Westdeutscher Fussballverband e.V.
Leichtathletik 04.04.2014

NRW ist momentan stärkstes Bundesland im DLV

Die gemeinsamen Präsidien vom LVN und vom FLVW. (Foto: Peter Middel)

Die Zahlen sprechen für sich: Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften 2014 errangen die nordrhein-westfälischen Athletinnen und Athleten achtmal „Gold“, neunmal „Silber“ und sechsmal „Bronze“. Nordrhein-Westfalen war damit in Leipzig das mit Abstand erfolgreichstes Bundesland genauso wie eine Woche zuvor bei den DLV-Jugend-Titelkämpfen in Sindelfingen, bei denen der NRW-Nachwuchs zehnmal „Gold“, elfmal „Silber“ und siebenmal „Bronze“ gewann.

„Diese hervorragende Bilanz zeigt, dass wir immer stärker zusammenwachsen, um der Leichtathletik zu dienen. Zurzeit ist NRW die dominierende Kraft im DLV. Mein Dank gilt vor allem unseren Vereinen, die in den letzten Jahren eine vorbildliche Arbeit geleistet haben.,“ erklärte der LVN-Präsident, Franz-Josef Probst, auf der gemeinsamen Sitzung des LV Nordrhein und des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen im Haus der Verbände in Duisburg.

Die beiden westdeutschen Verbände, die durch einen Kooperationsvertrag miteinander verbunden sind, wollen in Zukunft auch auf dem Breitensportsektor enger zusammenarbeiten.  So beschlossen der LVN und der FLVW, einen gemeinsamen Breitensportausschuss zu bilden. Den Vorsitz soll der frühere Geher Michael Blomeier, der ein profunder Kenner der Breitensportszene ist, übernehmen.

Neu aufgelegt werden soll die Ruhr-Olympiade, die ab 2015 unter der Bezeichnung Ruhr Games an den Start gehen wird. 15 verschiedene Sportarten werden sich an diesem Jugend-Event beteiligen. Auch die Leichtathleten des LVN und des FLVW wollen unter fachlichen Gesichtspunkten diese Veranstaltung unterstützen.

Das Meisterschaftsprogramm hat in Westdeutschland in den letzten Jahren sehr viel „Wildwuchs“ angesetzt, so dass eine Überarbeitung dringend notwendig ist. Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen hat anlässlich der Tagung der Vorsitzenden der Kreis-Leichtathletik- Ausschüsse am 22. März 2014 im SportCentrum Kamen-Kaiserau bereits ein entsprechendes Konzept erarbeitet. Dieses Papier wird  nun auch  dem LV Nordrhein zur internen Beratung vorlegt. Bereits im Mai soll dann eine  einvernehmliche Lösung zwischen den Verbänden erzielt werden.

Zur Disposition stehen für 2015 u.a. alle Meisterschaften der Altersklasse U 23, der Berglauf, der Hindernislauf, das Gehen auf der Bahn und auf der Straße sowie die Winterwurf-Meisterschaften.

 

Quelle: FLVW/Peter Middel

Spielberechtigungen Regionalliga West