Westdeutscher Fussballverband e.V.
Allgemein 05.02.2014

Gundolf Walaschewski, Karin Zimmer und Christiana Geiseler mit der NRW-Sportplakette gewürdigt

Große Würdigung fürs Ehrenamt (Foto: LSB-NRW Andrea Bowinkelmann)

Für WFLV-Vizepräsident Gundolf Walaschewski, Christina Geiseler und Karin Zimmer, die unter anderem bis 2013 dem WFLV-Präsidium angehörte, waren es besondere Momente. Die drei Ehrenamtler aus dem WFLV gehörten zu den insgesamt zwölf Persönlichkeiten aus NRW, die Justizminister Thomas Kutschaty in Vertretung von Sportministerin Ute Schäfer im Kunstwerk in Mönchengladbach-Wickrath die Sportplakette des Landes NRW für ihr herausragendes Engagement und ihre besonderen Erfolge im Sport verlieh.

„Der Sport leistet einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung und zum sozialen Zusammenhalt. Darum ist der Sport viel zu bedeutend, um ihn allein kommerziellen Interessen zu überlassen. Die größte Kraft des Sports in Nordrhein-Westfalen steckt in der ungeheuren Breite an Sportmöglichkeiten, die in unseren Sportvereinen Tag für Tag geboten werden“, betonte Minister Kutschaty in der Würdigung.

Dass der Sport die schönste Nebensache der Welt ist, gelte inzwischen als „olle Kamelle“, wie Thomas Kuschaty sagte und zudem ausführte: „Denn für viele ist er inzwischen mehr als das. Für uns in Nordrhein-Westfalen gilt dies ganz besonders, wenn’s um Fußball geht. Hunderttausende von Zuschauerinnen und Zuschauer machen sich regelmäßig an den Spieltagen auf, um unsere Bundesligavereine mit vollem Herzen zu unterstützen. Bei aller Freude über diese große Qualität und die außergewöhnliche Anzahl von Spitzenclubs in den höchsten deutschen Fußballligen, steckt die größte Kraft des Sports in Nordrhein-Westfalen in der ungeheure Breite an Sportmöglichkeiten, die in unseren Sportvereinen in Nordrhein-Westfalen Tag für Tag angeboten werden. Jede Sportart, jedes Niveau wird für unterschiedlichste Zielgruppen angeboten. Wer Geselligkeit sucht, wird im Sport fündig. Wer gesund bleiben will, kann in den NRW Sportvereinen für sein Herz-Kreislaufsystem etwas tun oder den Rücken stärken. Wer nicht fallen möchte, macht Sturzprophylaxe und wer seine Kraftausdauer verbessern möchte, geht ans Ruderergometer. Die Stärke unseres Sports ist die Vielfalt.“

Gemeinsam mit LSB-Präsident Walter Schneeloch dankte der Justizminister den Ausgezeichneten und den Vertretern der geehrten Vereine für ihr großes ehrenamtliches Engagement und das langjährige gesellschaftliche Wirken. Im Zuge der Verleihung der Sportplakette würdigte Thomas Kutschaty jede Persönlichkeit mit einer persönlichen Laudatio.

Die Laudatio für Gundolf Walaschewski, Kamen

„Gundolf Walaschewski legte im Alter von 15 Jahren die Fußball-Schiedsrichterprüfung ab. In den Folgejahren leitete er Spiele bis in die höchsten Verbandsklassen des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW).

Ab 1981 zunächst als Kreis-Schiedsrichter-Lehrwart tätig, wurde Gundolf Walaschewski 1989 zum Verbands-Schiedsrichter-Lehrwart und 2004 zum Vorsitzenden des Verbands-Schiedsrichterausschusses im FLVW gewählt. Zeitgleich ist er seitdem Mitglied des Schiedsrichterausschusses im Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verband (WFLV).

2004 wurde Gundolf Walaschewski Beisitzer im Beirat des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes und 2010 dessen Vizepräsident. Von 2007 bis 2010 war er Vorsitzender des Verwaltungsrates des FLVW. Seit Januar 2012 ist er als Sprecher der Verbände Mitglied des Präsidiums des Landessportbundes NRW.

Für sein ehrenamtliches Engagement wurde Gundolf Walaschewski vielfach ausgezeichnet, so 2004 mit der Goldenen Ehrennadel des FLVW und 2007 mit der DFB-Verdienstnadel.“

Die Laudatio für Christina Geiseler, Menden

„Christina Geiseler kam über ihre Kinder zur Leichtathletik. 1983 wurde Christina Geiseler Kampfrichterin. Als Unparteiische mit dem Schwerpunkt Lauf erwarb sie sich schnell Anerkennung. Sie wurde Obfrau und Lehrreferentin. Ein unvergessliches Erlebnis war für sie ihr Einsatz als Kampfrichterin bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in München 2002.

Im Kreis Iserlohn ist Christina Geiseler, die auch Gründungsmitglied der LG Menden war, bereits seit 1992 Vorsitzende des Kreis-Leichtathletik-Ausschusses. Im Jahr 1995 übernahm sie im westfälischen Verband die Funktion der Sportwartin und 2009 den Bereich Wettkampforganisation.

Für ihr außergewöhnliches Engagement verlieh ihr der Deutsche Leichtathletikverband 1992 die Ehrennadel in Silber, 2001 in Gold und 2007 erhielt Christina Geiseler die Ehrennadel des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen in Silber.“

Die Laudatio für Karin Zimmer, Nottuln

„Karin Zimmer war aktive Fußballerin als sie sich 1976 zur Abteilungsleiterin der Damenfußballabteilung Ihres Vereins wählen ließ. Hiermit startete sie eine lange Karriere als Interessenvertreterin von Frauen in der Männerdomäne Fußball.

1981 übernahm Karin Zimmer die ehrenamtliche Tätigkeit einer Staffelleiterin beim Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW). 2000 wurde sie dann in den Fußballausschuss gewählt. Hiermit verbunden war gleichzeitig die Funktion der Staffelleiterin der Frauen-Westfalenliga und Pokalspielleiterin für den FLVW-Pokal der Frauen.

Hinzukamen weitere Gremientätigkeiten im Fußballausschuss des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes (WFLV) und ab 2005 auch im Ausschuss für Frauenfußball des DFB. 2007 wählten die Delegierten Karin Zimmer zur Vorsitzenden des Fußballausschusses des WFLV und damit auch zur Beisitzerin im Präsidium.

Im Sommer 2013 beendete Karin Zimmer ihre erfolgreichen Verbandstätigkeiten. Für ihr langwährendes ehrenamtliches Engagement wurde Karin Zimmer vom FLVW mit den Silbernen und Goldenen Verdienst- und Ehrennadeln ausgezeichnet.“


Mit der Sportplakette des Landes wurden in Mönchengladbach ausgezeichnet:

  • Danny Ecker, Leverkusen
  • Arno Franke, Warstein
  • Christina Geiseler, Menden
  • Karl-Heinz Kerst, Kleve
  • Petra Klein, Solingen
  • Ingrid Knetsch, Paderborn
  • Angelika Pörner, Köln
  • Hans-Hermann Sangen, Velbert
  • Klaus Schild, Oer-Erkenschwick
  • Heidi van Thiel
  • Gundolf Walaschewski, Waren/Müritz
  • Karin Zimmer, Nottuln

Mit der Sportplakette des Bundespräsidenten für ihr mindestens 100-jähriges Bestehen und das damit verbundene gesellschaftliche Wirken wurden folgende Vereine ausgezeichnet:

  • Schwimmverein Steele von 1911, Essen
  • Schwimmverein WAPO Essen 1912
  • SV Union Velbert 2011
  • sowie Spielvereinigung Röhlinghausen 1913, Herne

 

Spielberechtigungen Regionalliga West