Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 22.11.2016

Knie-OP stoppt Ex-Bundesligaprofi Ya Konan - Trainer Toku soll bei 09 bleiben - Richtfest für RWO-Fantreff

Notizen aus der Regionalliga West

Regionalliga West 16/17: Torshow der Nachholspiele vom 19. November.

Der ehemalige Bundesligastürmer Didier Ya Konan wird auch in absehbarer Zeit nicht für die U23 von Fortuna Düsseldorf auf Torejagd gehen. Der 32-jährige Ex-Nationalspieler der Elfenbeinküste, bei den Profis ausgemustert, musste sich einer Knie-OP unterziehen. Rot-Weiss Essen verlängerte den Vertrag mit Torjäger Marcel Platzek vorzeitig bis 2020, die SG Wattenscheid 09 will Cheftrainer Farat Toku weiter an sich binden und Ex-Profi Alfred Nijhuis trifft mit dem SV Rödinghausen auf die U23 seines Ex-Klubs Borussia Dortmund. FUSSBALL.DE hat die Notizen aus der Regionalliga West zusammengestellt.

Ya Konan operiert: Der frühere Bundesligatorjäger Didier Ya Konan (Hannover 96), der bei Fortuna Düsseldorf seit Saisonbeginn nur noch am Trainingsbetrieb der U 23 teilnehmen darf, steht dem Klub vorerst gar nicht zur Verfügung. Der 32-Jährige musste sich jetzt einer Knie-Operation unterziehen. Ohnehin kam der Ex-Nationalspieler der Elfenbeinküste für die zweite Mannschaft noch nicht zum Einsatz. Seit Juli 2015 steht der Angreifer bei der Fortuna unter Vertrag. Sein letztes Zweitligaspiel bestritt er am 12. März 2016 (0:1 in Sandhausen).

Torjäger verlängert: Marcel Platzek bleibt bei Rot-Weiss Essen. Der 26-jährige Stürmer verlängerte seinen im Sommer auslaufenden Vertrag um drei weitere Jahre bis 2020. „Platzo kommt aus unserer eigenen Jugend und war nach seiner Rückkehr vor der Saison 2013/2014 immer ein Leistungsträger. Auch in dieser Spielzeit hat er seine Bedeutung für die Mannschaft mit seinen neun Toren und sechs Vorlagen in 16 Ligaspielen nachgewiesen. Daher sind wir froh, dass er weiterhin für uns aufläuft“, freut sich Sportdirektor Jürgen Lucas. „Ich habe immer gesagt, dass ich mich an der Hafenstraße wohlfühle. Ich spiele hier für einen hervorragenden Verein, in einer ambitionierten Mannschaft und vor großartigen Fans. Daher ist mir die Entscheidung leichtgefallen, bei RWE zu verlängern“, so Platzek. Zum Rückrundenstart gegen den SC Wiedenbrück wird er am Freitag (ab 19.30 Uhr) gegen den SC Wiedenbrück allerdings ebenso fehlen wie Kapitän Benjamin Baier. Beide hatten beim 1:1 gegen die U 23 des FC Schalke 04 die fünfte Gelbe Karte gesehen.

Nijhuis kehrt zurück: Bei der Nachholpartie des SV Rödinghausen am Mittwoch (ab 19.30 Uhr) bei der U23 von Borussia Dortmund kehrt SVR-Trainer Alfred Nijuis an seine frühere Wirkungsstätte zurück. Von 1998 bis zu seinem Karriereende 2001 hatte der Holländer 75 Bundesligaspiele für den BVB bestritten. Trotz der jüngsten 2:3-Heimniederlage gegen Rot Weiss Ahlen bleibt der einstige Innenverteidiger gelassen. „Willen, Einsatz und auch die spielerische Leistung meiner Mannschaft stimmen. Deshalb bin ich optimistisch, dass wir in Dortmund wieder in die Erfolgsspur zurückkehren“, so Nijhuis. Sein Erfolgsrezept für das Duell in Dortmund klingt simpel: „Wir müssen in Führung gehen. Dann können wir den Gegner auch mal agieren lassen und uns zurückziehen.“

Farat Toku soll bleiben: Nach der Verpflichtung von Offensivspieler Aram Abdelkarim (früher Fortuna Düsseldorf U23, zuletzt IFK Berga/Schweden) stehen stehen für die Verantwortlichen der SG Wattenscheid 09 in den nächsten Wochen und Monaten weitere wichtige Entscheidungen an. Schließlich soll der bislang recht dünn besetzte Kader in der Winterpause noch weiter verstärkt werden. Oberste Priorität haben laut Vereinsmitteilung jedoch die Vertragsverlängerungen von Trainer Farat Toku und einigen Leistungsträgern über das Saisonende hinaus. „Wir werden die Gespräche mit dem Trainer und einigen Spielern intensivieren und hoffen, bereits in der Winterpause Vollzug melden zu können“, erklärte Wattenscheids Sportvorstand Dr. Hartmut Fahnenstich.

„Brutale Disziplin“ gefordert: Vor dem Topspiel beim Spitzenreiter und Herbstmeister FC Viktoria Köln am Samstag (ab 14 Uhr) zeigt Stefan Vollmerhausen, Trainer des viertplatzierten Aufsteigers Wuppertaler SV, zwar großen Respekt vor dem Gegner aus der Domstadt. Dennoch ist er optimistisch, dass seine Mannschaft mithalten kann und dazu in der Lage ist, etwas Zählbares mitzunehmen: „Es ist brutale Disziplin in der Defensive und ein gutes Umschaltspiel von meinen Jungs gefordert. Viktoria Köln besitzt Drittliga-Qualität. Ich traue dem Verein einen ähnlichen Weg wie den Sportfreunden Lotte zu. Mit Mike Wunderlich hat die Viktoria einen der überragenden Spieler der Liga in ihren Reihen. Wir müssen uns aber ganz sicher nicht verstecken, sind nicht chancenlos“, so Vollmerhausen. Verzichten muss der WSV auf Davide (Schambeinentzündung) und Said Harouz (Meniskus-OP).

Richtfest für Fantreff: Rot-Weiß Oberhausen hat für die neue RWO-Fangastronomie Richtfest gefeiert. Eingeladen waren die Handwerker, die am Bau des Fantreffs beteiligt waren. „Was die Arbeiter hier geleistet haben, ist sensationell. Es war nicht immer leicht, die eine oder andere Hürde musste ja bekanntlich übersprungen werden. Jeden Tag wurde hier malocht, auch am Wochenende. Ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen“, sagt RWO-Vorstandsmitglied Thorsten Binder. In den nächsten Wochen erhält die Gastronomie noch den Feinschliff. Die Inneneinrichtung wird aktuell von einem Schreiner angefertigt und die Theke wird installiert. Besonderheit in der Gastronomie: An den Wänden hängt eine 50 Jahre alte Tapete. „Wir haben hier die letzten Rollen verklebt - die gibt es so auf der ganzen Welt nicht mehr. Ich bin begeistert“, meint Oberhausens Präsident Hajo Sommers.

Haeder muss unters Messer: Im Pokalspiel des SC Verl beim Westfalenligisten SuS Bad Westernkotten (4:0) musste Angreifer Matthias Haeder nach einer Stunde ausgewechselt werden. Seine Fersenverletzung, die ihm schon seit Monaten zu schaffen macht, soll nun operativ behoben werden. Während der Hinserie kam Haeder lediglich fünfmal zum Einsatz. Ebenfalls operiert werden muss Mittelfeldspieler Patrick Choroba, der sich im Spiel der U 23 gegen den VfB Fichte Bielefeld (1:0) das Handgelenk angebrochen hatte.

Bangen um Lunga: Der Einsatz von Kelvin Lunga vom Bonner SC zum Rückrundenstart bei der U 23 von Fortuna Düsseldorf am Freitag (ab 18.30 Uhr) ist fraglich. Der 22-Jährige laboriert an einem Muskelfaserriss. „Die Tendenz geht dahin, dass wir Kelvin schonen, damit er seine Verletzung völlig auskurieren kann. Aus einem Muskelfaserriss kann schnell ein Muskelbündelriss werden. Das wäre bitter für ihn und für uns“, so BSC-Trainer Daniel Zillken.

Doppelpack von Manno: Als zweites Team nach Drittligist MSV Duisburg hat sich der Wuppertaler SV für das Halbfinale um den Niederrheinpokal qualifiziert. Am Flinger Broich, der eigentlichen „Heimat“ des Zweitligisten Fortuna Düsseldorf, setzte sich der WSV gegen den Oberligisten SC Düsseldorf-West 2:0 (0:0) durch. Beide Treffer gingen auf das Konto von Kapitän und Routinier Gaetano Manno, auch wenn beim Tor zum Endstand auch Düsseldorfs Fabio Forster noch ein wenig „mithalf“. Die beiden noch ausstehenden Viertelfinal-Begegnungen (Rot-Weiss Essen - SpVg Schonnebeck und VfB 03 Hilden - Rot-Weiß Oberhausen) werden jeweils am Mittwoch, 30. November, ausgetragen. Autor: FUSSBALL.DE/mspw

 

Spielberechtigungen Regionalliga West