Westdeutscher Fussballverband e.V.
Fußball-Allgemein 10.10.2014

Mit innovativen Toren
den Platzproblemen trotzen

Trainingstipps

Mit alternativen Torformen entkommen Sie dabei nicht nur der Platzproblematik, sondern Sie schaffen auch Abwechslung. (Foto: fussball.de)

Gerade, wenn sich der Sommer dem Ende zuneigt, wird das Platzangebot auf den Sportplätzen geringer. Immer öfter muss zum Training auch auf alternative Flächen ausgewichen werden. Hier aber fehlen oftmals Tore! Doch ein attraktives Spieltraining auf Tore ist dennoch möglich!

Mit alternativen Torformen entkommen Sie dabei nicht nur der Platzproblematik, sondern Sie schaffen auch Abwechslung! Im Fortsetzungsteil unserer Torbildungsreihe stellen wir Ihnen vier weitere Möglichkeiten vor, wie auf einfachen Rasenflächen Schussziele geschaffen werden können, ohne dass richtige Tore zur Verfügung stehen.

Diese können dabei oft auch für mehrere Trainingsziele gezielt eingesetzt werden: Hütchentore eignen sich je nach Anwendung einerseits für Pass- aber auch für Dribbelspiele. Offen- und Dreieckstore trainieren schwerpunktmäßig auch die Handlungsschnelligkeit mit.

Nachstehend haben wir mit den Trainingstipps von fussball.de jeweils Trainingsbeispiele zusammengestellt, mit denen auf die jeweiligen Tore motivierende Spielformen durchgeführt werden können. Auch in der 'schlechten' Jahreszeit ist so ein anspruchsvolles, hochwertiges Training gewährleistet.

Hütchentore: 1 gegen 1 auf 6 Hütchentore

1 gegen 1 auf 6 Hütchentore. (Grafik: DFB)

Organisation

  • Ein 30 x 20 Meter großes Feld mit je 3 Hütchentoren (Breite: 2 Meter) auf den Grundlinien markieren.
  • Spielerpaare einteilen und auf beiden Seiten der Mittellinie außerhalb des Feldes postieren.
  • Der Trainer steht mit Bällen an der anderen Außenlinie gegenüber.

Ablauf

  • Der Trainer spielt in die Mitte des Feldes.
  • Das erste Spielerpaar startet zum Ball: Der Spieler, der als Erster den Ball erreicht, versucht, durch eines der Hütchentore jenseits der Mittellinie zu passen.
  • Erobert der Gegenspieler den Ball, kontert dieser auf die gegenüberstehenden Tore.
  • Spätestens nach 30 Sekunden die Aktion beenden.

6 gegen 6 auf Endzonen. (Grafik: DFB)

 Organisation und Ablauf

  • In einem 50 x 40 Meter großen Spielfeld spielen 2 Teams im 6 gegen 6 gegeneinander.
  • Ziel ist, einen Mitspieler in einer 10 Meter tiefen Endzone so anzuspielen, dass dieser den Ball dort annehmen kann (= 1 Punkt).
  • Erzielt eine Mannschaft einen Punkt, so bleibt sie in Ballbesitz und greift auf die gegenüberliegende Endzone an.

Variationen

  • Jeweils 15 Meter hinter den Endzonen ein Großtor mit Torhüter aufstellen: Der in der Endzone angespielte Spieler darf jetzt ungestört versuchen, im 1 gegen 1 gegen den Torhüter einen Zusatzpunkt zu erzielen.
  • Erschwernis: An den Grundlinien zu den Endzonen mit Eishockey-Abseits spielen.

 

2-mal 1 gegen 1 auf 1 Offentor. Grafik: DFB)

Organisation

  • Ein 40 x 20 Meter großes Feld mit Mittellinie markieren.
  • Zentral auf der Mittellinie 1 Offentor mit Torhüter aufstellen.
  • 2 Mannschaften zu je 4 Spielern einteilen.
  • Jeweils 2 Spieler stehen sich in den Spielfeldecken als Anspieler diagonal gegenüber.
  • In den Spielfeldhälften jeweils 1 Spielerpaar zum 2-mal 1 gegen 1 postieren.

Ablauf

  • Der jeweilige Ballbesitzer kann entweder selbst einen Treffer erzielen oder über die Mittellinie zu seinem Partner passen, damit dieser abschließt.
  • Nach einem Treffer geht das Spiel in der jeweils anderen Hälfte sofort weiter.
  • Der neutrale Torhüter muss sich sofort drehen und Schüsse von der anderen Seite abwehren.
  • Die eigenen Anspieler können jederzeit in das Spiel einbezogen werden.
  • Nach jeweils 45 Sekunden wechseln die Anspieler ins Feld usw.

3-mal 1 gegen 1 auf 1 Dreieckstor. (Grafik: DFB)

Organisation

  • In der Mitte eines markierten Feldes (45 x 45 Meter) mit Stangen 1 Dreieckstor (Seitenlänge: je 6 Meter) mit 1 Torhüter aufstellen.
  • Von jedem ‘Torpfosten’ mit Hütchen eine Linie bis zur Feldbegrenzung markieren und so 3 Felder errichten.
  • 2 Mannschaften zu je 3 Spielern einteilen.
  • Je 1 Spieler beider Teams in allen Feldern postieren.

Ablauf

  • Der neutrale Torhüter wirft in ein Feld ab.
  • 1 gegen 1 auf das Dreieckstor.
  • Der jeweilige Ballbesitzer darf zusätzlich auch zu einem Mitspieler in einem anderen Feld weiterspielen, der ebenfalls im 1 gegen 1 auf das Dreieckstor angreift usw.
  • Der Torhüter wechselt dann schnell seine Position, um die entsprechende Seite seines Tores abzudecken.

Variation

  • In jedem Feld im 2 gegen 2 spielen.
Spielberechtigungen Regionalliga West