Westdeutscher Fussballverband e.V.
14.10.2014

So funktioniert die Schiedsrichter-Bewertung

Schiedsrichter Bewertungsbogen

Trainer, Spieler, Schiedsrichter, Vereinsmitarbeiter, Lehrer. Egal, wie man mit dem Fußball in Berührung kommt – das Serviceportal "Mein Fußball" auf DFB.de bietet die passenden Tipps und Informationen. Je nach Altersklasse oder Aufgabe im Amateurverein sind die Inhalte zielgruppenspezifisch zugeschnitten. Und nahezu täglich kommen neue Artikel hinzu. Heute: So funktioniert die Schiedsrichter-Beobachtung und -Bewertung.

Jeder Fußballer, jeder Trainer und jeder Stadionbesucher hat es schon etliche Male getan: den Schiedsrichter bewertet. Doch was auf Deutschlands Amateurplätzen meist subjektiv und emotional geschieht, müssen die Schiedsrichterausschüsse von der Kreisebene bis hin zum DFB objektiv und sachlich angehen. Wie kann ein Schiedsrichter auf- und absteigen? Wie läuft eine Beobachtung ab und was beinhaltet ein Bewertungsbogen?

In ihren Entscheidungen über Auf- und Abstiege berücksichtigen diese Ausschüsse zum einen natürlich die sportliche Leistung der Schiedsrichter, aber auch die Anzahl der Fortbildungen, an denen die potentiellen Aufsteiger teilgenommen haben oder die Perspektive, die ein Schiedsrichter aufgrund seines Alters besitzt. Theoretisch besteht für einen Schiedsrichterneuling durch diesen Aufstiegsmodus die Chance, in sieben bis acht Jahren in die Bundesliga aufzusteigen. Vorausgesetzt, er zeigt überragende Leistungen und nimmt in jeder Saison eine Platzierung an der Spitze ein.

"Mein Fußball" beantwortet die wichtigsten Fragen zur Beobachtung und Bewertung von Schiedsrichtern. Zur Veranschaulichung steht ein Muster-Bewertungsbogen des DFB zum Download bereit.

Quelle: DFB

Spielberechtigungen Regionalliga West