Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 25.06.2014

SG Wattenscheid 09 kooperiert
mit Galatasaray Istanbul

Erstmals Kooperationsvertrag geschlossen: Wattenscheid 09 und Galatasaray Istanbul

Profifußball gab es schon lange nicht mehr in der Wattenscheider Lohrheide. Zuletzt kickte die heimische SG Wattenscheid 09 in der Saison 1998/1999 in der 2. Bundesliga. Es folgten zahlreiche Abstiege, zeitweise sogar runter bis in die Verbandsliga. Doch in den vergangenen drei Spielzeiten hatten die Fans der traditionsreichen SGW wieder Grund zum Jubeln. Zwei Aufstiege und zuletzt der Klassenverbleib in der Regionalliga West dokumentieren den Aufwärtstrend beim ehemaligen Bundesligisten.

Damit der Weg nach oben auch weiter fortgesetzt wird, haben sich die Verantwortlichen um den Vorstandsvorsitzenden Christoph Jacob prominente Hilfe ins Haus geholt. Die "09er" schlossen einen Kooperationsvertrag mit dem türkischen Spitzenklub Galatasaray Istanbul ab. Die Zusammenarbeit der beiden Vereine, die unter dem Motto "Zusammen Fußball leben" steht, ist zunächst erst einmal auf fünf Jahre ausgerichtet. Sowohl bei den Senioren als auch im Nachwuchsbereich können sich die Schwarz-Weißen auf kompetente Hilfe aus dem Südosten Europas freuen.

Mittelfristig ist der Aufstieg in die 3. Liga geplant

Dabei wollen die Türken der SGW nicht nur mit Wissen und Erfahrung unter die Arme greifen. Auf einer Pressekonferenz mit zahlreichen Medienvertretern - darunter auch Mitarbeitern des Vereinssenders "Galatasaray TV", der Livebilder in die Heimat sendete - bestätigte Kemal Erimtan, Aufsichtsratsvorsitzender von "Gala", auch eine finanzielle Hilfe für die Schwarz-Weißen. "Wir sind Partner - und einem Partner hilft man mit allem, was er gerade benötigt", versichert Erimtan. Seine Kollegin Ebru Köksal aus dem Vorstand des 19-maligen türkischen Meisters geht sogar noch einen Schritt weiter: "Wir wollen der SG Wattenscheid 09 helfen, in die 3. Liga aufzusteigen."

Christoph Jacob: "Beide Vereine profitieren"

Sportlich nicht ganz so euphorisch gibt sich Christoph Jacob, Vorsitzender der SGW: "Es freut uns zu wissen, dass wir uns auf Galatasaray Istanbul verlassen können. Die 3. Liga ist ein ambitioniertes Ziel. Allerdings ist das Erreichen nicht für die kommende Spielzeit festgelegt. So etwas lässt sich nicht von heute auf morgen umsetzen." Außerdem bekräftigte Jacob, dass es keineswegs eine einseitige Partnerschaft sei. "Es profitieren beide Vereine gleichermaßen. Wir sind weder abhängig von Galatasaray, noch ist der Kooperationsvertrag ein Knebel-Kontrakt."

Talenten den Sprung in den Profifußball ermöglichen

Neben Geld und Wissen wollen die Istanbuler zukünftig auch talentierte Spieler an die Wattenscheider abgeben oder vermitteln. "Es ist durchaus möglich, dass das schon in diesem Sommer passiert. Allerdings nur, wenn es sportlich Sinn macht", so Jacob zu den Kaderplanungen an der Lohrheide.

Für Galatasaray ist dabei besonders die gute Infrastruktur in Deutschland und speziell in Nordrhein-Westfalen interessant, zudem erhält der Spitzenklub vom Bosporus auf diesem Wege einen Zugriff auf interessante Wattenscheider Fußballer. "Im Endeffekt müssen jedoch die Spieler selbst über ihre Zukunft entscheiden. Guten Jungs wollen wir jedoch eine Möglichkeit bieten, bei uns den Sprung in den Profifußball zu schaffen", sagt Köksal und ergänzt: "Wir wollen nicht nur türkischstämmigen Talenten die Möglichkeit geben, in Wattenscheid Fußball zu spielen. Stattdessen wollen wir in der Lohrheide eine Fußball-Akademie etablieren, die Talenten den Weg in den Leistungsfußball zeigt."

Zwillingsbrüder Altintop haben es vorgemacht

So könnten in den nächsten Jahren einige Wattenscheider Nachwuchsspieler dem Beispiel der Altintop-Zwillinge Halil und Hamit folgen, die einen Großteil ihrer Jugendzeit bei der SGW verbracht hatten. Über den Umweg Schalke 04, FC Bayern München und Real Madrid fand Hamit vor zwei Jahren den Weg in die türkische Metropole und wurde mit "Gala" zuletzt Pokalsieger und Vizemeister.

Aber nicht nur deshalb wurde gerade Wattenscheid für die Kooperation ausgewählt. Ebru Köksal: "Es bestanden bereits seit Jahren Kontakte. Diese sind nie abgerissen und haben eine Entscheidung für den Standort Wattenscheid relativ leicht gemacht."

Rückkehr in Junioren-Bundesliga angestrebt

Dabei sollen nicht nur die SGW-Talente von morgen von der Zusammenarbeit mit den "Löwen vom Bosporus" profitieren. Durch Trainerhospitationen und Trainingscamps wird auch der derzeitige Nachwuchs der "09er" gefördert. Ein weiteres Ziel der Kooperation ist die Rückkehr der älteren Wattenscheider Jugendmannschaften in die Elite des deutschen Nachwuchsfußballs. Denn sowohl die U 19 als auch U 17 und U 15 spielen aktuell jeweils "nur" in der zweithöchsten Spielklasse des jeweiligen Jahrgangs.

"Das ist eines der Grundprobleme in Wattenscheid. Bis zur U 14 sind wir mit Borussia Dortmund, Schalke 04 und den anderen großen Vereinen aus der Region auf Augenhöhe. Doch danach verlassen uns die Topspieler, weil wir ihnen keine ausreichende Perspektive aufzeigen können. Doch in den kommenden drei Jahren wollen wir mindestens eine Mannschaft wieder in die Bundesliga beziehungsweise Regionalliga bringen", erläutert der Wattenscheider Nachwuchsleiter Engin Tuncay.

Erste Früchte trägt die Zusammenarbeit bereits jetzt. Ihr Sommertrainingslager wird die U 19 von Galatasaray im Revier absolvieren. Neben drei Turnieren absolviert die älteste Nachwuchsmannschaft von "Gala" auch ein Testspiel gegen die Regionalliga-Mannschaft der SGW. Die Partie ist für den 22. oder 23. Juli geplant.

 

Quelle: DFB/mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West