Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 26.07.2013

Regionalliga: Klassiker zum Saisonauftakt

Aachens Trainer Schubert: "Wir sind nur Außenseiter"

Die beiden Führenden in der ewigen Zweitligatabelle eröffnen die Saison 2013/2014 in der Regionalliga West. Der aktuelle Vizemeister Fortuna Köln hat am Freitag (26.07., ab 19 Uhr) den Drittliga-Absteiger Alemannia Aachen zu Gast.

In der ewigen Zweitligatabelle liegen die finanziell angeschlagenen Aachener mit 1020 Punkten recht deutlich vor den Kölnern (970 Zähler), die zuletzt im Jahr 2000 zweitklassig waren. Vor dem Ligastart in Köln sind die Kräfteverhältnisse aber nach Meinung des neuen Aachener Trainers Peter Schubert (zuvor Trainer der Aachener Zweitvertretung) anders verteilt. "Wir sind nach einem großen Umbruch nur Außenseiter", sagt der 47-Jährige im Gespräch: "Allerdings haben wir genügend Qualität, um auch bei der Fortuna zu punkten."

Das jüngste Duell zwischen beiden Traditionsvereinen im Finale um den Mittelrhein-Pokal entschieden die Kölner 2:1 für sich. Bei der Generalprobe für den Start (4:0 gegen den holländischen Zweitligisten Fortuna Sittard) tankte die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat noch einmal Selbstbewusstsein. "Unser Ziel ist es, Dominanz ausstrahlen", so Koschinat. "Voraussetzung dafür ist physische Präsenz und eine hohe Laufbereitschaft. Nach Ballgewinnen wollen wir auf möglichst direktem Weg zum Abschluss kommen", fordert der Fortuna-Trainer, der personell aus dem Vollen schöpfen kann.

In der abgelaufenen Saison holten die Kölner mit dieser Spielweise 79 Punkte und belegten hinter dem Meister Sportfreunde Lotte (86) Rang zwei. Auch in dieser Saison qualifiziert sich nur der Erste für die Aufstiegsrelegation. Die Sportfreunde waren dabei vor einigen Wochen am Nordost-Meister RB Leipzig gescheitert. Bei jetzt nur noch 19 Vereinen (Vorsaison 20) steigen die fünf Letztplatzierten am Ende der zweiten Saison in der Regionalliga West ab.

RW Essen vor vier Tribünen gegen die Viktoria

Auf Rot-Weiss Essen und Viktoria Köln wartet am Samstag (ab 14 Uhr) im neuen Stadion Essen eine Premiere. Zum ersten Mal wird in der neu gebauten Arena ein Spiel vor vier Tribünen ausgetragen. In der Sommerpause wurde die Westtribüne fertiggestellt und kann nun genutzt werden. RWE erwartet zum Duell der beiden Meisterschaftsanwärter über 10.000 Zuschauer. Sowohl den Gastgebern als auch den Kölnern trauten alle Experten einen Spitzenplatz zu.

"Es gibt keine zwei Meinungen", sagt RWE-Trainer Waldemar Wrobel, der als Saisonziel die Top 3 ausgegeben hat: "Die Kölner sind der der Favorit auf die Meisterschaft. Wer Spieler wie Mike Wunderlich und Albert Streit in den Reihen hat, muss den Anspruch haben, um Rang eins zu spielen."

Von seiner Mannschaft fordert der Essener Trainer unter anderem "große Leidenschaft": "Wir haben ein gutes Kollektiv, sind immer in der Lage, ein Tor zu erzielen. Diese Stärken müssen wir auch Samstag auf den Platz bringen." Verzichten muss er dabei auf Maik Rodenberg und Tim Hermes (beide Syndesmosebandverletzung).

Claus-Dieter Wollitz, neuer Trainer der Viktoria, kann ebenfalls nicht aus dem Vollen schöpfen. Mit dem zweitliga-erfahrenen Angreifer Bouhaddouz (Bänderriss im Sprunggelenk) fällt ausgerechnet ein Leistungsträger mehrere Wochen aus. Viel wird in der Offensive daher auf den ehemaligen Essener Mike Wunderlich ankommen, der sich nur ungern an die beiden Duelle mit RWE aus der Vorsaison (1:2/0:4) erinnert. "Damals waren wir absolut chancenlos. Doch aus der letzten Saison ist kaum noch jemand da. Eine bessere Standortbestimmung als ein Auswärtsspiel bei RWE gibt es nicht", so der routinierte Mittelfeldspieler.

Sportfreunde-Duell zwischen Lotte und Siegen

Der aktuelle Meister Sportfreunde Lotte greift ebenfalls am Samstag (ab 14 Uhr) unter der Regie des neuen Trainers Ramazan Yildirim mit dem Heimspiel gegen die Sportfreunde Siegen in das Geschehen ein. "Unser erstes Ziel ist es, einen guten Start hinzulegen", sagt Yildirim, in Lotte Nachfolger von Maik Walpurgis (VfL Osnabrück). Mit den Siegenern kommt der Tabellenfünfte der Vorsaison an das Lotter Kreuz. "Das Spiel in Lotte ist einer der denkbar schwersten Saisonstarts. Wir haben großen Respekt vor den Sportfreunden und müssen dort alles abrufen, was wir uns in den vergangenen Wochen erarbeitet haben", sagt Siegens Trainer Michael Boris. In der abgelaufenen Spielzeit verlor Siegen beide Duelle mit Lotte (0:1/1:4).

Beim Vergleich zwischen der SG Wattenscheid 09 und dem KFC Uerdingen 05 sind zwei Aufsteiger und ehemalige Bundesligisten unter sich. Das jüngste Aufeinandertreffen liegt fast zehn Jahre zurück. In der Regionalliga Nord-Saison 2003/2004 entschieden die Wattenscheider (3:0/1:0) beide Begegnungen für sich. Bei der Premiere in der Regionalliga West wollen beide Mannschaften mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen. KFC-Offensivspieler Issa Issa trifft auf seinen ehemaligen Verein. Der 29-Jährige, in der Aufstiegssaison in der Oberliga Niederrhein mit 30 Treffern erfolgreichster Schütze der Krefelder, war von 2010 bis 2011 an der Lohrheide aktiv. Bemerkenswert: Issas Bruder Ali Issa steht im Aufgebot der SGW.

Golombek-Einstand beim SC Verl gegen Fortuna Düsseldorf II

Seinen Einstand als neuer Trainer des SC Verl gibt Andreas Golombek in der Begegnung gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf. Der 44-Jährige ist Nachfolger von Raimund Bertels, der bei den Verlern nun als erster Vorsitzender und Sportlicher Leiter agiert. Mit der Fortuna haben die Ostwestfalen noch eine Rechnung offen. In der vergangenen Saison gingen beide Vergleiche 1:2 verloren.<øp>

"Wie in jeder Saison wird der SC Verl eine robuste und aggressive Mannschaft ins Rennen schicken, die aus erfahrenen Spielern besteht", sagt Fortuna-Trainer Taskin Aksoy: "Der SCV hat mit Andreas Golombek einen neuen Trainer und ist deshalb nur schwer auszurechnen. In der abgelaufenen Spielzeit konnten wir zwar zweimal gegen Verl gewinnen, doch die Spiele waren Kampf pur. Das wird wohl diesmal nicht anders sein."

Die Reserve des 1. FC Köln, nur wegen des Rückzugs des Wuppertaler SV in die Oberliga Niederrhein in der Regionalliga West geblieben, startet gegen den SC Wiedenbrück und peilt unter dem neuen Trainer Stephan Engels nun einen "gesicherten Mittelfeldplatz" an. "Außerdem steht für uns im Mittelpunkt, jeden einzelnen Spieler besser zu machen, um ihn an den Profikader heranzuführen", macht Engels deutlich. Wiedenbrücks Trainer Theo Schneider, der einen einstelligen Tabellenplatz als Zielsetzung ausgegeben hat, kann mit Mittelfeldspieler Carsten Strickmann planen, der während der Vorbereitung zeitweise wegen Knieproblemen aussetzen musste.

Einen weiteren Trainereinstand gibt es bei der U 23 des VfL Bochum. Ex-Profi und "Zaubermaus" Dariusz Wosz, zuvor U 19-Trainer beim VfL, beerbte Iraklis Metaxas und tritt nun mit seiner neuen Mannschaft am ersten Spieltag zum Reserveduell bei Borussia Mönchengladbach II an. "Wenn wir unsere Offensiv-Schwäche ablegen und die herausgespielten Chancen verwerten, ist es durchaus möglich, dass wir eine ordentliche Saison spielen. Mit dem Klassenverbleib wäre ich hochzufrieden", meint Wosz, der mit Moritz Göttel und Ridvan Avci zwei ehemalige Gladbacher im Aufgebot hat.

Daniel Jamann fehlt Leverkusen in Lippstadt

Vor einem Leverkusener "Doppelpack" steht der Aufsteiger SV Lippstadt. Am Sonntag (ab 14 Uhr) startet der SVL gegen die Reserve von Bayer 04 in die neue Saison. Nur wenige Tage später (3. August) kommt es an gleicher Stelle zum Duell zwischen der Mannschaft von SVL-Trainer Daniel Farke und den Leverkusener Profis in der ersten Runde des DFB-Pokals. "Für uns geht es in der Aufstiegssaison darum, unsere Spielidee auch in der Regionalliga durchzusetzen. An einem Tabellenplatz möchte ich das nicht festmachen", so Farke.

Bayers Reserve-Trainer Ralf Minge warnt vor dem Auftritt beim Aufsteiger. "Ein Neuling wie der SV Lippstadt geht mit großer Euphorie an den Start. Darauf müssen wir gefasst sein. Gerade in der Offensive verfügt der SVL über einige starke Spieler. Vor allem Viktor Maier hatte in der Oberliga eine Top-Quote und bildet zusammen mit dem neu verpflichteten Lukas Krause ein gutes Duo", meint Minge, der auf Daniel Jamann (Mittelfußbruch) verzichten muss.

Ebenfalls am Sonntag (ab 14 Uhr) treffen mit der U 23 des FC Schalke 04 und Rot-Weiß Oberhausen zwei Mannschaften aufeinander, die bereits in der vergangenen Saison in der Regionalliga West an den Start gegangen waren. Beide Spiele gingen an die Gelsenkirchener (2:1/3:1).

"Wir haben einen großen personellen Aderlass zu beklagen, viele Stammkräfte haben die Mannschaft verlassen. Wir arbeiten sehr hart, müssen uns aber erst finden", sagt S04-Trainer Bernhard Trares. Bei RWO steht Torhüter Thorben Krol wegen einer Verletzung am Kreuzband nicht zur Verfügung. Dafür ist der angeschlagene Abwehrspieler Rhys Tyler dabei.

 

Quelle: DFB/mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West