Westdeutscher Fussballverband e.V.
Respect 31.07.2013

"respect" bei der Eröffnung der Regionalliga West

Findet deutliche Worte zu respect: Fortunas Urgestein Hannes Linßen. (Foto: Revierfoto)

Fortuna Kölns Urgestein Hannes Linßen findet deutliche Worte zu respect und Toleranz

Als am 26.7.2013 der Startschuss zur zweiten Auflage der Regionalliga West in Köln fiel, war auch „respect“ dabei. Die Kampagne des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes setzt sich jetzt seit über zehn Jahren für Toleranz und gegenseitiges Verständnis auf und neben dem Fußballplatz ein. Grund genug, im Rahmen der Eröffnung Regionalliga West wieder Flagge zu zeigen.

Vor dem Spiel stellten sich die beiden Fanbeauftragten der Vereine Jonas Stahl (Köln) und Robert Jacobs (Aachen) und die beiden prominenten Vertreter Hannes Linßen für die Fortuna aus Köln und Thomas Stehle für die Aachener Alemannen den Fragen von Luca Röser zu respect und fairem Umgang im Fußballsport. Eingeladen hatte der WFLV zu dieser Fragerunde anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Kampagne „respect“.

Gerade Derbymannschaften zeigten im Grunde einen besonderen Respekt füreinander, so die Meinung von Hannes Linßen, denn jeder will Derbys spielen, sie sind quasi die Höhepunkte der Saison. Denn würde eine der beiden Mannschaften absteigen, so würde das Derby nicht mehr möglich sein.

Thomas Stehle bewertet eine Kampagne wie „respect“ als zeitlos: Toleranz und gegenseitiges Verständnis waren früher wichtig und sind nach wie vor unabdingbare Faktoren für faire Fußballspiele.

Robert Jacobs glaubt nicht, dass es früher friedlicher auf und neben dem Fußballplatz zuging, nur würden heutzutage Ausschreitungen durch das Medieninteresse zusätzlich in den Fokus gerückt.

Noch Verbesserungsbedarf sieht Jonas Stahl bei der Umsetzung der Idee von respect. Es ist noch nicht soweit in der Gesellschaft angekommen, dass es als zufriedenstellend bezeichnet werden kann.

Die kompletten Interviews finden Sie hier: http://www.rl-west.com

Spielberechtigungen Regionalliga West