Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 04.09.2017

Regionalliga West: Torshow 6. Spieltag

KFC Uerdingen jubelt

Regionalliga West: Zusammenfassung 6. Spieltag

RL West: Aufsteiger Uerdingen an der Spitze

Der KFC Uerdingen ist neuer Tabellenführer in der Regionalliga West. Dank eines 3:1 (0:0) im Aufsteigerduell bei Westfalia Rhynern eroberte der ehemalige Bundesligist am 6. Spieltag Rang eins. Seit vier Partien hat die Mannschaft von KFC-Trainer und Ex-Profi Michael Wiesinger nicht verloren. Rhynern ist noch sieglos.
Im Duell zwischen Rhynern und Uerdingen war die Westfalia zunächst dank Patrick Polk (62.) in Führung. Wegen Handspiels sah Rhynerns Michael Wiese (74.) wenig später die Rote Karte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Oguzhan Kefkir (74.) zum Ausgleich. Die eingewechselten Joshua Binder (83.) und Lucas Musculus (90.) sorgten für die weiteren Uerdinger Treffer.
Der bisherige Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf U 23 musste sich beim SV Rödinghausen 3:4 (0:3) geschlagen geben. Es war die zweite Saisonniederlage für die Düsseldorfer. Torschützen für Rödinghausen waren Tobias Steffen (20.), Dario Bezerra Ehret (22., Eigentor) und zweimal Simon Engelmann (45./50., Foulelfmeter). Die Aufholdjagd der Düsseldorfer mit Treffern von Kaito Miyake (72.), Bezerra Ehret (78.) und Shunya Hashimoto (90.) wurde nicht belohnt. Der SVR holte aus den vergangenen drei Begegnungen sieben Zähler und liegt nur noch einen Punkt hinter Düsseldorf zurück.

Viktoria Köln verspielt Zwei-Tore-Führung
Viktoria Köln hat den dritten Heimsieg im dritten Spiel verpasst. Der aktuelle Meister musste sich gegen den Aufsteiger TuS Erndtebrück mit einem 2:2 (2:1) zufrieden geben. Kevin Holzweiler (17.) und Timm Golley (36.) hatten die Kölner 2:0 in Führung gebracht. Doch die Mannschaft von TuS-Trainer Florian Schnorrenberg steckte nicht auf und kam nach Toren von Marco Rente (42.) und Xhuljo Tabaku (79.) noch zu einem überraschenden Punktgewinn. Bemerkenswert: Es war für Erndtebrück im fünften Spiel das vierte Remis. Die Viktoria holte aus den vergangenen zwei Begegnungen einen Punkt.
Ohne Sieger endete ein Duell zweier ehemaliger Bundesligisten. Alemannia Aachen und Rot-Weiß Oberhausen trennten sich vor 6500 Zuschauern 0:0. Die Mannschaft von Alemannia-Trainer Fuat Kilic wartet damit seit drei Partien auf einen Sieg. Oberhausen hat dagegen seit vier Spieltagen nicht verloren.

Wattenscheid gelingt Befreiungsschlag
Im sechsten Anlauf ist der SG Wattenscheid 09 der erste Sieg gelungen. Im Vergleich mit dem zuvor ebenfalls sieglosen Schlusslicht 1. FC Köln U 21 gelang ein 1:0 (0:0)-Heimerfolg. Kurz vor Schluss entschied Matthias Tietz (85.) die Partie. Köln ist mit einem Zähler nach wie vor Schlusslicht.
Der Bonner SC blieb auch im sechsten Saisonspiel ohne Niederlage. Beim Aufsteiger FC Wegberg-Beeck gab es ein 0:0. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit blieben die Bonner damit ohne eigenes Tor. Für Wegberg-Beeck war es erst der zweite Auftritt im eigenen Stadion nach dem 1:2 gegen den KFC Uerdingen.

Bittere Heimpleite für Rot-Weiss Essen

Der Traditionsverein Rot-Weiss Essen steckt in der Regionalliga West in der unteren Tabellenhälfte fest. Gegen den SC Wiedenbrück kassierte der ehemalige Bundesligist am 6. Spieltag eine empfindliche 2:4 (0:1)-Heimniederlage, stellt mit jetzt 14 Gegentreffern die anfälligste Abwehr der Liga, hat aber auch die meisten Tore aller Teams erzielt (13).

„Das ist ganz bitter. So viele Tore, wie wir hinten kassieren, können wir vorne gar nicht schießen. Die Balance zwischen Offensive und Defensive stimmt nicht“, sagte RWE-Trainer Sven Demandt nach der zweiten Heimniederlage der Saison.

Daniel Brinkmann (8.), Viktor Maier (48./90., Foulelfmeter) und Antonyos Celik (62.), dessen Schuss von RWE-Abwehrspieler Jan-Steffen Meier unhaltbar abgefälscht worden war, ließen die Gäste aus Ostwestfalen vor 6197 Zuschauern an der Hafenstraße jubeln. Für RWE trafen Kamil Bednarski (47.) unmittelbar nach seiner Einwechslung zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich und David Jansen (80.) bei seinem Startelfdebüt zum 2:3-Anschluss. Wiedenbrücks Torschütze Celik handelte sich wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ein (69.).

„Dass wir sofort nach unserem Ausgleich wieder in Rückstand geraten sind, war entscheidend“, meinte Demandt. Sein Wiedenbrücker Kollege Björn Mehnert betont: „Unser Sieg ist nicht unverdient, wenn auch etwas glücklich. Durch den Platzverweis haben wir RWE zurück ins Spiel geholt.“

mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West