Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 16.10.2017
Wuppertal Düsseldorf

Regionalliga West: Zusammenfassung 13. Spieltag

Alemannia Aachen verlängert Bonner Niederlagenserie

Der Traditionsverein Alemannia Aachen bleibt in der Regionalliga West auf Erfolgskurs. Im Mittelrheinduell beim Bonner SC setzte sich die Mannschaft von Trainer Fuat Kilic zum Abschluss des 13. Spieltages 2:0 (1:0) durch. Die Alemannia blieb zum fünften Mal in Folge unbesiegt, holte dabei elf von 15 möglichen Punkten.

Aachens Linksverteidiger Marcel Damaschek (41.) brachte seine Mannschaft vor 1449 Zuschauern kurz vor der Pause in Führung. Nach einer Ecke stieg der 20-Jährige am höchsten und ließ BSC-Torhüter Alexander Monath mit seinem Kopfball aus kürzester Distanz keine Chance. In der zweiten Halbzeit sorgte Mergim Fejzullahu (71.) mit seinem sechsten Saisontreffer für den 2:0-Endstand. Nach einem Konter zirkelte der 23-jährige Albaner den Ball aus spitzen Winkel in die kurze Ecke. Durch den Auswärtssieg verbesserte sich die Alemannia vom zwölften auf den achten Tabellenplatz.

Die Bonner verpassten durch die fünfte Niederlage in Folge den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Insgesamt wartet die Mannschaft von BSC-Trainer Daniel Zillken nun schon seit neun Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn. Der letzte Sieg gelang den ehemaligen Hauptstädtern am 4. Spieltag gegen den SC Wiedenbrück (4:1)

Rhynern überrascht Gladbach in Unterzahl
Der SV Westfalia Rhynern bleibt unter Interimstrainer Dustin Wurst ungeschlagen. Am 13. Spieltag der Regionalliga West trennte sich der Aufsteiger 1:1 (0:0) von der zweiten Mannschaft von Borussia Mönchengladbach. Oliver Stang (62. Foulelfmeter) brachte die Gladbacher in Führung. In Unterzahl gelang Rhynern durch Sven Ricke (83.) der Ausgleich. Pascal Beilfuß (72.) hatte zuvor auf Seiten der Westfalia wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen.
In zwei Spielen unter Dustin Wurst holte Rhynern vier von insgesamt sechs Punkten. In der Tabelle hat Rhynern dadurch den letzten Platz wieder verlassen und liegt auf Position 17. Die U 23 von Borussia Mönchengladbach belegt mit 20 Zählern den sechsten Platz.

Spitzenreiter Uerdingen mehr als neun Stunden ohne Gegentor

Der ehemalige Bundesligist KFC Uerdingen 05 ist auch nach dem 13. Spieltag Spitzenreiter in der Regionalliga West. Durch den 1:0 (0:0)-Heimerfolg gegen Mitaufsteiger TuS Erndtebrück zog der KFC wieder am aktuellen Meister FC Viktoria Köln vorbei, der bereits am Freitagabend bei Rot-Weiss Essen 2:0 (1:0) gewonnen hatte. Drei Punkte beträgt der Vorsprung der Krefelder auf die Viktoria.

Gegen Erndtebrück tat sich Uerdingen vor 1863 Zuschauern im Grotenburg-Stadion aber lange Zeit schwer - und das, obwohl der KFC über 50 Minuten in Überzahl spielte. Erndtsbrücks defensiver Mittelfeldspieler Mory Konaté hatte sich wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte eingehandelt (36.). Dennoch erlöste der eingewechselte KFC-Torjäger Marcel Reichwein (83.) die Gastgeber erst in der Schlussphase.

Bemerkenswert: Uerdingen ist jetzt bereits seit mehr als Stunden ohne Gegentor. Den letzten Gegentreffer mussten die Krefelder vor exakt 569 Minuten beim 1:1 gegen die U 23 von Borussia Mönchengladbach hinnehmen. Zuletzt verloren hat der KFC Anfang August beim Bonner SC. Das 0:1 war gleichzeitig die bisher einzige Niederlage in dieser Saison.

Der Wuppertaler SV bleibt Uerdingen dank des 2:0 (2:0)-Heimsieges gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf auf den Fersen. Vor 2160 Zuschauern im Stadion am Zoo sorgten Christopher Kramer (19.) und Niklas Heidemann (25.) früh für klare Verhältnisse. Wuppertal kletterte auf den dritten Tabellenplatz und rangiert weiter vier Zähler hinter der Spitze. Außerdem hat der WSV noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Verl gelingt Wiedergutmachung für Pokal-Aus

Der SC Verl hat wenige Tage nach dem überraschenden Aus im Westfalenpokal (5:6 nach Elfmeterschießen beim Westfalenligisten DJK TuS Hordel) bei der SG Wattenscheid 09 einen 3:0 (1:0)-Auswärtssieg gelandet und damit an die zuletzt in der Liga gezeigten Leistungen angeknüpft. Seit sechs Partien sind die Ostwestfalen jetzt unbesiegt (drei Siege, drei Remis), bauten den Vorsprung vor der Abstiegszone auf vier Punkte aus.

Bastian Müller (7.) hatte die Verler im Lohrheidestadion früh auf die Siegerstraße gebracht. Noch in der ersten Hälfte sah Wattenscheids Demir Tumbul wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte (31.). In Überzahl ließen die Gäste nichts anbrennen. Gianluca Marzullo (53.) und Viktor Maier (80., Foulelfmeter) schraubten das Ergebnis in die Höhe.

U 23 von Borussia Dortmund behielt beim SC Wiedenbrück 4:0 (1:0) die Oberhand

Nach zuvor vier Spielen ohne Sieg behielt die U 23 von Borussia Dortmund beim SC Wiedenbrück 4:0 (1:0) die Oberhand und bleibt damit in der Spitzengruppe. Kurz vor der Halbzeitpause war es Patrick Mainka (43.), der zum 1:0 für den BVB-Nachwuchs traf. In der zweiten Hälfte erhöhten U 21-Nationalspieler Janni Luca Sierra (52.), Robin Twyrdy (54., Eigentor) und Oliver Steurer (75.) auf 4:0. Für Wiedenbrück waren es die erste Niederlage und die ersten Gegentore nach drei Spielen.

Argirios Giannikis soll Rot-Weiss Essen auf Kurs bringen
Die Trainersuche beim West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen ist beendet. Der griechische Fußballlehrer Argirios Giannikis tritt an der Hafenstraße die Nachfolge des beurlaubten Sven Demandt an. Der 37-jährige Giannikis, der zunächst einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018 unterschrieben hat, wird am Montag erstmals das Training leiten.
„Argirios Giannikis hat uns nicht nur durch seine fachliche Kompetenz und seine Akribie überzeugt, sondern auch mit seinen Kenntnissen über unseren Verein, die Mannschaft und die Liga beeindruckt“, erklärt RWE-Sportdirektor Jürgen Lucas. „Wir haben uns aufgrund des Zeitdrucks vorerst auf einen Vertrag bis Saisonende geeinigt. Klar ist aber auch, dass beide Seiten eine längere Zusammenarbeit anstreben. Diese werden wir vertraglich fixieren, sobald Agi die Einarbeitungsphase hinter sich hat“, so Lucas weiter.
Der gebürtige Nürnberger Giannikis war von 2007 bis 2016 für den Karlsruher SC tätig, meist als Co-Trainer von Markus Kauczinski. Gemeinsam betreuten sie die U 19, die U 23 und schließlich auch die erste Mannschaft der Badener, schafften mit dem KSC den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Von Juli 2010 bis März 2012 war Giannikis außerdem als Cheftrainer für die A-Junioren verantwortlich.
Auch beim FC Ingolstadt 04 unterstützte Argirios Giannikis während der Hinserie der Bundesligasaison 2016/2017 Cheftrainer Kauczinski. Nach nur zwölf Spieltagen wurden beide beurlaubt.
Bei den ambitionierten Essenern, die in dieser Saison eigentlich um die Tabellenspitze mitspielen wollten, soll der neue Trainer den Negativtrend der vergangenen Wochen stoppen. Seit vier Spieltagen konnten die Rot-Weissen nicht mehr gewinnen, rutschten mit 13 Punkten aus 13 Partien auf Rang 13 ab. Auch die beiden Partien nach der Trennung von Ex-Trainer Demandt gingen verloren (2:3 in Rödinghausen, 0:2 gegen Viktoria Köln). Dabei wurde die Mannschaft jeweils von Co-Trainer Carsten Wolters und dem Sportlichen Leiter Jürgen Lucas betreut.
Ausbildung zum Fußballlehrer mit Nagelsmann, Nouri und Tedesco
Seine Ausbildung zum Fußballlehrer hatte Argirios Giannikis während der Spielzeit 2015/2016 an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef absolviert, unter anderem gemeinsam mit den heutigen Bundesligatrainern Julian Nagelsmann (TSG 1899 Hoffenheim), Domenico Tedesco (FC Schalke 04) und Alexander Nouri (SV Werder Bremen).
Seinen Einstand als neuer RWE-Trainer gibt er bereits am Mittwoch (ab 19 Uhr) im Verbandspokal-Achtelfinale beim Oberligisten und Lokalrivalen ETB Schwarz-Weiß Essen. Seinen ersten Auftritt in der Liga hat Giannikis am Sonntag (ab 17 Uhr), wenn das Traditionsduell bei Alemannia Aachen ansteht.
„Mir persönlich ist es wichtig, neben der Mannschaft den gesamten Verein auf unserem Weg mitzunehmen. Wir wollen wieder dahin kommen, die Kraft, die in diesem Verein steckt, zu bündeln und zu nutzen. Wir müssen alle an einem Strang ziehen und dafür werden wir als Mannschaft hart arbeiten“, so Giannikis.

Meister Viktoria Köln verschärft RWE-Krise

Der aktuelle Meister FC Viktoria Köln hat zumindest über Nacht die Tabellenführung in der Regionalliga West übernommen. Mit dem 2:0 (1:0)-Auswärtssieg am 13. Spieltag bei Rot-Weiss Essen verdrängten die Domstädter wegen der besseren Tordifferenz den punktgleichen Aufsteiger KFC Uerdingen 05 (jeweils 23 Zähler) zunächst von der Spitze.

Vor 6037 Zuschauern an der Hafenstraße ließen Timm Golley (25.) und Simon Handle (90.) die Viktoria jubeln, brachten den dritten Sieg hintereinander unter Dach und Fach. „Wir hatten uns nach dem verpassten Aufstieg vorgenommen, uns in die Saison reinzukämpfen. Da sind wir auf einem guten Weg. Das Spiel haben wir über 90 Minuten kontrolliert“, lobte Kölns Trainer Marco Antwerpen, der früher als für RWE am Ball war.

Gleichzeitig verschärften die Gäste die Krise bei den ambitionierten Essenern, die auch das zweite Spiel nach der Beurlaubung des bisherigen Cheftrainers Sven Demandt verloren (zuvor 2:3 in Rödinghausen). Seit vier Spieltagen gab es keinen Sieg mehr, sogar der Sturz auf einen Abstiegsplatz droht.

„Es war deutlich zu sehen, dass bei uns das Selbstvertrauen fehlt“, meinte Co-Trainer Carsten Wolters, der das Team erneut gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Jürgen Lucas betreute. Neben dem Spiel verloren die Rot-Weissen auch noch Rechtsverteidiger Dennis Malura, der wegen einer Notbremse die Rote Karte sah (63.).

Aufsteiger Wegberg-Beeck schockt Rödinghausen

Für einen Paukenschlag sorgte Aufsteiger FC Wegberg-Beeck mit dem 3:1 (2:1)-Heimsieg gegen den Tabellendritten SV Rödinghausen. Auch den frühen Rückstand durch einen Treffer von Simon Engelmann (13., Foulelfmeter) steckten die Gastgeber weg, wendeten noch vor der Pause durch Sebastian Wilms (21.) und Shpend Hasani (32.) das Blatt. In der zweiten Halbzeit machte erneut Hasani (59.) mit seinem siebten Saisontor alles klar. Rödinghausen verpasste durch die vierte Saisonniederlage den Sprung an die Spitze.

Beim Debüt des neuen Trainers André Pawlak (für den zurückgetretenen Ex-Nationalspieler Patrick Helmes) erkämpfte die U 21 des 1. FC Köln ein 2:2 (1:2) gegen Rot-Weiß Oberhausen, verließ damit zumindest den letzten Tabellenplatz. Patrick Schikowski (7.) und Maik Odenthal (45., Foulelfmeter) hatten RWO zweimal in Führung gebracht. Jonas Hildebrandt (35.) und Michael Klauß (78.) glichen jeweils aus. mspw

 

Spielberechtigungen Regionalliga West