschuß von der rechten Seite zum 4:3 trifft. Erneuter Seitenwechsel; Verlängerung Teil zwei: Die Zuschauer befeuern ihren UFC und das Münsteraner Team gibt alles.

Zwei Minuten vor dem Abpfiff  spielt der UFC  im Angriff  ohne eigenen Torwart und in dieser Überzahl schießt Alexander Kenkel aus kurzer Entfernung den 4:4 ( 49.)  Ausgleich und rettet für Münster das Sechsmeterschießen.

Hier legt der UFC  mit Mannschaftskapitän Wendelin Kemper vor. Den zweiten Schuß versieben beide Teams, dann treffen Dondorf, Sarmie,Kenkel, Rüschenpöhler und Eicke Wessels, jeder Treffer wird von der vollen Halle bejubelt, bis ein Berliner Schütze am Ende die Nerven verliert.

Mit 6:5 gewinnt Münster das Strafstoßschießen und erkämpft sich mit einem 10:9 Sieg insgesamt, den Einzug in das Finale des DFB Futsal Cup 2013.

Paul Schomann, DFB Sportlehrer, zuständig für den Hallenfußball, lobte Münster dafür, daß sie nie aufgegeben haben. Croatia Berlin attestierte er einen gepflegten Spielaufbau und eine optimale Chancenverwertung. In der stets offenen und fairen Partie haben die Zuschauer

in dem Halbfinale alles gesehen was Fußball ausmache, so der DFB-Experte.   

Quelle: Ulrich Clemens/WFLV/Leroi

Spielberechtigungen Regionalliga West