Westdeutscher Fussballverband e.V.
Bildungswerk/Ratgeber 19.11.2015

Online-Befragung zur Situation
der Fußball-Spielflächen in NRW

Ergebnisse: Ranking führt der Naturrasen an

Die durch das Bildungswerk (Außenstelle WFLV) durchgeführte Online – Befragung von 3.553 Fußballvereinen oder Abteilungen zur Situation der Fußball-Spielflächen in NRW erbrachte in der Zeit vom 30.09. bis 09.11.2015 (an 40 Tagen) insgesamt 120 Antwort-Fragebogen, das sind 3% Rücklauf.

Aber, die Stichprobe der antwortenden Vereine ist sehr aussagekräftig und in ihrer Verteilung repräsentativ: Die Gewichtung nach Landesverbänden, mit 56,4% Teilnahme aus dem FLVW, 18,8% aus dem FVM und 24,8% aus dem FVN ist ausgewogen. Weiterhin gibt es keinen Fußballkreis, der aus 3 Verbänden nicht mindestens 1 Meldung erhielt.

An dieser Stelle sei allen teilnehmenden Vereinen unsere Anerkennung und Dank für die Unterstützung und aufgewandte Zeit gesagt – sie wurden bereits direkt informiert!

Die Auswertung der Umfrage finden Sie unten zum Download!

Das Ranking der Spielflächen führt der Naturrasen an (Foto: WFLV/Archiv).

Das Ranking der durch Vereine gepflegten Spielflächen führt der Naturrasen an, gefolgt von Kunststoffrasen und Ascheplätzen (Verteilung siehe Diagramm).14,2% haben keine eigenen/zu pflegenden Plätze. 4,2 % der Vereine haben drei Rasenplätze zur Verfügung jedoch keiner drei Kunststoffrasen Plätze.

Der wöchentliche Zeitbedarf zur Platzpflege liegt mit 40 % der Befragten bei 3-4 Stunden, 36,2 % geben sogar fünf und mehr Stunden an.

Dennoch liegt der Personalkostenaufwand pro Jahr bei einem Drittel der Vereine unter 500 €, bei weiteren 13,3 % unter 1000 € und nur 23,3 % wenden mehr als 1001 € für die Rasenpflegekraft auf. Daraus ist zu folgern, dass der Platzwart/die Platzwartin zumeist ehrenamtlich agiert und keine professionelle Fachkraft sein kann.

Naturrasen-Spielfelder – richtig pflegen!

Genau hier setzt unsere Überlegung zur Unterstützung der Vereine durch Fachseminare zur Rasenpflege an! Die Frage nach dem Kostenaufwand von Düngemitteln, Wasser und Maschinen zeigt auf gewisse Ungereimtheiten, die man durch Schulung und Beratung beheben kann. Maschinen zur Platzbearbeitung anmieten geben 20,8 % der Vereine an und beim Einsatz eigener Maschinen wird der Wert von 3000-10.000€ von 25 % genannt. Nur 2,5 % verfügen über einen Maschinenpark von 10.000-20.000 € oder mehr. Wo eigene Maschinen vorhanden sind, haben sie bei 64 % fünf Jahre oder mehr auf dem Buckel und 64% der Vereine haben keine Neuanschaffung geplant.

Entscheidend war die Frage 8, nach der Zufriedenheit mit der Qualität/dem Zustand des Rasenspielfeldes: hier sind 16,8 % sehr zufrieden, 54,5 % zufrieden und immerhin 28,7 % nicht zufrieden. Den daraus abzuleitenden Wunsch die Qualität mit unserer Hilfe zu verbessern, äußern 10,8 % durch Seminarteilnahme, 16,7 % durch eine Beratung vor Ort 13,3 % durch Beratung und Hilfe bei der Umsetzung; die andere Hälfte möchte keine Unterstützung.

Die Frage nach einem Zusammenschluss zur Kosteneinsparung beantworten 11,2 % mit Ja 35,5 % mit Ja vielleicht und 53,3 % sagen nein.

(Bitte entnehmen Sie bei Interesse die genauen Zahlenwerte den Diagrammen des Original Auswertungsberichts im Anhang!)

Was ist mit dieser Befragung nun gewonnen?

Uns waren bisher keine belastbaren Daten zur Situation der Fußball Spielflächen bekannt – dies ist ein Einstieg! Wir möchten zur Unterstützung der Vereine möglichst zeitnah sinnvolle Hilfestellungen anbieten, um die Qualität der Fußballplätze für den Amateurfußball zu fördern und zu erhalten. Zumeist ehrenamtlich aufgewandte Zeit soll durch fachliches Grundwissen effektiver genutzt werden können. Eine produktneutrale Beratung durch einen Experten vor Ort und die Erstellung eines Jahres-Pflegeplans sollen die Arbeit optimieren. Weiterhin wäre die Unterstützung bei bestimmten, selteneren Grund-Arbeitsgängen (vertikutieren, aerifizieren, richtig düngen, Einsatz von Chemikalien) durch Beratung, Mithilfe und Einsatz von Spezialmaschinen und besonders der gemeinsame Bezug, denkbar.

Naturrasen-Spielfelder – richtig pflegen!

Was bieten wir an Sofortmaßnahmen an?

Seminare zur Verbesserung der Grundkenntnisse über Rasenpflege

unser erstes Seminarangebot fand am 24. Oktober statt. Mehrfach hörte man, dass sich der Weg nach Duisburg zu diesem Seminar in jedem Fall gelohnt habe.

Nächster Seminartermin durch einen unabhängigen, staatlich geprüften Greenkeeper (Rasenmeister) - Intensivseminar, am

Samstag dem 28. November 2015, von 10:00 bis 17:00 Uhr

im WFLV-Verwaltungsgebäude bei der Sportschule Wedau, in Duisburg.

Hier können neben Theorie und Praxis auch Ihre Fotos von der heimischen Platzsituation analysiert und diskutiert werden.

Individuelle Beratung (telefonisch oder vor Ort)

Beratung und Hilfe vor Ort, unsere dritte Option, die auch gemeinsame Einkäufe und Maschinennutzung vorsieht, werden wir am Bedarf ermitteln.

Unser zeitnahes Intensiv-Pflegeseminar für Naturrasen mit der Möglichkeit zur Onlinebuchung unter:
Kursnummer 193 unter diesem Link!
Bereich „Beratung/Schulung“ oder 0203 7172 2888 (mo-fr 8:30 Uhr bis 16:30 Uhr).

Text: WFLV Bildungswerk/Qualifizierungszentrum

Wolfgang Schwehm (Pädagogischer Leiter)

Die Auswertung der Umfrage finden Sie im folgenden zum Download!

Auswertung Online-Befragung zur Situation der Fußball-Spielflächen in NRW

Auswertung Online-Befragung zur Situation der Fußball-Spielflächen in NRW

pdf 400 kB
Download
Spielberechtigungen Regionalliga West