Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 31.01.2014

RL West: Wiedenbrück will in Essen Aufholjagd starten

Hofft auf eine Trendwende: Wiedenbrücks Coach Theo Schneider

Zum offiziellen Startschuss der Restrunde (nach zuvor drei Nachholspielen) in der Regionalliga West kämpft der Tabellenvorletzte SC Wiedenbrück 2000 am 21. Spieltag gegen eine schwere Hypothek aus der Hinrunde an. Zehn Punkte beträgt der Rückstand der Ostwestfalen, die Freitag (ab 19.30 Uhr) bei Rot-Weiss Essen antreten, auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz. Dennoch atmete SCW-Trainer Theo Schneider während der Winterpause auf. "Bei uns hatte in der Hinserie das Verletzungspech stark zugeschlagen. Die Voraussetzungen, eine deutlich bessere Rückrunde zu spielen, sind bei uns nun wieder gegeben. Aber eines ist auch klar: Wir können in unserer Situation im Grunde nur noch gewinnen", so der 53-Jährige.

Besonders große Hoffnungen setzt Ex-Profi Schneider in Kapitän Mariusz Rogowski, der nach seinem Schien- und Wadenbeinbruch wieder einsatzfähig ist, und Offensivspieler Kamil Bednarski (Patellasehnen-Probleme). Für die Gastgeber aus Essen, die am vergangenen Wochenende beim Meisterschaftsanwärter FC Viktoria Köln (2:2) einen 0:2-Rückstand aufgeholt hatten, ist es bereits das zweite Spiel nach der Winterpause.

"Für uns stehen in den nächsten zwei Wochen richtungweisende Spiele an, nach deren Verlauf wir genau wissen, wohin die Reise gehen wird. Wir sind noch nicht am Ende angelangt und haben uns für die Restrunde viel vorgenommen", bekräftigt RWE-Trainer Waldemar Wrobel nach Platz zehn zur Winterpause. Als Ersatz für Innenverteidiger Vincent Wagner (Gelb-Rote Karte) soll der von Arminia Bielefeld ausgeliehen Jerome Propheter sein Debüt geben. Zusätzlich müssen die Essener mit dem gelbgesperrten Marcel Platzek ihren besten Torschützen (zehn Treffer) ersetzen.

 

KFC: "Problemzone" bei Schalkes U 23 in den Griff bekommen

"Schlag auf Schlag" heißt es gleich zu Restrundenbeginn für den ebenfalls abstiegsbedrohten KFC Uerdingen. Drei Tage nach dem 2:2 gegen Schlusslicht SSVg. Velbert sind die Krefelder am Samstag (ab 13 Uhr) bei der U 23 des FC Schalke 04 gefordert und wollen den Zwei-Punkte-Rückstand zum "rettenden Ufer" verkürzen. "Für uns gilt es, die Enttäuschung über die verlorenen zwei Zähler gegen Velbert schnell wegzustecken. Obwohl uns nicht viel Zeit bleibt, müssen wir unsere Problemzone Defensive schnell in den Griff bekommen", sagt KFC-Trainer Eric van der Luer.

Der Niederländer hofft auf die Einsätze der angeschlagenen Verteidiger Giannis Alexiou (Rückenprobleme) und Patrick Ellguth (Patellasehnenreizung). In guter Form präsentierten sich die Gelsenkirchener in den letzten Testspielen gegen den Nord-Regionalligisten SV Werder Bremen (3:0) und beim Oberligisten Ratingen 04/19 (2:1). Schalkes Trainer Bernhard Trares kann nicht mehr auf Stürmer Patrick Schmidt (zum 1. FC Saarbrücken) zurückgreifen, verfügt aber mit Zugang Jan Klauke (Sportfreunde Lotte) eine zusätzliche Alternative.

 

Lotte: Boris-Einstand im Spitzenspiel - Viktoria baut auf Manno

Fast alle Augen richten sich am Samstag (ab 14 Uhr) auf das Stadion am Lotter Kreuz, wo sich die heimischen Sportfreunde und der FC Viktoria Köln ein wegweisendes Spitzenspiel liefern. Mit dem zur Winterpause verpflichteten Trainer Michael Boris als Nachfolger für Ramazan Yildirim bläst der Tabellenzweite Lotte zum Angriff auf Spitzenreiter Fortuna Köln, der sechs Punkte mehr auf dem Konto hat. "Unser Ziel ist Platz eins und damit das erneute Erreichen der Relegationsspiele", formulierte Sportfreunde-Obmann Manfred Wilke offensiv die Marschroute.

Die Vorbereitung lief für die Tecklenburger und Neu-Trainer Boris, zuvor erfolgreich beim Ligakonkurrenten Sportfreunde Siegen tätig, allerdings nicht nach Wunsch. In vier Spielen gab es jeweils zwei Unentschieden und Niederlagen. "Es stimmen noch nicht alle Abläufe. Trotzdem werden wir am Samstag gegen Viktoria Köln voll da sein und wollen den Gegner niederkämpfen", gibt sich der angehende Fußball-Lehrer kämpferisch.

Noch mehr unter Zugzwang steht allerdings die von Claus-Dieter "Pele" Wollitz trainierte Viktoria. Durch das Nachholspiel gegen Rot-Weiss Essen (2:2) in der Vorwoche ist der Rückstand zur Spitze auf elf Punkte angewachsen. "Es ist momentan bei uns nicht angebracht, von Titel und Meisterschaft zu sprechen. Wenn wir überhaupt noch eine Chance haben wollen, müssen wir das Spiel in Lotte gewinnen", betont der Sportliche Leiter Franz Wunderlich. Vor seinem Debüt steht der wenige Tage vor dem Spiel verpflichtete Offensivspieler Gaetano Manno, der vom Drittligisten SC Preußen Münster kommt und die Erfahrung von 144 Zweit- und Drittligapartien mitbringt.

 

Lippstadt mit drei Neuen gegen die Überraschungsmannschaft

Deutlich entspannter als in den vergangenen Jahren startet die U 23 von Fortuna Düsseldorf, die am Samstag (ab 14 Uhr) beim SV Lippstadt 08 gastiert, in die zweite Saisonhälfte. Während die Fortuna-Reserve seit dem Aufstieg in die vierthöchste deutsche Spielklasse (2009) nahezu pausenlos um den Klassenverbleib zitterte, schnuppern die NRW-Landeshauptstädter als Tabellendritter nun ungewohnte Höhenluft. "Wir möchten unsere guten Leistungen aus der Hinserie auch im neuen Jahr bestätigen und tabellarisch das Maximale herausholen", so Düsseldorfs Trainer Taskin Aksoy. Verletzungsbedingt fehlt Fabio Fahrian, der nach seiner Schultereckgelenksprengung noch nicht fit ist.

Die Lippstädter von Trainer Daniel Farke kämpfen gegen eine lange Negativserie an und warten bereits seit 15 Runden auf den Saisonsieg Nummer drei. Mit den Winterzugängen Björn Bussmann (VfL Osnabrück), Admir Terzic (zuletzt Borussia Dortmund II) und Olcay Turhan, von Arminia Bielefeld bis zum Saisonende ausgeliehen, möchte der SVL nun wieder den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplatz (sieben Punkte Rückstand) herstellen.

Im ersten Heimspiel seit zwei Monaten empfängt der SC Verl am Samstag (ab 14 Uhr) die Alemannia aus Aachen und ist auf Revanche für das 0:1 im Hinspiel aus. Für den ehemaligen Bundesligisten aus Aachen geht es nach dem 1:3 gegen Fortuna Köln am vergangenen Wochenende darum, einen Fehlstart mit zwei Niederlagen zu vermeiden, damit der Drei-Punkte-Vorsprung auf die gefährdete Zone nicht noch kleiner wird. Alemannia-Trainer Peter Schubert plagen allerdings Personalsorgen. Neben den verletzten Dennis Dowidat, Kris Thackray und Armand Drevina sitzen Sascha Marquet (fünfte Gelbe Karte) und Michael Lejan (Rote Karte) Sperren ab.

Erneut auf einen direkten Konkurrenten aus dem unteren Tabellendrittel trifft Schlusslicht SSVg. Velbert am Samstag (ab 14 Uhr). Dem ersten Punktgewinn in der Fremde (2:2 beim KFC Uerdingen am Mittwoch) soll beim Aufsteiger SG Wattenscheid 09 möglichst der erste Dreier folgen. "Spielerisch konnten wir zwar nicht so überzeugen. Doch Schlüsseldinge wie Einsatz und Wille haben gestimmt. Die Jungs sind in der Lage, 90 Minuten ein hohes Tempo zu gehen", betont Velberts Trainer Lars Leese, der erstmals auf den vom SC Preußen Münster verpflichteten Offensivspieler Michael Holt bauen kann. Die Mannschaft von SGW-Trainer André Pawlak, der am Montag zum zweiten Mal Vater wurde, kann bei einem Sieg den Abstand zur SSVg. bereits auf 15 Punkte ausbauen. Der 42-jährige Trainer muss mit Seyit Ersoy, Kevin Lehmann und Torhüter Benjamin Carpentier drei verletzte Spieler ersetzen.

 

Fortuna-Trainer Koschinat: "In eine optimale Position bringen"

Tabellenführer und Meisterschaftsfavorit SC Fortuna Köln, der sich mit einem 3:1 bei Alemannia Aachen in guter Form in der Restrunde zurückgemeldet hatte, peilt am Samstag (ab 14 Uhr) gegen Rot-Weiß Oberhausen den achten Heimsieg im zehnten Spiel an. Fortuna-Trainer Uwe Koschinat gibt sich gewohnt optimistisch: "Die erwachsene Leistung aus dem Aachen-Spiel gibt uns allen Grund zur Hoffnung, dass wir dem Jahr 2013 auch ein ebenso gutes Jahr 2014 folgen lassen. Dennoch blicken wir nicht über die Schultern zur Konkurrenz, sondern wollen uns in eine optimale Position für den restlichen Saisonverlauf bringen."

Oberhausen verstärkte sich während der Winterpause mit Offensivspieler Patrick Schikowski (SSVg. Velbert) und überzeugte in der Vorbereitung auch durch einen 1:0-Testspielsieg gegen den Bundesligisten FC Schalke 04. Im Hinspiel rang die Mannschaft von RWO-Trainer Peter Kunkel den Rheinländern ein 1:1 ab.

Bereits im November siegte die Reserve des 1. FC Köln gegen Bayer 04 Leverkusens U 23 2:1. Die U 23 von Borussia Mönchengladbach und die Sportfreunde Siegen trennten sich 1:1.

 

Quelle: DFB/mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West