Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 05.05.2013

RW Essen erlebt 1:6-Debakel -
Velbert verschafft sich Luft im Abstiegskampf

Regionalliga West

RW Essen holte sich eine blutige Nase. (Foto: Revierfoto)

Die Sportfreunde Lotte wollen sich auf dem Weg zu den Relegationsspiele um den Aufstieg in die 3. Fußball-Liga nicht mehr stoppen lassen. Für die Meisterschaft in der Regionalliga West fehlen der Mannschaft von Trainer Maik Walpurgis bei noch vier Spieltagen maximal sechs Punkte. Sollte Verfolger Fortuna Köln am Dienstag gegen den SC Wiedenbrück verlieren, würde Lotte am Mittwoch ein Sieg gegen RW Oberhausen reichen, um den Titel perfekt zu machen.

Alles zum Lotter Sieg gegen Wuppertal sehen Sie inklusive Bildershow hier!

Aus der West-Staffel qualifiziert sich nur der Tabellenerste für die Aufstiegsspiele, an denen die Spitzenteams aus den vier anderen deutschen Regionalligen teilnehmen.

Am 34. Spieltag besiegte Lotte den Wuppertaler SV mit 2:1 und blieb auch im 23. Spiel hintereinander ohne Niederlage. Fortuna Köln setzte sich 2:1 gegen die U 23 von Schalke 04 durch. Eine deutliche 0:5-Pleite kassierte der Tabellendritte SF Siegen gegen den Nachwuchs des VfL Bochum. Auch RW Essen erlebte beim 1:6 gegen die U 23 von Borussia Mönchengladbach ein Debakel. Gladbachs Guiseppe Pisano steuerte vier Tore bei, bei dieser Gelegenheit konnte er einen Hattrick bejubeln.

Die Statistik zum Spieltag lesen Sie hier!

UPDATE: Zum Abschluss des Spieltags schaffte die SSVg Velbert am Sonntag beim 1:0 gegen die Reserve des MSV Duisburg den dritten Sieg in Serie und setzte sich etwas von der Abstiegszone ab. Der VfB Hüls unterlag 1:3 gegen RW Oberhausen.

Einen Rückschlag im Kampf um den Klassenverbleib musste die U 23 des 1. FC Köln mit dem 0:3 gegen Wiedenbrück hinnehmen. Der Nachwuchs von Fortuna Fortuna Düsseldorf kam ebenso nicht über ein 0:0 gegen den FC Kray hinaus, wie der SV Bergisch Gladbach gegen die Zweitvertretung von Bayer Leverkusen.

Jubel bei RW Oberhausen (Foto: Revierfoto).

Oberhausen gelingt großer Schritt Richtung Klassenverbleib

Der SC Rot-Weiß Oberhausen hat den nächsten riesigen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. In Hüls siegte die Mannschaft von Peter Kunkel nach Toren von Pascale Talarski, Marcel Landers und Patrick Bauder mit 3:1. Alle Tore des Spiels fielen in der zweiten Hälfte.

In der Startelf hatte Peter Kunkel im Vergleich zum letzten Spiel gegen den WSV zwei Veränderungen vorgenommen. Felix Haas rückte nach seiner Gelbsperre wieder für Tobias Hötte in die Startformation, im defensiven Mittelfeld begann Kevin Krystofiak für den zuletzt leicht angeschlagenen Patrick Bauder.

Vor 800 Zuschauern im Stadion am Badeweiher, davon deutlich mehr als die Hälfte aus Oberhausen, kam die Partie zunächst nur schleppend in Gang. Bei sommerlichen Temperaturen produzierten beide Teams im ersten Durchgang nur wenig Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Die größten Chancen auf Oberhausener Seite gab es kurz vor der Pause, als Mike Terranova zweimal die Führung auf dem Fuß hatte, beim ersten Versuch reagierte VfB-Keeper Tobias Rantzow glänzend (43.), bei der zweiten Möglichkeit wurde der „Fußballgott“ einschussbereit noch geblockt (44.).


Auf der Gegenseite hatte Kamil Bednarski die beste Chance der Hausherren. In der 23. Minute versuchte er es ansatzlos mit einem Schuss aus gut 20 Metern, aber sein Versuch strich am Pfosten vom Tor von Thorben Krol vorbei. Weitere Angriffsversuche blieben auf beiden Seiten harmlos und so ging es ohne Treffer in die Kabine. In der Pause forderte Trainer Peter Kunkel mehr Engagement von seiner Mannschaft, aber die erste Möglichkeit gehörte erneut Bednarski, dessen scharfe Hereingabe aber an Freund und Feind im Seitenaus landete. Danach setzte die Mannschaft den Wunsch des Trainers mehr und mehr in die Tat um. RWO erspielte sich Möglichkeiten und ging nach einer feinen Einzelleistung von Pascale Talarski, der sich mit einem Doppelpass mit Marcel Landers durch den Strafraum kombinierte, mit 1:0 in Führung (53.).

Dann traf Mutluer nach einem Abstimmungsfehler in der RWO-Abwehr zum Ausgleich (72.). Nach Pass in die Tiefe vom eingewechselten Michael Smykacz markierte Marcel Landers das 1:2 (77.), nachdem er Torhüter Rantzow umkurvt hatte. Für den Endstand sorgte schließlich Patrick Bauder, nachdem ihm Jörn Nowak mit dem Kopf mustergültig nach Weigelt-Freistoß quer gelegt hatte und der den Ball nur noch über die Linie drücken musste (81.).

Mit 46 Punkten auf Platz acht, neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz und nur noch vier ausstehenden Spielen, sieht es in Sachen Klassenerhalt nun besser aus für die Kleeblätter. Weiter geht es bereits am Mittwoch mit dem Heimspiel gegen den Tabellenführer Lotte.


Stimmen zum Spiel Hüls - RWO

Peter Kunkel (Trainer RWO): „Nach den Ergebnissen der Konkurrenz stand wieder eine Menge auf dem Spiel. Daher bin sehr froh und erleichtert, dass wir hier den Dreier geholt haben. Bisher konnte ich als Trainer in Hüls zumeist nicht viel mit nach Hause nehmen. Es war ein weiterer großer Schritt Richtung Klassenerhalt. Auch wenn wir in der ersten Hälfte nicht so gut in die Partie gekommen sind, haben wir hinten gut gestanden. Es gab auf beiden Seiten so gut wie keine Torchancen. Im zweiten Durchgang waren wir deutlich besser im Spiel und ich denke, dass der Sieg aufgrund der vielen Möglichkeiten absolut in Ordnung geht.“


Martin Schmidt (Trainer VfB Hüls): „Wir sind sehr enttäuscht, dass wir im zweiten Spiel in Folge ohne Punkte da stehen. Beim Stand von 1:1 müssen wir uns einfach cleverer anstellen und vielleicht versuchen, zumindest den Punkt mitzunehmen. Stattdessen waren wir hinten aber viel zu offen und die Zuteilung in der Defensive passte überhaupt nicht mehr. Die Spieler, die eigentlich Verantwortung übernehmen sollten, waren auf dem Platz nicht zu sehen. RWO hat es in der zweiten Hälfte gut gemacht, trotzdem denke ich, dass mehr drin gewesen wäre.“

Quelle: WFLV/Leroi/Vereine

Spielberechtigungen Regionalliga West